Suchbegriff:

Tuberkulose - Referat



Tuberkulose
Tuberkulose ist eine Infektionskrankheit, die durch die Bakterienart Mycobacterium tuberculosis verursacht wird.
Der Name leitet sich von dem Begriff Tuberkel ab. Die Tuberkel sind kleine Zellgebilde, in denen die Mykobakterien eingekapselt sind.

Tuberkulose kann jedes Körpergewebe befallen, aber meist ist die Lunge betroffen. Das Mycobacterium vermehrt sich in Makrophagen (Fresszellen des Immunsystems). Makrophagen befinden sich in der Lunge und vernichten normalerweise Fremdkörper.
Es unterdrückt ein Protein, das Makrophagen aktiviert, so dass der Makrophage nicht auf die Infektion reagiert.
Bei frei lebenden Tieren ist diese Erkrankung selten, sie kommt jedoch durchaus bei Haustieren wie Rindern, Schweinen und Geflügel vor. Es wird vermutet, Tuberkulose könne durch Viehzucht auf den Menschen übergesprungen sein.

Pro Jahr gibt es acht bis neun Millionen Neuerkrankungen, ungefähr zwei Millionen
Menschen sterben jährlich an Tuberkulose. Für Jugendliche und Erwachsene ist Tuberkulose eine der gefährlichsten Infektionskrankheiten.
Am häufigsten tritt Tuberkulose in überbevölkerten und armen Gebieten auf. In einigen Ländern Asiens, Afrikas und Südamerikas ist die Häufigkeit zehnmal höher als z.B. in USA.

Der deutsche Mikrobiologe Robert Koch entdeckte 1882 den Krankheitserreger, den Tuberkelbazillus, und entwickelte 1890 den Tuberkulintest zur Diagnose der Erkrankung. 1924 wurde der BCG-Impfstoff (Bacille-Calmette-Guérin) für tuberkulosegefährdete Personen entwickelt.

Tuberkelbazillen werden durch Absonderungen der Atemwegsschleimhäute übertragen. Dies geschieht entweder durch Tröpfcheninfektion oder in seltenen Fällen über Ausscheidungen oder Nahrungsmittel. Im Gegensatz zu anderen Infektionskrankheiten lässt sich für Tuberkulose keine bestimmte Inkubationszeit feststellen. Eine einmalige Tuberkuloseinfektion verleiht keine bleibende Immunität gegen die Erkrankung. Vielmehr bleiben die Bazillen lange Zeit unerkannt im Körper, bis eine Schwächung des Immunsystems ihnen die Möglichkeit zur Vermehrung bietet. Dadurch treten schließlich Krankheitszeichen auf. Zwar trägt ein großer Teil der Bevölkerung Tuberkelbazillen in sich, doch nur bei einem verhältnismäßig kleinen Anteil kommt die Krankheit tatsächlich zum Ausbruch.

Die Krankheitssymptome sind u.a. Fieber, Krankheitsgefühl, Ermüdbarkeit und Appetitlosigkeit.

Eine Röntgenuntersuchung des Brustkorbes ermöglicht die Früherkennung von Lungentuberkulose. Auf dem Röntgenschirm lassen sich zwar Lungenschatten erkennen, zur genaueren Diagnose sind dann allerdings weitere Untersuchungen erforderlich.


Dieses Referat wurde eingesandt vom User: Sammymaus




Kommentare zum Referat Tuberkulose: