Suchbegriff:

das Milgram-Experiment - Referat



Das Milgram-Experiment

· Erstmals 1963 an der Yale Universität durchgeführt
· Diente zur Beantwortung der Fragen:
§ Wie weit geht der absolute Gehorsam?
§ Wie hoch ist die Autoritätsgläubigkeit?
è Erklärung der Ereignisse des 2. Weltkrieges und von Kriegsverbrechen
Der Versuch:
· 40 Männer aus verschiedenen Schichten
è 40% ungelernte und angelernte Arbeiter
è 40% Angestellte aus Handel und Gewerbe
è 20% Fachberufler
· Probanden wurden über ein Zeitungsinserat angeworben
· Manipuliertes Losziehen, jeder Proband bekam das Lehrerlos
· Schüler (Schauspieler) wird mit Attrappen-Schockgenerator verkabelt und muss Assoziationspaare auwendig lernen, Lehrer fragt ab und bestraft mit Stromstößen (30 Kippschalter 15-450V), je vier Schalter waren gekennzeichnet (leichter Schock, mäßiger Schock,..., bedrohlicher Schalter, XXX)
· Schüler schrie mit zunehmender Stromstärke, wimmerte, flehte um die Beendung des Experiments
· Wollte der Lehrer aufhören, den Lernenden zubestrafen, wurde er vom Versuchsleiter mit monotoner Stimme aufgefordert, den Schalter mit der nächsthöheren Voltzahl zu betätigen
Reaktionen der Probanden auf den Schmerz des Schülers:
· Protest, Schweißausbrüche, Zittern, Stottern, Anspannung
· Trotzdem unterwarfen sie sich dem Versuchsleiter
· Um eigene Anspannung zu lindern, blendeten sie den Schüler fast vollständig aus, konzentrierten sich auf den Versuchleiter, tippten den Schalter nur kurz an (wollten die Schmerzen des Schülers so gering wie möglich halten)
· Manche Teilnehmer stritten die Schmerzen des Schülers ab, wollten eine Versicherung, dass sie für nichts haftbar gemacht werden könnten, machten den Schüler für seine Lage verantwortliche, weil er sich freiwillig gemeldet habe
· Viele waren der Ansicht, es wäre nicht richtig, weitere Schocks zu verabreichen, konnten dies jedoch nicht gegen die Autorität des Versuchleiters durchsetzen
è Hätten sich bei Abbruch eingestehen müssen, dass ihr vorheriges Handeln falsch war (Bindungsfaktor)
· Abbruch=Vertragsbruch=kein Geld (im Originalexperiment 50 Dollar)
· Weitere Gründe:
§ Sogenannter Agens-Zustand (Zeit, in der die Versuchsperson bereit ist, sich der Autorität zu unterwerfen)
§ Glaube an die Wissenschaft und an die „Götter in Weiß“
§ Autoritäre Erziehung
è Individuum lernt Gehorsam und Unterordnung in der Familie und später in der Schule, wird in der Gesellschaft positiv aufgefasst und gewertet
· Über 62% der Probanden gingen bis zum Ende der Skala und wären zu Mördern geworden.
· Nach dem Experiment wurde jeder einzelne Proband über den eigentlichen Versuch aufgeklärt.
/> · Bei der Nachbefragung gaben ca 83% der gehorsamen sowie 83% der ungehorsamen Probanden zu, dass sie froh seien, am Experiment teilgenommen zu haben.
· Die Beteiligten standen weder unter Druck durch eine Gruppe, noch wären ihnen irgendwelche Nachteile entstanden. Sie mussten nur ihr eigenes Handeln überdenken und zugeben, dass sie falsch gehandelt hatten. Dies jedoch war für die meisten ein Ding der Unmöglichkeit.

Verschiedene Wiederholungen des Experiments:
· Ausschließlich Frauen (angeblich emotionaler), 62 % gingen bis zum Ende der Skala
· Männer und Frauen gemischt, bis zu 70 % gingen bis zum Ende
· Ausschließlich gebildete Menschen (studenten), 61%
· Lehrer und Schüler m gleichen Raum, Versuchsleiter in einem anderen, 20%
· Ein Lehrer und zwei Versuchsleiter in einem Raum, Versuchsleiter sind uneinig
· Anweisungen werden übers Telefon gegeben, 25%
è Lehrer konnte mogeln und die Stromstärke nicht erhöhen, ohne dem Versuchsleiter davon zu erzählen
· Versuchsleiter wurde kurz vor dem Experiment ausgetauscht, Gehilfe übernahm die Versuchsleitung, 20%
· Zwei Lehrer (einer eingeweiht), der Proband muss nur die Aufgaben vorlesen, der Eingeweihte übernimmt die Bestrafung, 92% der Probanden hinderten ihren Partner nicht, bis zum Ende der Skala zu gehen








Quellen:
· http://www.aerzteblatt.de/v4/news/news.asp?id=34842
·

Dieses Referat wurde eingesandt vom User: Bartimäus




Kommentare zum Referat das Milgram-Experiment: