Lerntipp 8. Geräumiger und gut belichteter Arbeitsplatz

Eines ist klar. Wenn es auf dem Schreibtisch aussieht wie Kraut und Rüben, dann macht weder das Hausaufgaben machen Spaß, noch das Lernen. Warum? Es schafft Chaos im Kopf. Das könnt Ihr ruhig glauben. Wie es in Eurem Zimmer aussieht, so sieht es auch im Kopf aus. Also macht es Euch einfach und räumt mal gründlich auf!

Weg mit den Dingen, die auf einem Arbeitsplatz nichts zu suchen haben. Ob es die Chips Tüte ist oder die leere Cola Flasche, beim Arbeiten werden das keine Helfer sein! Weg damit. Aufräumen. Ihr räumt automatisch auch Euren Kopf auf, dass ist wirklich so. Wenn der Schreibtisch leer ist, habt Ihr ja logischerweise auch mehr Platz für Eure Lernunterlagen. Legt alles bereit, was Ihr braucht, mehr nicht! Auch noch wichtig: Wenn Ihr merkt, Ihr werdet beim Lernen schnell müde, seht Euch mal in Eurem Raum um. Steht der Schreibtisch in der dunkelsten Ecke des Zimmers? Dann ist umräumen angesagt! Im Dunkeln wird man nun mal schnell müde, ist ja normalerweise auch okay! Aber nicht, wenn Hausaufgaben anstehen oder dringend für Prüfungen gelernt werden muss. Dann hilft das gar nichts. Also ab mit dem Schreibtisch an einen hellen Platz des Zimmers, oder aber Ihr sorgt für ausreichend helles Licht am Arbeitsplatz. Dies macht einfach wacher, erwiesenermaßen!

Also zusammengefasst: Schreibtisch leerräumen, die unmittelbare Umgebung am besten auch gleich mit und für viel Helligkeit sorgen. Ihr werdet sehen, das bewirkt wahre Wunder beim Lernen und Arbeiten. Leerer Platz bedeutet leerer, aufnahmefähiger Kopf. Also seid Ihr offen für ganz viel Lernstoff! Der angenehme Nebeneffekt liegt klar auf der Hand: Man kann in seiner Freizeit auch reinen Herzens mal wieder Freunde zu Besuch kommen lassen und für die Eltern gibt es auch weniger zu motzen. Das ist ein Gewinn in vielerlei Hinsicht.