Lerntipp 43. Für Entspannung sorgen

Prüfungs- und Lernstress beansprucht nicht nur Euren Geist, sondern den ganzen Körper. Verspannungen von Nacken und Rücken sind vorprogrammiert. Daher ist es auch wichtig, für richtige körperliche Entspannung zu sorgen.

Wie wäre es mit leichtem Sport zum Beispiel? Eine gute Runde um den Block joggen entspannt ungemein! Wer es ruhiger mag, geht einfach zügig spazieren. Es gibt unendlich viele Möglichkeiten, für körperlichen Ausgleich zum geistigen Workout des Lernens zu sorgen. Geht ab und zu ins Schwimmbad und dreht ein paar Runden im Becken. Oder aber Ihr macht Yoga, das entspannt sogar noch geistig. Bewegung ist einfach wichtig, um generell fit zu bleiben, erst recht aber, wenn man geistig stark unter Strom steht. Es ist einfach die ideale Balance gegeben, um in jedem Bereich fit zu bleiben. Der Geist freut sich über diesen Ausgleich. Ihr seid dann richtig schön ausgepowert, der Ausgleich ist geschaffen und nun könnt Ihr richtig abschalten. Lasst Euch ein heißes Bad ein und entspannt mit einem guten Buch in der Badewanne. Oder aber Ihr macht es Euch für eine Zeitlang einfach auf der Couch gemütlich. Was immer Euch hilft, richtig abzuschalten, ist richtig und willkommen.

Es darf nur nie ein Zuviel geben. Weder am Lernstress, noch an Sport, aber auch nicht beim Entspannen. Achtet einfach darauf, dass alle Bereiche zeitlich ungefähr gleich behandelt werden. Soviel Zeit wie Ihr lernt, so lange macht Ihr mindestens leichten Sport. Und genau so lange entspannt Ihr auch! Alles in perfekter Balance, Entspannung und Lernen, so ist kein Bereich über- oder unterfordert. Wer lieber gerne faulenzt, kann sich auch ein wenig Disziplin beibringen, indem er ins Fitnessstudio oder in den Sport Verein geht. Da kommt dann automatisch ein fester Trainingsrhythmus rein, ganz ohne Ausreden. Sport entspannt und tut Euch gut! Zum Faulenzen ist nachher immer noch genug Zeit.