Lerntipp 48. Bloß kein Leistungsdruck

Die Anforderungen von Schule und Studium werden immer höher. Es ist keine Schande, zuzugeben, dass man unter dem Leistungsdruck richtig leidet. Du bist damit absolut nicht allein. Dies schonmal zu Deiner Beruhigung. Leider sind aber Leistungsdruck und die daraus resultierenden Folgen wie Kopfschmerzen, Anspannung und leichten Depressionen immer noch kaum ein Thema, für welches es Hilfsangebote gibt.

Daher wollen wir Dir hier noch ein paar grundlegende Lerntipps geben:

  1. Nehme selbst den Druck raus. Mache Dir selbt keinen Leistungsdruck. Wenn Du wirklich oft und gründlich lernst, brauchst Du wirklich kein Versagen zu befürchten.
  2. Lasse Dich von nichts und niemandem unter Druck setzen. Weder von den Lehrkräften, noch von den Eltern. Bildung soll kein Stress sein, sondern ein wichtiger Lebenshelfer für später.
  3. Sorge immer rechtzeitig für Ausgleich, noch bevor Du regelrecht ausbrennst. Wenn Du müde bist, mache Pause, ruh Dich aus. Wenn Du Kopfschmerzen bekommst, ab an die frische Luft. Niemand zwingt Dich dazu, weit über Deine Grenzen zu gehen!
  4. Atme tief durch, mache Entspannungsübungen, wenn Du gar zu stark unter Strom stehst. Es gibt gute Yoga Literatur, welche nicht viel kostet. Autogenes Training ist auch sehr zu empfehlen.
  5. Nehme Dir wirklich komplett freie Tage, Tage, an denen Du absolut frei bist von Lernen, Schule, Studium und Leistung. Schieb das alles ruhig mal auf die Seite. Lerne dies so früh wie möglich, sonst verfolgt Dich der Druck Dein ganzes Leben durch, gerade auch später im Beruf.
  6. Rede mit Deinen Eltern oder Freunden darüber, wenn Dir etwas zuviel ist. Spreche über Deine Lernprobleme und Deine Sorgen, gebe ruhig zu, wenn Dir alles mal richtig zuviel ist. Das befreit und entlastet. Und im Gespräch finden sich oft ganz einfache Lösungen.
Fazit: Auch wenn das Leben anstrengend ist und die Anforderungen steigen: Es gibt NICHTS, was nicht zu schaffen ist. Mit Leistungsdruck gelingt Dir fast nichts. Ohne Druck schaffst Du alles!