Suchbegriff:

Verhütung, Geburtsphase - Referat



Verhütung

Coitus interruptus = unterbrochener Geschlechtsverkehr

Natürliche Empfängnisverhütung:
Vorteil: kein Eingriff in den Hormonhaushalt
Nachteil: geringere Sicherheit

a) Berechnung der fruchtbaren Tage: Befruchtungsfähige Zeit nur während des Eisprungs (Eizelle ist nur wenige Stunden befruchtungsfähig, Spermien bis zu 5 Tage), siehe Zettel; unsicher, besser geeignet für Familienplanung.
b) Messung der Basaltemperatur = ist die Temperatur nach dem Aufwachen nach mind. 6 Stunden Schlaf, soll möglichst immer zur gleichen Zeit gemessen werden. Nach dem Eisprung steigt die Temperatur um ca. 0,5°C an. Deuten der Kurven ist fehleranfällig.
c) Beobachtung des Zervixschleims: zum Zeitpunkt des Eisprungs wird der Schleimpfropfen, der den Gebärmutterhals verschließt, dünnflüssiger und durchlässiger. Man beobachtet einen eiweißartigen, fadenziehenden Schleim.

Barrieremethoden:
a) Kondom = Präservativ
b) Diaphragma: ist ein Metallring mit einer Gummimembran, es wird über den Muttermund gestülpt; es sollte 6-8 Stunden nach dem Geschlechtsverkehr drinnen bleiben, mehrmals verwendbar.

c) Chemische Methoden: z.B. Zäpfchen, Schaumtabletten oder Cremes, die samenabtötende Stoffe enthalten, als einzige Verhütungsmethode zu unsicher, besser in Kombination mit Kondom oder Diaphragma.
d) Hormonelle Methode:
- Pille: enthält die weiblichen Hormone Östrogene und Gestagene; unterdrückt den Eisprung, Aufbau der Gebärmutterschleimhaut wird verhindert; Pille täuscht dem Körper eine Schwangerschaft vor. Vorteil: hohe (höchste) Sicherheit; Nachteile/Nebenwirkungen: sie verändert die Gerinnungsneigung des Blutes > es steigt die Wahrscheinlichkeit, dass sich in den Gefäßen Blutgerinnsel bilden > im schlimmsten Fall: Schlaganfall, Herzinfarkt; Rauchen und ein höheres Alter steigert das Risiko /Durchfall, Erbrechen, Medikament
- Minipille: enthält nur Gestagene; sie verhindert nicht den Eisprung, sondern sie verhindert nur die Verflüssigung des Zervixschleims – nicht so sicher; sehr empfindlich bei Einnahmefehler.
e) Spirale: verhindert nicht die Empfängnis, nur die Einnistung des befruchteten Eis in die Gebärmutterschleimhaut; es gibt auch Hormonspiralen.
f) Nuva-Ring: enthält Hormone, die den Eisprung verhindern, wird in die Scheide eingeführt für 3 Wochen.

Es gibt auch Hormonpflaster, Hormonspritzen (alle 3 Monate), Hormonstäbchen, die man unter die Haut einsetzt.

- Die Pille danach: Hormone, die 48-72 Stunden nach dem Geschlechtsverkehr genommen werden und eine Blutung auslösen.
- Die Spirale danach: man kann sie bis zu 5 Tage nachher einsetzen.


Embryonalentwicklung

Aus der Verschmelzung von Ei- und Samenzelle entsteht die Zygote (befruchtete Eizelle). Nach einigen Tagen entsteht durch Teilungsvorgänge zuerst ein Zellhäufchen, die Morula, später eine Hohlkugel, die Blastozyste.

Diese nistet sich nach ca. 6 Tagen in der Gebärmutterschleimhaut ein. Aus den inneren Zellen der Blastula entsteht der Embryo, die äußeren Zellen übernehmen Nährfunktionen, sie bilden Zotten aus und bauen mit einem Teil der Gebärmutterschleimhaut die Plazenta auf.
Weiters erzeugen sie das Hormon HCG > Nachweis der Schwangerschaft (Tests).

4. Woche: 4 mm; Herz beginnt zu schlagen, Arm- und Beinknospen sind angelegt.
9. Woche: alle wichtigen Organe sind angelegt > Embryo wird Fetus (Fötus)
4. Monat: 16 cm; Bewegungen werden für die Mutter spürbar
7. Monat: 40 cm; schon Lebenschancen

- Eineiige Zwillinge: befruchtete Eizelle teilt sich in einem sehr frühen
Stadium in 2 Hälften und beide entwickeln sich mit gleicher DNS zu einem Baby.

- Zweieiige Zwillinge: 2 Eizellen werden von 2 Spermien befruchtet (Geschwister)

- Siamesische Zwillinge: wenn sich die befruchtete Eizelle teilt, aber nicht vollständig.


Geburtsverlauf:

1. Eröffnungsphase: kann stundenlang dauern, vor allem bei Erstgeborenen. Durch den kindlichen Kopf der nach unten drückt wird der Geburtskanal aufgedrückt. Wehen = Kontraktionen der Gebärmuskulatur. Normalerweise springt die Fruchtblase während der Eröffnungsphase.

2. Phase: Austreibungsphase: Presswehen

3. Phase: Nachgeburtsphase > Nachwehen; treiben die Nachgeburt aus > Plazenta, Mutterkuchen.



Es gibt immer mehr ungewollt kinderlose Paare (mind. 10%). Ursache für die Unfruchtbarkeit können sein:

- Entzündungen der Ei- oder Samenleiter, können zu Verklebungen führen
- Hormonelle Gründe: Umweltchemikalien (z.B. Pestizide, Weichmacher für Kunststoffe) werden vom Körper mit Hormonen verwechselt, stören das Hormonsystem



Möglichkeiten bei Unfruchtbarkeit:

- INF = In-vitro-Fertilisation (Befruchtung im Glas); Frau wird mit Hormonen behandelt > in einem Zyklus reifen mehrere Eibläschen heran, diese werden abgesaugt und im Reagenzglas mit dem Samen befruchtet > diese Embryonen werden nach 3 Tagen in die Gebärmutter eingepflanzt. Erfolgsquote: 20-30%
Wird bis zu 70% von der Krankenkassa gezahlt! Zusätzlich können die Eizellen künstlich nachgereift werden oder Samenzellen können direkt in die Eizelle injiziert werden.

- Samenspende ist in Österreich erlaubt.
-
- Leihmutterschaft ist in Österreich nicht erlaubt. (Frau trägt ihren eigenen Enkel aus).



Älteste Mutter ist 63 Jahre > wie geht das?
Eizellen gespendet von jüngeren und eine Hormontherapie.


Adrenalin bewirkt eine Steigerung der Herzleistung, Blutzuckerspiegel wird erhöht, Muskeln werden stärker durchblutet.

Geschlechtsdrüsen:
™ Männliche Keimdrüsen sind die Hoden; bilden Samenzellen (Spermien) und das männliche Geschlechtshormon = Testosteron; es bewirkt die Reifung der Spermien und die Ausbildung der sekundären männlichen Geschlechtsmerkmale: breite Schultern, Stimmbruch, Bartwuchs, Fettverteilung

Kastration = Entfernung der Hoden
Sterilisation = Durchtrennung der Samenleiter

™ Weibliche Keimdrüsen sind die Eierstöcke; weibliche Geschlechtshormone = Östrogen und Gestagene (z.B. Progesteron). Östrogen bewirkt die Ausbildung der weiblichen sekundären Geschlechtsorgane: Brüste, weiteres Becken, Reifung der Eibläschen (Follikel). Gestagene sind ebenfalls für den Zyklus wichtig, sie dienen der Vorbereitung und Erhaltung der Schwangerschaft.

Dieses Referat wurde eingesandt vom User: civicgirl



Kommentare zum Referat Verhütung, Geburtsphase: