Elternratgeber 12: Ernährung zuhause

Gerade für unsere jugendlichen Kinder scheint es, als wäre Ernährung absolut egal. Seien es die geliebten Burger, Pommes oder Cola in rauen Massen, alles was fettig ist und zuckersüß, ist herzlichst willkommen. Das Problem dabei ist aber klar: Es werden zwar die während des Wachstums notwendigen Kalorien zugeführt, dies aber leider allzu oft in absolutem Übermaß. Und noch etwas fehlt: Die Nährstoffe. Fast Food und Co enthalten einfach zu wenig Vitamine und Mineralien.

Daher ist immer wieder die große Frage: Wie ernähre ich mein Kind richtig?
Ganz einfach, Sie sind Vorbild. Sie legen in der frühesten Kindheit Ihrer Sprösslinge bereits die Grundsteine für ein gesundes und somit förderliches Essverhalten.

Die folgendenden Punkte sind wichtig:

  • Die Essenszeit sollte eine gute Gelegenheit sein, bei welcher die ganze Familie es genießt, einfach mal beieinander zu sein und wo natürlich auch nicht über das Essen gemotzt wird.
  • Das Essen sollte niemals zur Pflicht werden! Jedes Kind ist mit dem Essen fertig, wenn es satt ist. Zwingen Sie Ihr Kind niemals, leer zu essen. Das sind absolut schädliche Erziehungsmaßnahmen, welche Kinder später stark essensgestört werden lässt.
  • Bitte kein Essen als Belohnung. Und zwar in keiner Form. Weder gibt es die Lieblingspizza für eine Note eins noch ein Eis. Essen als Belohnung erzieht Ihre Kinder zu Menschen mit starken Essstörungen und führt zu ständiger Gewichtszunahme.
  • Anders herum gilt das ebenso. Ist Ihr Sprössling sehr faul, macht es natürlich keinen Sinn, es dann für seine Faulheit auch noch mit Pommes und Burgern zu "belohnen".
Nochmals: Sie sind das Vorbild. Gehen Sie mit gutem Beispiel und guter Ernährung voran. Sie können schlecht Ihren Kindern Fast Food verbieten, wenn Sie sich selbst bei Mäckes und Co dauerhaft ernähren.

Achten Sie auch darauf, dass möglichst nur gesunde Nahrungsmittel in ihren Vorratsschränken lagern. Dies gilt besonders auch für die Tiefkühltruhe. Der schnelle Griff zur Tiefkühlpizza ist schnell gemacht, erzieht aber zu falschem Ernährungsverhalten. Generell ist es wie bei allem wichtig: Kommunikation ist alles. Gesunde Ernährung beginnt im kleinen Alter, da sollte bereits darüber gesprochen werden, wie wichtig und sinnvoll gesundes Essen ist. Dann wird es auch im späteren Alter viel weniger Probleme geben.

Gerade Jugendliche kontern dann ja gern mit dem Argument, dass die anderen Kinder auch oft Pizza und Cola konsumieren dürfen. Lassen Sie sich aber bitte davon nicht beeindrucken. Denn, was bei anderen gilt, muss natürlich bei Ihnen noch lange nicht so sein. Dies sollte Ihr Spross auch frühzeitig begreifen. Denn gerade bei der Ernährung darf es keine negativen Diskussionen geben. Erklären Sie Ihrem Kind frühzeitig, dass praktisch alle Fertigprodukte kaum Nährstoffe enthalten.

Es ist logisch, dass nur frische Lebensmittel auch noch die natürlichen Nährstoffe enthalten. Es kostet zwar mehr Zeit, gesund zu kochen, aber es tut einfach der ganzen Familie gut! Gehen Sie mit Ihrem Kind durch den Supermarkt. Zeigen Sie doch mal anhand der praktischen Beispiele, wie viele Nährstoffe wirklich in den angepriesenen Produkten der Werbung enthalten sind. Es wird so selbst sehen, dass viele Versprechen glatte Lügen sind. Praktisch veranschaulicht, glaubt es Ihnen natürlich auch. Es reicht also nicht, lapidar zu erklären: "Das ist nicht gesund für Dich". Ein Kind glaubt, was es sieht.

Es ist natürlich klar, dass oftmals wirklich wenig Zeit ist für langes Kochen. Der Alltag ist anstrengend, egal ob nun beide Eltern berufstätig sind, oder ob eine große Familie einfach wenig Zeit lässt. Aber, für gesundes Kochen muss einfach Zeit sein! Arbeiten Sie beim Kochen doch einfach mit ihren Kindern zusammen! Gemüse schälen und schneiden, das kann man gemeinsam machen. Ebenso reicht auch einfach, gerade bei den wärmeren Temperaturen, ein schöner Obstsalat. Das erzählt uns keiner, dass dafür keine Zeit ist. Es geht schnell, die Zubereitung macht Spaß und wer sich gesund ernährt ist eh fitter und hat so mehr Power. Also, für die ganze Familie gilt: Ernähren Sie sich gesund, so sind Sie leistungsstark und die Kinder werden optimal mit Nährstoffen versorgt, was sich natürlich wieder auf gute Lernerfolge auswirkt!