Suchbegriff:

Vegetationszonen der Erde - Definition und Beispiele - Referat



Was sind Vegetationszonen?

Wissenswertes und Interessantes über Einteilung und Charakteristika

Auf der Erde gibt es mehrere Vegetationszonen. Der Name leitet sich daher ab, welche Pflanzen in den jeweiligen Zonen gedeihen. Ein anderer Begriff lautet Florenzone, darin steckt das Wort Flora für alles, was wächst. Je nach Definition findest du acht oder neun verschiedene Zonen. Das hängt davon ab, ob die Gebiete rund um die beiden Pole mit eingerechnet werden. Diese sogenannte vegetationslose Eiszone taucht in manchen Einteilungen auf.

Die acht Vegetationszonen werden in vier Hauptzonen eingeteilt. Für die Beurteilung spielt das Klima eine Rolle, vor allem aber das Vorkommen von Gräsern, Sträuchern, Kräutern und Bäumen. In der polaren Zone herrscht ein sehr kaltes Klima. Die gemäßigte Vegetationszone, die subtropische und die tropische Vegetationszone bieten jedoch vielen Pflanzen eine Lebensgrundlage.

Eine Vegetationszone zieht sich - grob gesagt - rund um die Erde, und zwar immer entlang der Breitengrade. Wenn du die Erdkugel genau betrachtest, erkennst du: An den Polen ist es extrem kalt, hier wächst nichts. Je mehr man sich von den beiden Polen entfernt, umso wärmer wird es, die Vegetation verändert sich. Es entstehen Vegetationszonen, die den Pflanzen mehr natürlichen Lebensraum bieten. In der Mitte, am Äquator, herrscht ein heißes Klima, hier gedeihen nur wenige Pflanzen. Die einzelnen Vegetationszonen verlaufen aber nicht exakt geradlinig. Meere und Kontinente prägen die jeweilige Zone, die Höhe spielt ebenfalls eine Rolle. Es ist beispielsweise bekannt, dass im Hochgebirge eine andere Zone vorherrscht als im Mittelgebirge oder im Flachland.

Wie werden Vegetationszonen eingeteilt?

Wenn wir am Nordpol beginnen (analog kannst du an dieser Stelle auch den Südpol betrachten, das Klima und dementsprechend die Vegetationszonen sind sehr ähnlich), triffst du am Pol auf die Arktis. Die Zone heißt vegetationslose Eiszone. In den polaren und subpolaren Gebieten überwiegen Eiswüsten und Tundren. Der Bewuchs ist extrem gering.

In einem kalt gemäßigten Klima folgt die Zone der borealen Nadelwälder. Dabei handelt es sich um anspruchslose Pflanzen, die auch mit ungünstigen Bedingungen zurecht kommen.

Bei einem kühl gemäßigten, wechselfeuchten Klima spricht man von der Zone der winterkalten Wüsten und Steppen. Die nächsten Vegetationszonen sind die Zone der sommergrünen Misch- und Laubwälder mit einem kühl gemäßigten, immerfeuchten Klima, und die Zone der immergrünen Hartlaubgewächse. Das Klima ist dafür subtropisch und wechselfeucht.

Ebenfalls subtropisch, aber immerfeucht ist die Zone der subtropischen Lorbeer- und Feuchtwälder. Die Vegetation wird immer üppiger. In der Zone der Wüsten und Halbwüsten herrscht ein heißes, subtropisches und trockenes Klima vor. Die Wärme wäre für viele Pflanzen ideal, allerdings fehlt die Feuchtigkeit. Deshalb wachsen hier - ähnlich wie in den sehr kalten Gebieten - nur Pflanzen, die sich an die Bedingungen angepasst haben.

/> In der Zone der Trockenwälder und Savannen ist das Klima wechselfeucht und tropisch. Als letzter Bereich der Vegetationszonen gilt die Zone der tropischen Regenwälder. Hier ist das Klima tropisch und immerfeucht. Die Vegetation ist extrem üppig, viele Pflanzen finden hier den idealen Lebensraum.

Die Verteilung der Vegetationszonen auf die einzelnen Kontinente

In Europa kommen diese Zonen vor: Tundra, Nadelwaldzone, Laub- und Mischwaldzone sowie die Zone der Hartlaubgewächse.

In Afrika findest du überwiegend Wüsten vor, aber auch Savannen und bewaldete Zonen. Das Klima in Afrika ist teilweise für einen mediterranen Waldbewuchs und für tropischen Regenwald geeignet.

In den USA triffst du ebenfalls auf mehrere Zonen. Die Ausprägung ist noch um einiges vielfältiger als in Afrika. Die Vegetationszonen reichen von der arktischen Tundra und dem borealen Nadelwald in Alaska über die Zone der Laubwälder und subtropische Wüsten bis zur Zone mit Hartlaubwäldern in Kalifornien.

In Australien sind außer den arktischen Zonen fast alle Vegetationszonen vorhanden. Je nach Lage und Gebiet trifft man auf Steppe, Savann, Wüste oder Regenwald. Laubwaldzonen sind hier ebenfalls zu finden.

Asien umfasst Klimazonen von der Arktis bis zu sehr heißen Gebieten. In Asien kommen so gut wie alle Vegetationszonen vor, nämlich Taiga, Tundra, Steppe, Wüste und Savanne, aber auch Misch- und Laubwaldregionen und tropische Regenwälder.

Vegetationszonen nach Häufigkeit

Die einzelnen Zonen sind nicht konstant, sondern verändern sich. Eine wesentliche Ursache dafür ist der Klimawandel. Wüsten und Trockensavannen dominieren. Feuchtsavannen nehmen ebenfalls viel Raum ein, dicht gefolgt von den Gebieten mit Regenwald. Die Tundra beansprucht weniger Platz. Die sonstigen Vegetationszonen mit bewaldeten Gebieten, also Feuchtwälder, Laub- und Mischwälder sowie Nadelwälder, kommen ungefähr in gleicher Häufigkeit vor. Am seltensten sind Zonen mit Hartlaubgewächsen zu finden.




Kommentare zum Referat Vegetationszonen der Erde - Definition und Beispiele: