Suchbegriff:

Truman-Doktrin - Referat



Die Truman-Doktrin ist ein inoffizieller Name für die von Harry S. Truman am 12.März.1947 gehaltene Rede vor dem Kongress. Hiermit sahen sich die Vereinigten Staaten von Amerika als Beschützer der freiheitlichen Gesellschaftsordnung und als Verteidiger gegen die kommunistische Bedrohung aus dem Osten. Dies sollte gravierende Folgen mit sich bringen – der Beginn des Kalten Krieges zwischen Ost und West.

„The gravity of the situation which confronts the world today necessitates my appearance before a joint session of the Congress. The foreign policy and the national security of this country are involved ...“ - Harry S. Truman

Mit diesen tragischen Worten leitete Harry S. Truman am 12.03.1947 seine Rede vor dem Kongress, vor seinen Senatoren und Abgeordneten ein. Nachdem Churchill und somit die Vereinigten Staaten bekannt gaben, dass die Militärpräsenz im Osten, sowie die Hilfe für die Türkei und Griechenland abgebrochen werden würde, sah der amerikanische Präsident die Sicherheit seines Landes in großer Gefahr. Somit wurde das britische Feld im Osten geräumt, ein doch so treuer und guter Verbündeter im Kampf gegen den Kommunismus und Russland. Die sowjetische Regierung forderte eine Mitsprache bei der Kontrolle der Meerengen zwischen Mittelmeer und Schwarzmeer gegenüber der türkischen Regierung. Zudem wurde eine kommunistische Bewegung in Griechenland gefordert und gefördert. So sagten schon viele früh voraus, dass die Sowjet-Union in diese Richtungen expandieren würde, über den Nahen Osten bis hin zu Südeuropa.

Für Truman war sofort klar, dass er das Loch, dass Großbritannien nun dort hinterlassen hatte, füllen müsse und dies nicht vorrangig mit weiterem Militär, sondern mit politischer und wirtschaftlicher Unterstützung im Gebiet an der Ägäis. Sein Ziel war es so eine sowjetische Expansion in diese Gebiete zu verhindern.

„I believe that it must be the policy of the United States to support free peoples who are resisting attempted subjugation by armed minorities or by outside pressures. I believe that we must assist free peoples to work out their own destinies in their own way.“ - Harry S. Truman

In den Kongresswahlen vor der Doktrin gingen die Republikaner siegreich hervor. Ihre antikommunistische Haltung war Truman von großem Vorteil. Um diese Stimmen
von sich zu überzeugen, entschloss er seine Strategie als weltweiten Konflikt zwischen Demokratie und Diktatur zu umschreiben. Die Rede Trumans stellte einen Wendepunkt in der US-Außenpolitik dar: Truman wollte zuvor immer mit der Sowjet-Union, zumindest im Rahmen der Vereinigten Nation (UN) zusammen arbeiten, seine Hoffnungen wurden jedoch alle enttäuscht, aufgrund der Ost- und Mitteleuropa Politik Stalins. Aus der Angst heraus, dass ein kommunistischer Angriff erfolgen könnte, schlug Truman vor, Moskau einzudämmen – weltweit.

Diese Truman-Doktrin bestimmte über Jahrzehnte den außenpolitischen Kurs Amerikas. Und die Konsequenzen waren allgegenwärtig. Folgen dieser Doktrin endeten am schlimmsten in der US-Intervention im Vietnam-Krieg.

Abschließend ist also festzuhalten, dass die Truman-Doktrin eine schwerwiegende Änderung in der Außenpolitik der Vereinigten Staaten von Amerika darstellte. Der von Truman eingeschlagene Kurs sollte die Haltung gegenüber dem Osten und vor allem dem Kommunismus in den 40er und 50er Jahren von Grund auf verändern. Der Beginn des kalten Krieges war nun da. Folgen sollten Jahrzehnte der Spaltung, des Misstrauens, des Krieges, der Spannung zwischen den Großmächten.



Kommentare zum Referat Truman-Doktrin: