Suchbegriff:

Taoismus - Referat



Einleitung:
Namen und Titel wurden oft aus dem chinesischen übertragen → verschiedene Schreib- und Sprechweisen → Verständnis, falls mal was n bisschen komisch klingt

Allgemeines:
- Taoismus oder auch Daoismus
aus China stammende Philosophie und Religion
- zählt neben Buddhismus und Konfuzianismus zu den drei großen Weltanschauungen od. Lehren, die das Kultur- und Geistesleben Chinas maßgeblich beeinflusst haben
- aufgrund von mangelnden statistischen Erfassungen in der VR China und der unklaren Abgrenzungen zu anderen Religionen ist Zahl der Anhänger nur schwer zu sagen → VR China ca. 60 Mio. daoistische Gläubige, Taiwan 8 Mio.
- Verbreitung: hauptsächlich VR China und Taiwan, aber auch in Malaysia, Singapur, Vietnam, Japan und Korea

Der Ursprung des Taoismus (Entstehung):
- genauer Ursprung nicht geklärt
→ mündliche Überlieferungen behaupten, vor ungefähr 4000 bis 5000 Jahren kam Taoismus aus den Kunlun Bergen (am Nordrand d. Hochlandes v. Tibet) des östlichen Tibets nach China
hat lange Entwicklungsprozess durchlaufen, der unter verschiedenen Einflüssean stand:
...es wird davon berichtet, dass die daotischen Lehren viel Gedankengut aus der Zeit der Zhou-Dynastie (Familienherrschaften in China; 1040 – 256 v. Chr.) aufgreifen:
→ die kosmologischen Vorstellungen von Himmel und Erde
→ die Lehre vom Qi (Energie/Atem)
→ die Idee von Yin und Yang (steht für 2 entgegengesetzte, dennoch aufeinander bezogene Kräfte) Bild
→ die Lehre vom „I Ging“ („Buch der Wandlung“; der älteste der klassischen chinesischen Texte (13 Klassiker des Konfuzianismus))
→ die 5 Wandlungsphasen (auch „5-Elemente-Lehre“; daotische Theorie zur Naturbeschreibung; untersucht Gesetzmäßigkeiten, nach denen dynamische Prozesse, Wandlungen, im Bereich des Lebendigen ablaufen (betont Werden, Wandlung, Vergehen ); 5 Elemente: Holz, Feuer, Metall, Wasser, Erde; aus Eigenschaften d. 5 Elemente wird auf Beziehung zwischen Erde, Mensch und Himmel geschlossen)
sowie
→ die Tradition der Körper- und Geisteskultivierung, mit welcher mittels verschiedener Techniken Unsterblichkeit erreicht werden wollte → Unsterblichkeit wurde zu einem der zentralen Themen

→ es wird deutlich wie viele verschiedene Einflüsse auf den Taoismus in seiner Entwicklung eingewirkt haben

Laozi und das Daodejing:
/>
1. Laozi
- je nach Umschrift auch Laotse, Lao-Tse, Laudse oder Lao-tzu
- bedeutet „der alte Meister“
Laozi soll im 6.Jh. v. Chr. gelebt haben → nicht geklärt ob er überhaupt je gelebt hat → viele Legenden
- gilt als Begründer des Daoismus und als alleiniger Autor des Daodejing
→ als Gott verehrt

2. Daodejing
- auch Tao-Tê-King, Tao te king, Tao te ching usw...
- soll im 4. Jh.. v. Chr. entstanden sein → Widerspruch mit Lebzeit des angeblichen Autors
- durch instabile Lage in China (Kriege und soziale Unruhen) haben sich derzeit viele Philosophen Gedanken über Welt, Menschen und Gesellschaft gemacht
- die Inhalte des Daodejing richten sich u.a. auch an Herrscher, der in Gesellschaft für Frieden und Stabilität sorgen soll
- heute: 81 Kapitel verteilt auf 2 Bücher:
1. Buch beschreibt „Dao“ → Laozi hat Wort damit geprägt: bedeutete nicht mehr nur „Weg“ oder „Methode“, sondern steht für ein der ganzen Welt zugrunde liegendes Prinzip
2.Buch handelt von „De“ → Tugend
trotz Kapitel keine logische Struktur der Inhalte → viele Interpretationsmöglichkeiten
- ist nicht die „heilige Schrift“, die es gilt umzusetzen → ist mystische Anweisung um „Tao“ zu erlangen

Quellen:
Wikipedia, Stichwörter: Daoismus, Fünf-Elemente-Lehre, Dreizehn Klassiker, I Ging
www.taiji-europa.de
www.kirchenaustritt.de



Kommentare zum Referat Taoismus: