Suchbegriff:

Was ist mir Heilig - Unterrichtsreihe - Referat



Enttäuschung ist mir Heilig
„Enttäuschung als Schwelle zum Glück.“
Der Begriff Enttäuschung oder auch nach der alten Rechtschreibung Endtäuschung, hat eine Zentrale Bedeutung für mein Leben.
Dialog der Enttäuschung
Ich will dich nicht enttäuschen !
Die Frage ist doch: “ Warum nicht ? “
hast du Angst das ich dich verlasse wenn ich sehe, wie du wirklich bist ?
hast du Angst das ich dir Vorwürfe mache ?
hast du Angst das ich dich bestrafe und dir aus dem Weg gehe ?

Bitte enttäusche mich und zeig mir wer du wirklich bist !
Ich bleibe bei dir, obwohl du mich getäuscht hast,
ich verletze dich nicht dafür,
enttäusche mich, ich liebe dich !

Liebe als Grundvoraussetzung für Enttäuschung

Die Liebe ist geduldig und freundlich.
Auch wenn ich Zeit brauche um zu zeigen wer ich wirklich bin.

Die Liebe kennt keinen Neid, keine Selbstsucht,
die Liebe prahlt nicht und ist nicht überheblich.
Ich werde nicht beneidet das ich meinen Bedürfnissen nachgegangen bin und ich werde nicht im Gegenzug das heißt „ Auge um Auge, Zahn um Zahn“ enttäuscht. Ich werde nicht gedemütigt und mir werden keine überheblichen reden gehalten.

Liebe ist weder verletzend
noch auf sich selbst bedacht,
weder reizbar noch nachtragend.
Ich werde wieder neu wahr genommen, die Täuschung verfolgt mich nicht länger in den Gedanken der getäuschten. Ich darf neu anfangen.

Sie freut sich nicht am Unrecht,
sondern freut sich, wenn die Wahrheit siegt.
Ich werde verstanden, ich kann mich wieder freuen und mein Ich ist frei !

Diese Liebe erträgt alles, sie glaubt alles,
sie hofft alles und hält allem stand.


Folgen der Enttäuschung

Ist eine Enttäuschung am Ende gar nicht so schlecht? Ja gut, sie war ernüchternd und manchmal tat sie weh, aber im Endeffekt ... man war nicht mehr geblendet und begriff. „Man ist nicht mehr um die Wahrheit betrogen“

Wer wurde noch nie enttäuscht ?
Viele Menschen stellen sich ihren Partner für ihr Leben wie im Märchen vor.
Und wir versuchen den Ansprüchen die an uns gerichtet werden gerecht zu werden. Aber woher kommen diese Ansprüche ? Aus einem perfekt konzipierten Hollywood Drehbuch oder haben wir die Vorstellung von Vorbildern aus unserem Umfeld ?

Aber schnell merkt man das es gar nicht so einfach ist diese zu erfüllen. Ich bin kein Mensch der sich nicht mit dem Begriffen der Lüge und Täuschung nicht auskennt. Ich habe oft getäuscht und gelogen. Und trotz der Hoffnung das man als Christ dieses nicht mehr tut, habe ich es getan und manchen enttäuscht, der das von mir nicht erwartet hatte.

Aber wo vor haben wir den wirklich Angst vor der Enttäuschung oder da vor das und klar wird das das zuvor vor gegebene nicht der Wahrheit entspricht ? Davor das wir mit der Realität konfrontiert werden ? Davor das unsere Träume von Ehe, Partnerschaft und Gemeinschaft sich in Luft auflösen ?
Warum haben wir den Wunsch nach Harmonie ? Warum ist es für uns nicht genug, einfach nach der
Erfüllung persönlicher Bedürfnisse zu leben ? Warum wollen wir mehr ?
Ich sage:“ Wir können nicht satt werden wenn wir nur nach der Erfüllung persönlicher Bedürfnisse ausgerichtet sind ! Denn früher oder später merken wir, dass unsere subjektives Verlangen nach Befriedigung und dessen Erfüllung, nicht der Realität entspricht. Und wenn wir das merken, treffen wir auf eine Leere die sich Enttäuschung nennt.“

"Ein Leben, das vor allem auf die Erfüllung persönlicher Bedürfnisse ausgerichtet ist, führt früher oder später zu bitterer Enttäuschung." - Albert Einstein

Bibel mal krass

Jetzt ist nur die Frage ob es nicht erstrebenswert ist, diesen Zustand, so schnell wie möglich, herbei zu führen.
Zu den Juden, die nun an ihn glaubten, sagte Jesus: „ Wenn ihr in meinem Wort bleibt, seid ihr wirklich meine Jünger, und ihr werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei
machen.“ Darauf entgegneten sie:“ Wir sind doch frei ! “ Jesus antwortete: „ Ich sage euch: Jeder der sündigt ist ein Sklave der Sünde. „ Johannes 8, 34
Wie ist es den nun ? Sind wir `als Christen` den anderen Menschen gegenüber im Vorteil, oder sind wir es nicht ? Wir sind es ganz und gar nicht ! Ich habe ja jetzt den Beweis erbracht, dass alle schuldig sind, die Christen ebenso wie die anderen Menschen, und dass alle unter der Herrschaft der Sünde stehen, genau wie es in der Schrift heißt:“ Keiner ist gerecht, auch nicht einer. Keiner ist klug, keiner fragt nach Gott. Alle sind vom richtigem Weg abgewichen, keinen einzigen kann Gott noch gebrauchen. Keiner handelt so wie es gut wäre, nicht ein einziger.
Ihr Rachen ist ein offenes Grab. Ihre Zungen gebrauchen sie um zu betrügen. Schlangengift verbirgt sich unter ihren Lippen. Ihr Mund ist voller Flüche und gehässiger Worte. Nichts hemmt ihre Schritte, wenn es gilt, Blut zu vergießen. Verwüstung und Elend lassen sie auf ihren Wegen zurück, und vom Weg, der zum Frieden führt, wollen sie nichts wissen. Sich Gott in Ehrfurcht zu unterstellen, käme ihnen nie in den Sinn. So sagt das Gesetzt und wir wissen: „ Alles was das Gesetz sagt richtet sich an die, denen es gegeben wurde. Damit wird jeder Mund zum Schweigen gebracht, und die ganze Welt steht vor Gott schuldig da. Niemand soll meinen, er sei dadurch, dass er bestimmte Gesetzesvorschriften ein hält, vor Gott gerechtfertigt. Das Gesetz führt vielmehr dazu, dass man seine Sünde erkennt. Römer 3, 9 – 20



Vom Christentum Enttäuscht ?

So was sagt man doch nicht. Wo ist die liebliche Botschaft des Christentum 's ?
Bist du Enttäuscht ? Wenn ja von wem Gott oder dem Menschen ?
Von Gott weil er, das was Menschen anrichten nicht ordentlich korrigiert ?
Oder vom Menschen das er so etwas anrichtet ?

Aber warte mal was war der letzte Satz?
Das Gesetz ist eigentlich dazu da, dass ich die Wahrheit erkenne ?
Das hat ja was mit Enttäuschung zu tun. Aber warum will er den trotzdem mit uns die Ewigkeit verbringen ?
Gott sagt::
Ich bin geduldig und freundlich.
Ich kenne keinen Neid, keine Selbstsucht,
ich prahle nicht und bin nicht überheblich.
Ich bin weder verletzend
noch auf mich selbst bedacht,
weder reizbar noch nachtragend.
Ich freue mich nicht am Unrecht,
sondern ich freue mich wenn die Wahrheit siegt.
Ich ertrage alles, ich glaube alles,
ich hoffe alles und halte allem stand.

„Enttäuschung als Schwelle zum Glück.“
Die Zitate aus der Bibel haben für mich auch immer einen bitteren Nachgeschmack. Doch glaube ich, dass das eher an an der Enttäuschung liegt die ich empfinde wenn ich lese wie wir Menschen uns verhalten. Aber das Wichtigste ist für mich das diese Enttäuschung, wirklich zu einen Neuanfang ermutigt und das gleichzeitig Gott der Gott der Liebe trotzdem das er die Fehler von uns kennt, uns nicht verletzt aber die Wahrheit sagt.. Er hat mich ermutigt ihm zu vertrauen, dass er es gut mit mir meint und anstatt sich überheblich zu zeigen weil er der große Gott ist, hat er sich völlig erniedrigt. Das Liebe die Enttäuschung lebt.
Dieses Referat wurde eingesandt vom User: ernst19



Kommentare zum Referat Was ist mir Heilig - Unterrichtsreihe: