Lernspiel 6. Kofferpacken

Dieses Spiel ist ein perfektes Lernspiel, um das Gedächtnis, die Konzentration und die bildliche Vorstellungskraft zu schulen. Es kennt fast jeder und es macht in jedem Alter Spaß. Mit dabei sollten natürlich mindestens 2 Spieler sein, aber hier sind mehrere Spieler einfach besser. Es wird so immer schwerer und spannender.

Zu Beginn setzen sich alle bequem hin. Nun wird entweder wörtlich bestimmt, wer beginnt, oder es wird gewürfelt. Der Spieler mit der höchsten Punktzahl beginnt natürlich. Nun geht es los. Der erste Spieler beginnt mit den Worten: "Ich packe meinen Koffer und nehme meine ... mit". Er wählt natürlich irgendeinen typischen oder auch untypischen Gegenstand, welchen man so auf Reisen mitnimmt. Wie z.B. eine Badehose.

Der nächste Spieler nimmt nun den Satz auf und sagt: "Ich packe meinen Koffer und nehme eine Badehose mit und (z.B.) ein Buch". Er erwählt sich also einen neuen Gegenstand, muss aber unbedingt den Begriff davor mit erwähnen. So geht es dann immer weiter. Der nächste Spieler sagt also: "Ich packe meinen Koffer, nehme eine Badehose mit, ein Buch und ein (z.B.) Badehandtuch". Es wird so natürlich immer schwerer und es ist wichtig, genau zuzuhören und mitzudenken.

Der erste Spieler, welcher einen der genannten Gegenstände auslässt, scheidet aus. Die anderen spielen so lange weiter, bis der letzte Spieler übrig ist. Man kann dieses witzige Spiel sehr vielseitig spielen. Es müssen nicht zwingend Gegenstände eingepackt werden, sondern es können auch Begriffe sein wie z.B. Freude und Action, aber auch Personen. Das sieht dann so aus: "Ich packe meinen Koffer und nehme Freude mit". Der nächste sagt dann: "Ich packe meinen Koffer, nehme Freude und Action mit". Der dritte sagt: "Ich packe meinen Koffer, nehme Freude und Action und Frank mit". Es geht also auch wunderbar lustig und wird so bestimmt nicht langweilig. Geradezu jeder Begriff kann in den Koffer gepackt werden. Das ist ein Heidenspaß! Es muss übrigens auch nicht immer Schema F sein. Wenn jemand ausscheidet ist nicht einfach Schluss für ihn. Man kann es spannender machen, wenn z.B. derjenige, welcher also zuerst ausscheidet, eine Aufgabe erledigen muss. Da gibt es lustige Möglichkeiten! Wie beim Nachbarn klingeln und ein Ei bitten. Für Schüchterne ein echter Anreiz, sich besonders anzustrengen. Oder auch eine Belohnung für den Sieger kann vereinbart werden: Wer das Spiel gewinnt, bekommt z.B. eine seiner Aufgaben im Haushalt erlassen. Lasst Eurer Phantasie da freien Lauf, bleibt aber natürlich fair dabei. Der Vorteil von "Ich packe meinen Koffer" ist klar: Es gibt praktisch kein besseres Spiel, wo konzentriert aufgepasst werden muss. Also ist es eine ideale Übung für alle, die Probleme mit der Konzentration und dem Gedächtnis allgemein haben. Aber auch einfach als Auflockerung zwischendurch ist es eine echte Freude. Ihr könnt es natürlich auch umwandeln in "Ich packe meine Tasche" oder "Ich fülle meinen Schrank" oder, oder, oder ... Auch hier einfach phantasievoll sein! Ziel sollte nur immer sein, dass eben so viele Begriffe wie möglich genannt und gemerkt werden. WAS gefüllt wird, ist vollkommen egal. Also auch eine schöne Möglichkeit, ein klassisches Lernspiel mal neu aufzupeppen!