Das Geographie Studium

1. Der Studiengang Geographie

Das Geographiestudium unterscheidet sich sehr stark vom Erdkunde-Unterricht in der Schule, man sollte also nicht annehmen, dass das Studium leichter fällt, wenn man in der Schule in Erdkunde gut war. Natürlich ist es notwendig, wie bei jedem Studium, bereits ein Interesse daran entwickelt zu haben. Das Studium ist grob in zwei große Fächergruppen geteilt, die Humangeographie und die Physische Geographie. Letztere beschäftigt sich mit Naturphänomenen und natürlichen Prozessen wie etwa dem Klimawandel oder auch der Bildung von Gebirgen. In dieser Fächergruppe benötigt man vor allem Kenntnisse in Mathematik, Physik und Chemie. Sie enthält aber auch andere Fächer, wie Informatik, Statistik oder auch Morphologie (Oberflächenentwicklung der Erde). Diese Fächer verfolgen das Ziel, den Studenten wichtige Fähigkeiten, wie das Erstellen von klimatechnischen Vorhersagen oder Vorhersagen über die damit verbundenen landschaftlichen Veränderungen, zu vermitteln. Die Humangeographie beschäftigt sich im Gegensatz dazu mit den Menschen und wie sie Einfluss auf die Natur nehmen. Hier werden soziale, wirtschaftliche, politische und ökologische Aspekte vereint. Man sieht also schon an diesem kurzen Überblick, dass Geographie ein sehr vielseitiges Fach ist, das man keines Falls auf die leichte Schulter nehmen sollte. Man sollte sich also wie immer erst gründlich über Ablauf und Fächer informieren, bevor man sich für dieses Studium entscheidet.

2. Studienarten, Orte und Zulassung

Es gibt mehrere Möglichkeiten, Geographie zu studieren, entweder als Lehramtsstudiengang in Verbindung mit einem anderen Fach (es gibt Beschränkungen bei der Verknüpfung der zwei Studienfächer), als Nebenfach-Bachelor, als Hauptfach-Bachelor und als eigenständiger Bachelorabschluss (Bachelor of Science). Es werden allerdings nicht auf allen Universitäten alle Arten des Studiums angeboten. Geographie kann an Fachhochschulen, Hochschulen und Universitäten studiert werden, es gibt keine offizielle Zulassungsbeschränkung, aber es kann ein Numerus Clausus und/oder eine Zulassungsprüfung erforderlich sein, das ist von Hochschule zu Hochschule unterschiedlich.

3. Ablauf des Studiums

Der Ablauf des Studiums ist aufgrund der verschiedenen Abschlüsse und auch zwischen den Universitäten verschieden, da häufig verschiedene Schwerpunkte gesetzt werden. Teilweise gibt es sogar speziellere Studiengänge, die sich nur mit einem Teilgebiet der Geographie intensiv auseinander setzen (z.B. Geoarchäologie). Gebräuchlich ist, dass in diesem Studiengang sehr viele Exkursionen stattfinden, in höheren Semestern teilweise sogar auf andere Kontinente. Man sollte also auch ein wenig Reiselust mitbringen, wenn man Geographie als Studienfach wählt. Die Hochschulen versuchen auch auf die neueren Entwicklungen in der Welt einzugehen, wie etwa den Wassermangel, aber auch neuen Umwelt-Technologien.

4. Nach dem Studium

Das Berufsspektrum eines Geologen ist, aufgrund der verschiedenen Abschlüsse breit gefächert, Lehramtsstudenten werden nach dem Studium meist staatliche oder private Lehrer, Bachelor- bzw. Masterabsolventen können in Ingenieursbüros, in Kommunen oder Forschungseinrichtungen arbeiten. Es gibt aber auch Anstellungsmöglichkeiten in der Logistik- und Immobilienbranche.

Geographie oder auch Erdkunde wird die Wissenschaft von der Erdoberfläche bezeichnet. Zudem werden die Topographie von Landschaften und andere Faktoren , wie Boden, Wasser , Luft, Städteentwicklung erforscht und untersucht. Die physische Geographie unterteilt sich in Geomorphologie, Bodenkunde, Hydrologie, Klimatologie und Biogeographie. Desweitern gehören zu diesem Studienfach Karthographie, Statistik, Human- und Lulturgeographie, sowie Fragen zum Umweltschutz und zur Landes- und Stadtplanung.
Durch die Berührung mit menschlichen Faktoren stellt die Geographie ein Bindeglied zwischen Natur- und Sozialwissenschaften dar.
Fremdsprachenkenntnisse (v.a Englisch und Französisch) sind von großem Vorteil.

Berufsmöglichkeiten

Geographen arbeiten meist im öffentlichen Dienst, d.h. In Hochschulen und Istituten, in statistischen oder Umweltschutzämtern. Desweiteren besteht die Möglichkeit bei den Medien oder bei Fachverlagen eine Anstellung zu finden.

Regelstudienzeit: 8-10 Semester (Bachelor 6 Semester)

Abschlüsse: Diplom, Magister, Bachelor, Master, Lehramt

*/?> <= Zurück zu den Studiengängen