Suchbegriff:

Verdi - Referat



Verdi

Was ist eine Gewerkschaft: In einer Gewerkschaft sind Arbeitnehmer in einem Interessenverband organisiert, der zumeist Tarifverträge abschließt. Abhängig von den nationalen Regelungen kann die Mitgliedschaft freiwillig sein oder gesetzlich geregelt verpflichtend. Das Ziel der meisten Gewerkschaften ist , dass ein möglichst hoher Teil der Einnahmen der Firma genutzt wird um Löhne zu zahlen oder die Arbeitsbedingungen zu verbessern. Die Größte deutsche Gewerkschaft ist mit 2,4 Millionen Mitgliedern Verdi.
Verdi ist eine Ableitung von Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft. Verdi entstand im Jahre 2001 aus folgenden Einzelgewerkschaften: Deutsche Angestellten-Gewerkschaft(DAG)
Deutsche Postgewerkschaft(DPG)
Gewerkschaft Handel, Banken und Versicherungen(HBV)
IG Medien - Druck und Papier, Publizistik und Kunst(IG Medien)
Gewerkschaft Öffentliche Dienste, Transport und Verkehr(ÖTV)
Tarifpolitik ist Verdis Kerngeschäft. Die Fachbereiche bilden Tarifkommisionen, die Tarifverträge kündigen, Forderungen aufstellen und über Verhandlungsergebnisse befinden können.. Die Grundsätze von Verdi werden vom Tarifausschuss formuliert und vom Oberstenrat Verabschiedet. Wenn Verdi zu einem Streik aufruft werden die Streikenden und die die aufgrund ihrer Streikaktivität entlassen wurden , von Verdi finanziell unterstützt.
Der derzeitige Verdi Vorsitzende ist Frank Bsirske.
Verdi leidet wie die meisten anderen Gewerkschaften auch an Mitglieder und Finanzmittelrückgang . Daher sollen bis 2010 die bisherigen 5000 Arbeitsplätze auf 4200 reduziert werden. Verdi sagt zu diesem Problem Grund sei der deutschlandweite Stellenabbau. Die Mitgliederzahl ist seit 2001 von 2,8 Millionen Mitgliedern auf 2,4 Millionen gesunken.
Trotzdem setzt Verdi sich weiter deutschlandweit für Arbeitnehmer ein und bekennt sich zu
den Grundlagen des deutschen Rechtsstaates. Außerdem ist Verdi unabhängig von allen Parteien. Dies bedeuted kurz gesagt:
-Ausbau und Erhaltung der Demokratie
-Mehr Mitbestimmung in den Betrieben und Verwaltungen
-Toleranz und gleiche Rechte Unabhängig von Religion, Geschlecht Abstammung nationaler Herkunft oder sexueller Orientierung.
-Interessenvertretung für ausländische Arbeitnehmer
Verdi ist in einzelne Ebenen unterteilt
Bund
Landesbezirke
Bezirke
Der Ortsverein vertritt vor Ort die Interessen der Mitglieder und wählt Delegierte für den Bezirk. Der Bezirksvorstand ist für die Mitgliederwerbung im eigenen Bezirk zuständig. Der Bezirk unterstützt die ehrenamtliche Arbeit, die in den Fachbereichen geleistet wird.
Die Landesbezirke mit dem Landesbezirksvorstand, der Landesbezirksleitung und den Landesbezirkskonferenzen übernehmen die Interessen der Mitglieder auf dieser Ebene.
Auf der Bundesebene ist der Bundeskongress das höchste Organ von Verdi. Hier nehmen zu gleichen Teilen ehrenamtliche Vertreter und Vertreterinnen der Ebenen und Fachbereiche teil. Zwischen den Bundeskongressen ist der Gewerkschaftsrat das höchste Organ, er besteht aus 100 ehrenamtlichen Mitarbeitern und tagt vier mal im Jahr.

Örtlichkeiten
Die Landbezirke sind:
Baden-Würtenberg
Bayern
Berlin/Brandenburg
Hamburg
Schleswig-Holstein/Mecklenburg-Vorpommern
Hessen
Niedersachsen/Bremen
Nordrhein-Westfalen
Rheinland-Pfalz
Saarland
Saarbrücken
Sachsen-Anhalt
Thüringen
Desweiteren hat Verdi noch einzelne Gruppen für Minderheiten:
Jugendgruppen
Seniorengruppen
Beamtengruppen
Selbständigengruppen
Arbeitslosengruppen
Es gibt auch noch einzelne Fachbereiche , dazu zählen:
Finanzdienstleistungen
Ver-und Entsorgung
Sozialversicherung
Bildung, Wissenschaft und Forschung
Bund und Länder
Gemeinden
Medien , Kunst und Kultur, Druck und Papier, Industrielle Dienste und Produktion
Telekommunikation, Informationstechnologie, Datenverarbeitung
Postdienste , Spedition und Logistik
Verkehr
Handel
Besondere Dienstleistung
Die Gleichberechtigung der beiden Geschlechter ist bei Verdi ist für viele eine Selbstverständlichkeit . Die Gleichstellung von Frauen und Männern in der freien Wirtschaftswelt zu fördern ist eine sehr schwierige Aufgabe die auch Verdi bis heute noch nicht komplett gelöst hat. Es wird jedoch heutzutage in größeren firmen aber auch auf einen so genannten Frauenvorstand wertgelegt .
Verdi wird jedoch auch vorgeworfen das sie sich Mit ihrer Tarifpolitik und Streikmaßnahmen zu sehr um die Arbeitnehmer kümmern und dabei die Arbeitslosen vernachlässigen. Außerdem wird ihnen vorgeworfen sich selbst nicht an ihre Vorderungen zu halten indem sie Ihre Beschäftigten Zahl bis 2010 auf 4200 reduzieren wollen.

Dieses Referat wurde eingesandt vom User: 4ge



Kommentare zum Referat Verdi: