Elternratgeber 1: Lesen macht Freude

Dass Lesen bildet, ist sowieso kein Geheimnis, aber gerade in der jetzigen Zeit nur zu wahr. Als Beispiel: Im Dschungel der neuen Rechtschreibung zurechtkommen, da tun sich selbst viele Erwachsene schwer. Daher gilt es, gerade auch als Eltern viel zu lesen, und eben so das Kind frühzeitig zum Lesen zu animieren. Hohe Buchpreise sind wirklich keine Ausrede. Gute Bücher müssen nicht teuer sein. Es gibt sehr gute und günstige Bücher oft im Angebot. Oder auch auf den Trödelmärkten findet sich oft viel lehrreiche und hochwertige Literatur.

Auch eine Möglichkeit: Im Freundeskreis oder der weiteren Familie gibt es sicher noch das eine oder andere Kind, mit welchen man den Lesestoff auch einfach mal austauschen kann. Als kleiner Rat, was oft vergessen wird: Es gibt auch noch die guten alten Bibliotheken. Für einen geringen Beitrag können Sie mit Ihrem Kind unendlich viel Lesestoff ausleihen. Lesen bildet in erster Linie die Sprache und die Rechtschreibung. Lesen regt die Phantasie an und führt so zu besten Ergebnissen, gerade natürlich im sprachlichen Bereich.

Aber lesen ist nicht nur dafür gut. Es gibt auch viele Lernbücher, mit welchen Ihr Kind frühzeitig gefördert werden kann. Ab dem Vorschulalter ist es so möglich, viele wichtige Bereiche gezielt zu schulen. Es lernt praktisch die komplette Allgemeinwissen Palette. Und dies rein über Bücher. Es gibt bekanntermaßen Bücher über Zahlen, Bücher über Farben, Bücher über die Tier und Pflanzenwelt, Bücher über Berufe und berühmte Persönlichkeiten und viele weitere mehr. Für die größeren Kinder gibt es sehr viel gute Literatur, in welcher es oft vor allem um den Umgang mit schwierigen Situationen geht, oder in welchen auch sehr gut gelehrt wird, wie man mit anderen Menschen umgeht. So lernt das Kind frühzeitig auch das Geschick der Kommunikation und Problem Bewältigung.

Das ist sehr wertvoll und sollte nicht unterschätzt werden. Und Sie als Eltern profitieren auch davon. Bücher geben hervorragende Grundlagen für Familien Diskussionen. Fakt ist: Bildung ist nie umsonst, man kann diese gerade auch im Erwachsenen und Berufsleben immer gut gebrauchen. Wenn Sie Schwierigkeiten haben, Ihr Kind zum Lesen zu animieren, dann legen Sie doch einfach mal Leseabende ein. Jeder liest zum Beispiel einen Absatz eines spannenden Buches vor. Bei dieser Gelegenheit erhält das Kind auch gleich noch Übung in der Aussprache und der Betonung. Im spielerischen Umgang mit dem Lesen bekommt es viel eher Lust, selbst zu lesen und erzielt so automatisch beste Ergebnisse im sprachlichen Bereich. Das gilt für die Kleinen, ebenso wie für die Großen. Die Leselust früh zu fördern ist einfach eine schöne Möglichkeit, das Interesse an Büchern zu wecken und so für lange Zeit zu erhalten. So werden auch die "richtigen" Schulbücher nicht zu Schreckgespenstern.

Beim Lesen so wie bei allem gilt: Das Kind lernt von Ihnen. Wenn Sie Ihren Kindern schon im Kleinkind Alter vorgelesen haben, wird es große Freude an Büchern automatisch gelernt haben. Und mit den größeren Kindern ist damit noch lange nicht Schluss, wie gesagt, lustige Leseabende haben durchaus in jedem Alter ihren Reiz. Lesen macht Freude, frühzeitig vermittelt bleibt diese Freude für ein Leben lang erhalten, weit über die Schulzeit hinaus.