Elternratgeber 9: Die Lernumgebung

Die Lernumgebung Ihres Kindes ist sehr wichtig, damit es sich erstens wohlfühlt und zweitens beste Ergebnisse erzielen kann. Dies gilt natürlich in besonderem Maße für sein Zimmer.Die Ordnung ist hier das A und O. Das Zimmer sollte so frei wie möglich sein, also nicht "zugestopft", sondern alles schön übersichtlich gestaltet sein. Das gilt für die Regale und den Schreibtisch ebenso, wie für den Boden. Also sorgen Sie für Ordnung bzw. räumen Sie gemeinsam mit Ihrem Kind richtig auf. Es sollen weder Kleidungsstücke "rumfliegen", noch sonstwas kreuz und quer im Zimmer liegen. Daher gilt: Alles Überflüssige erstmal raus! Es ist erwiesen, dass Chaos in der häuslichen Umgebung Chaos im Kopf verursacht. Also gehen auch Sie als Eltern bitte mit gutem Beispiel voran, Ihr Kind wird Ihnen gerne folgen. Sorgen Sie für Ordnung in ihrem Bereich und im Zimmer Ihres Kindes.

Wenn die Ordnung hergestellt ist, ist es angebracht, an die eigentliche Lernumgebung zu gehen. Der Schreibtisch sollte unbedingt in der Nähe des Fenster stehen, um mit Tageslicht arbeiten zu können, dazu in einem der folgenden Tipps mehr. Gestalten Sie insgesamt das Zimmer Ihres Kindes freundlich. Ein paar Grünpflanzen wirken anregend und insgesamt positiv auf die Psyche und sorgen zusätzlich noch für mehr Sauerstoff. Sorgen Sie dafür, dass es nicht mit Spielen und dergleichen überladen ist. Natürlich sollen Spielsachen vorhanden sein, aber gut sortiert und vor allem ordentlich eingeräumt.Wenn Regale übersichtlich und locker gefüllt sind, wirkt sich dies wiederum auf die Psyche aus. Es ist ein wenig Feng Shui dabei, dass kann nicht schaden, sondern nur fördern. Sorgen Sie also bitte auch für eine angenehme Beleuchtung und schöne sanfte Farben. Die Wände sollten auch nicht mit Postern überladen werden. Entscheiden Sie gemeinsam mit Ihrem Kind, welche Poster unbedingt wichtig sind. Also bitte nicht willkürlich die Schätze Ihres Kindes entfernen, sondern immer gemeinsam an der Umgestaltung arbeiten. Erklären Sie, warum das wichtig ist. Kinder sind nicht dumm, sie merken, wenn etwas gut ist für sie und sind dann auch gerne bei Veränderungen mit dabei. Die Stellung des Bettes ist auch wichtig. Ideal ist, wenn das Bett eine gute Entfernung zum Schreibtisch hat. Das Bett ist für die Erholung da und sollte nach Möglichkeit gut abgegrenzt vom Arbeitsbereich sein. Sollte zu wenig Platz vorhanden sein, können Sie das Bett auch einfach mit einem schönen Vorhang vom Arbeitsbereich abgrenzen. Sie werden schnell merken, dass Ihr Kind wesentlich effektiver und entspannter arbeiten wird.

Es wird sich mit diesem einfachen Tipp in seinem Zimmer einfach wohlfühlen. Wenn die Ordnung vorherrscht, wenn alles schön gestaltet ist, ist das Zimmer eine Quelle der Energie. Dies wiederum wirkt sich absolut positiv auf seine Stimmung und so natürlich auch auf seine Leistungen aus. So ist das Kinderzimmer eine Oase, eine Quelle der Erholung und der guten Arbeit. Frei von störenden Elementen lässt es sich generell besser arbeiten. Immer daran denken: Wie Ihr Kind lebt, wie es lernt, dass wird es auf sein ganzes Leben übertragen. Das ist übrigens auch keine Geldfrage, sondern eine Frage der Organisation und der perfekten Kooperation. Jedes Zimmer kann man liebevoll und ordentlich gestalten. Und jedes Kind ist es wert, dass es eine schöne Umgebung zum Lernen und zur Erholung hat.