Suchbegriff:

Zelle - Referat



Die Zelle

Die Zelle ist die kleinste Einheit des Lebens.
Durchschnittliche Größe von Zellen: 10-100 µm (Bakterien ~ 1 µm)
(1 µm = 1 Mikrometer = 1 Tausendstel mm)

Auflösungsvermögen des menschl. Auges: = 0,1 mm
Auflösungsvermögen des Lichtmikroskops = 0,25 µm
Auflösungsvermögen des Elektronenmikroskop = unter 1 nm
(1 nm = 1 Nanometer = 1 Millionstel mm)

Nanotechnik > Wissenschaft kleinsten Technik kleine Roboter bauen

Bestandteile der Zellen

1. Das Protoplasma:
Ist die Grundsubstanz in der die Organellen („Organe“ der Zelle) liegen. Es ist zähflüssig, durchscheinend und zeigt eine Plasmaströmung. Es besteht aus 70 % Wasser, Eiweiß, Fetten, Kohlenhydrat und Mineralstoffen.

2. Zellmembran:
Hat einen sehr komplizierten Aufbau: in einer lipidhaltigen Doppelschicht schwimmen Proteine wie Eisberge. Die Membrane werden ständig auf- und umgebaut. Derartig aufgebaute Membranen begrenzen auch die Organellen der Zelle.

3. Mitochondrien = „Kraftwerke der Zelle“:
Sind die Kraftwerke der Zelle (Energieverbrennung). In den Mitochondrien findet die Zellatmung statt:
C6 H12 O6 + O2 >Enzyme> CO2 + H2O + ATP (=Energiespeichermolekül)
(Enzyme = Biokatalysatoren)


Der Zellkern

Ist das zentrale Steuerorgan der Zelle. Er enthält das Erbmolekül bzw. Steuermolekül DNS.

DNS = Desoxyribonukleinsäure
DNA = engl. ...-acid

Die DNS ist ein Makromolekül (Riesenmolekül): 2-3 m lang, nur 2nm dick!

Die DNS hat die Form einer Doppelhelix (Doppelspirale), vergleichbar einer in sich verdrehten Strickleiter:

Aufbau:

Seite der Strickleiter:
P = Phosporsäure
Z = Zucker

„Sprossen“ = 4 Basen
§ Adenin
§ Guanin
§ Cytosin
§ Thymin

Immer nur:
A + T
C + G









Die Reihenfolge der Basenpaare (Sprossen) in der DNS stellt die Geheimschrift der Zelle dar, man spricht vom genetischen Code.
Im genetischen Code einer Zelle ist festgelegt wie sich die Zelle entwickeln soll und was in der Zelle produziert werden soll.
Der genetische Code der befruchteten Eizelle bestimmt welche Eigenschaften das sich entwickelnde Lebewesen haben wird.
...ATTTAGCCCGATTGCATCCGAT...
(2. Strang ergibt sich von selbst!)

Bei Menschen besteht der genetische Code aus 3,5 mrd. Basenpaaren (Sprossen)

1 Gen = ist ein Abschnitt der DNS der für die Ausbildung eines ganz best. Merkmal zuständig ist.
Beim Menschen gibt
es 40.00-50.000 Gene!

Normalerweise liegt die DNS als lockerer Faden = Chromatingerüst.
Bei der Zellenteilung entstehen aus den DNS-Faden durch kompliziertes aufwickeln die Chromosomen.
Die Chromosomen bestehen aus DNS und Eiweiß = Protein.

Chromosomen des Menschen:

46 Stück oder 23 Paar Chromosomen
Man spricht von einem dipoliden Chromosomensatz.
= 22 Paar + XY (Mann)
= 22 Paar + XX (Frau)

(XX bzw. XY = Geschlechtschromosomen)

Geschlechtszellen (Eizelle, Samenzelle) haben einen haploiden Chromosomensatz:
Jedes Chromosom kommt nur 1 mal vor:
Eizelle: 23 Chromosomen = 22 + X
Samenzelle: 23 Chromosomen = 22 + X
Oder
23 Chromosomen = 22 + Y

Mendel’sche Gesetze

Homozygot = reinerbig
Dominantes Merkmal = überlegen, setzt sich durch
Rezessives Merkmal = unterlegen

Bsp.: Blütenfarbe:
Homozygot rot X homozygot weiß
R R
W RW RW
W RW RW
Wenn beide Anlagen “gleich stark” sind > Blütenfarbe der Nachkommen rosa. Wenn ein Merkmal dominant ist:

Bsp.: braune Augen ist dominant über blaue Augen:
Vater: homozygot braunäugig > BB
Mutter: homozygot blauäugig > bb
B B
b Bb Bb
b Bb Bb
Nach außen hin sind alle Nachkommen braunäugig, aber heterozygot (mischerbig).

1. Mendel’sche Gesetz:
Kreuzt man reinerbige Rassen, die sich in einem Merkmal unterscheiden, so sind die Nachkommen alle gleich.

Vererbung der Blutgruppen:
4 Blutgruppen: A, B, 0, AB

2. Mendel’sche Gesetz:
Kreuzt man die Lebewesen der F1-Generation untereinander, so spalten die Merkmale in der F2-Generation (2. Tochtergeneration) in einem bestimmten Zahlenverhältnis auf. Die Merkmale der Elterngeneration kommen wieder zum Vorschein.
(F1-Generation = 1. Tochtergeneration; P-Generation = Elterngeneration)

z.B.: Blutgruppen:
Vater: A0
Mutter: A0
A 0
A AA A0
0 A0 00
Verhältnis: 3:1

Genotyp = Gesamtheit der Gene
Phänotyp = Erscheinungsbild > Gesamtheit der Merkmale, die in Erscheinung treten.

Blütenfarbe: RW X RW Hybride der F1-Generation
R W
R RR RW
W RW WW
Verhältnis: Rot: 1 Weiß: 1 Rosa: 2

Dieses Referat wurde eingesandt vom User: civicgirl




Kommentare zum Referat Zelle: