Suchbegriff:

VfB Stuttgart Statistik - Referat



VfB Stuttgart - Statistik

Allegmeines:

Der VfB Stuttgart ist mit 31.802 Mitgliedern der 5. größte Verein in Deutschland und der größte in Baden Würtemberg. Das Stadion (fasst 57.000 Zuschauer) in Stuttgart wurde nach dem Erfinder der „Mercedes-Autokette“ Gottlieb Daimler benannt, der auch in Stuttgart starb.
Gegründet wurde der Verein als Rugby-Verein, in dem vor allem Schüler spielten. Schnell wurden auch erste Erfolge erzielt. So wurden die Schaben, wie sie auch gemeinhin genannt werden, 1909 Vizemeister im Rugby und nannte sich FV. Doch konnte diese Sportart mit dem Fußball nicht mithalten und so trat der Verein im selbigen Jahr in den Fußballverband ein. Doch weil das Militär das Spielen auf dem ehemaligen Trainigsgelände untersagte, musste ein „Rugby-Feld“ gebaut werden. Doch das war nur eine Zwischenlösung, da das Feld für Ligaspiele ebenfalls nicht geeignet war. So vereinigte sich der FV mit dem 1897 gegründeten Kronen-Club Cannstatt, welcher in Stuttgart-Münster einen eigenen Spielplatz besaß, und nannte sich von da an VfB Stuttgart 1893 e.V.

Saison 05/06:

Kurz vor Saisonbeginn wurden viele Spieler des VfB verkauft. Kevin Kuranyi ging zu Schalke 04, Philipp Lahm zu Bayern München, Imre Szabics ging zum 1.FC Köln und Alexander Hleb wechselte sogar für rund 15 Millionen Euro zu Arsenal London. Dafür kamen natürlich wieder neue Spieler hinzu: Ludovic Magnin kam von Werder Bremen, Thomas Hitzelsberger von Aston Villa, Daniel Bierofka von Bayer Leverkusen, Jesper Grønkjær wechselte vom Atletico Madrid, Danijel Ljuboja kam aus Paris St. Germain und Jon Dahl Tomasson sogar vom AC Mailand.
Anfang Februar trennte sich der VfB von Giovanni Trapattoni, da seine Taktik und Spielweise Fans und Spieler nicht begeisterten, und verpflichtete Armin Veh, der einen Vertrag bis 2007 hat.

Größte Erfolge:

Deutscher Meister 1950, 1952, 1984, 1992
Deutscher Vizemeister: 1935, 1953, 1979, 2003
UEFA-Cup- Finalist:1989
DFB-Pokalsieger: 1954, 1958, 1997
DFB-Pokal-Finalist: 1986
Deutscher Supercupsieger: 1992
Süddeutscher Meister: 1946, 1952, 1954
Württembergischer Pokalsieger: 1958
Deutscher Amateurmeister: 1963, 1980
Deutscher A-Jungendmeister: 1973, 1975, 1981, 1984, 1988, 1989, 1990, 1991, 2003, 2005
Deutscher A-Jungendpokalsieger: 1997, 2001
Deutscher B-Jugendmeister: 1986, 1994, 1999, 2004







Platzierungen in der Bundesliga:

1963/64: Platz 5
1964/65: Platz 12
1965/66: Platz 11
1966/67: Platz 12
1967/68: Platz 8
1968/69: Platz 5
1969/70: Platz 7
1970/71: Platz 12
1971/72: Platz 8
1972/73: Platz 6
1973/74:
Platz 9
1974/75: Platz 16 – Abstieg in die 2. Bundesliga
1976/77: Aufstieg in die 1. Bundesliga
1977/78: Platz 4
1978/79: Platz 2
1979/80: Platz 3
1980/81: Platz 3
1981/82: Platz 9
1982/83: Platz 3
1983/84: Platz 1 – Deutscher Meister
1984/85: Platz 10
1985/86: Platz 5
1986/87: Platz 12
1987/88: Platz 4
1988/89: Platz 5
1989/90: Platz 6
1990/91: Platz 6
1991/92: Platz 1 – Deutscher Meister
1992/93: Platz 7
1993/94: Platz 7
1994/95: Platz 12
1995/96: Platz 10
1996/97: Platz 4
1997/98: Platz 4
1998/99: Platz 11
1999/00: Platz 8
2000/01: Platz 15
2001/02: Platz 8
2002/03: Platz 2
2003/04: Platz 4
2004/05: Platz 5
2005/06: Platz 9

Weitere Statistik:

Ewige Tabelle: Platz 4 mit 2095 Punkten (Stand 06/2006)

Die meisten Tore:
Karl Allgöwer: 129
Fritz Walter: 102
Hermann Ohlicher: 96
Jürgen Klinsmann: 79
Fredi Bobič: 69

Die meisten Spiele:
Karl Allgöwer: 338
Günther Schäfer: 331
Guido Buchwald: 325
Hermann Ohlicher: 318
Zvonimir Soldo: 301

Spieler der Nationalmannschaft:

Tor:
Timo Hildebrand: Deutschland
Dirk Heinen: Deutschland
Michael Langer: Dänemark

Abwehr:
Andreas Beck: Deutschland
Boris Živković: Kroatien
Markus Babbel: Deutschland
Fernando Meira: Portugal
Heiko Gerber: Deutschland
Matthieu Delpierre: Frankreich
Ludovic Magnin: Schweiz
Serdar Tasci: Deutschland
Ricardo Osorio: Mexico

Mittelfeld:
Silvio Meißner: Deutschland
Daniel Bierofka: Deutschland
Thonmas Hitzelsberger: Deutschland
Alexander Fanerud: Schweden
Roberto Hilbert: Deutschland
Antonio da Silva: Basilien
Sami Khedira: Deutschland
Christian Gentner: Deutschland
Pavel Pardo: Mexiko

Sturm:
Marco Streller: Schweiz
Jon Dahl Tomasson: Dänemark
Cacau: Brasilien
Bernd Nehrig: Deutschland
Mario Gomez: Deutschland
Danijel Ljuboja: Serbien Montenegro



Aktuelle Zugänge (Sommer 2006):

Pavel Pardo (America Mexico City)
Ricardo Osorio (CD Cruz Azul)
Alexander Farnerud (Racing Straßburg)
Robert Hilbert (SpVgg Greuther Fürth)
Antonio Da Silva (FSV Mainz 05)

Aktuelle Abgänge (Sommer 2006):

Jesper Grønkjær (FC Kopenhagen)
Andreas Hinkel (FC Sevilla)
Christina Tiffert (Red Bull Salzburg)
Mario Carević (VfB Stuttgart II)
Zvonimir Soldo (Kariereende)










Kommentare zum Referat VfB Stuttgart Statistik: