Suchbegriff:

Scientology - 6.Version - Referat



Wortentstehung
Das Wort Scientology ist ein Neologismus. Es stellt eine Verbindung der Wörter scientia (lat.: Wissen, Wissenschaft) und dem griechischen λόγος (Logos: Wort, Rede oder Logik) dar. Die Verbindung wird von Scientologen als „Wissen über das Wissen“ übersetzt.

Hubbard
Lafayette Ronald Hubbard lebte von 1911 bis 1986 in den USA. In den 1940er Jahren trat er als mäßig erfolgreicher Science-Fiction-Autor auf. 1950 brachte er das Buch „Dianetik“ heraus, darin behauptete er mit seiner Methode die Welt von allem Übel, wie Krieg, Krankheit, usw., befreien zu können. 1954 gründete er in Los Angeles die erste Church of Scientology, was ihm Steuervorteile verschaffte.

Das Menschenbild bei Scientology
Laut Hubbard besteht der Mensch aus drei Teilen: der Thetan, der Verstand und der sterbliche Körper, wobei der Körper die am wenigsten wichtige Rolle einnimmt und nur als „Hülle“ für den Thetan und den Verstand dient.

Thetan
Der Thetan ist das unsterbliche Wesen eines Menschen, seine Seele oder sein Geist. Er hat früher viele gute Fähigkeiten besessen, die aber durch traumatische Erlebnisse, Engramms genannt, verloren gegangen sind. Der Thetan soll diese Fähigkeiten wieder zurückbekommen, dazu muss der Mensch teure Kurse bei Scientology besuchen. Hat er seine Fähigkeiten wieder zurückerlangt, dann kann er sich vom Rest des Menschen lösen und sich als Geistwesen außerhalb des Körpers bewegen. Dadurch ist ihm auch möglich nach dem Tod des Menschen wiedergeboren zu werden, indem er sich einen neuen Menschen als „Hülle“ sucht.
Für die Scientologen ist es sehr wichtig, dass der Thetan seine Fähigkeiten wieder zurückerlangt.

Verstand
Der Verstand vermittelt zwischen dem Thetan und dem Körper des Menschen. Nach der Lehre von Hubbert besteht der Verstand aus zwei Teilen. Zum einen aus dem analytischen Verstand, zum anderen aus dem reaktiven Verstand.
Der analytische Verstand verbindet unsere Erinnerungen der Vergangenheit mit unseren Eindrücken an die Gegenwart und den Erwartungen an die Zukunft und zieht so Schlüsse nach denen wir handeln.
Im reaktiven Verstand werden alle Engramme abgespeichert. So verhindert der reaktive Verstand, dass wir rational handeln und der Thetan sich voll entfalten kann.
Laut Scientology könnten die Engramme aber durch schmerzliches Wiedererleben in Auditings gelöscht werden.
Ziel ist es, den reaktiven Verstand zu löschen, damit sich der analytische Verstand frei entfalten und bestmögliche Entscheidungen treffen kann. Wenn alle Engramme gelöscht sind, ist der Betreffende ein so genannter „Clear“, denkt und handelt rational.

Brücke zur völligen Freiheit
Am Anfang ist der Mensch „aberriert“, was geisteskrank bedeutet. Auch Nicht-Scientologen, und vor allem Kritiker, werden so bezeichnet. Beginnt man mit dem Auditing, befindet sich also in Ausbildungs- oder Befreiungsstufen, so ist man ein Pre-Clear. Es folgt der Clear-Zustand, der betroffene Scientologe ist frei von negativen Engrammen. Zum Schluss kommen die 15 Stufen des operierenden Thetanen. Die Scientologen bezeichnen den Weg vom aberrierten Menschen zum operierenden Thetan als die Brücke zur völligen Freiheit.

OCA-Test mit Auswertung
OCA steht für Oxford-Kapazitätsanalyse. Die Bezeichnung soll eine wissenschaftliche Grundlage oder eine allgemeine Verbreitung oder Bedeutung des Testes vortäuschen. Dieser Test wird von Scientology sowohl dafür eingesetzt Menschen auf der Straße zu „ködern“, als auch die Verbesserung nach verschiedenen Stufen zu messen.
Macht man diesen 200 Fragen umfassenden Test, bekommt man eine Auswertung, die in einer Art Diagramm festgehalten wird.

http://www.ingo-heinemann.de/Persoenlichkeitstest.htm Links befindet sich eine Skalierung von +100 bis -100; rechts steht die Legende, der graue Querbalken zeigt den Normalbereich, was darüber liegt ist „der wünschenswerte Zustand“, was darunter liegt ist der „ nicht annehmbarer Zustand“. Die Skalierung oben und unten zeigt Eigenschaften. Es liegen sich immer Gegenteile gegenüber, wie zum Beispiel lebensfreudig und deprimiert.
In diesem Beispiel wird eindeutig klar, dass sehr viel unter dem Normalbereich liegt. In so einem Fall wird einem von Scientology Hilfe durch so genannte Auditings angeboten.

Auditing
Scientology behauptet durch Auditings einen neuen Menschen schaffen zu können, indem die Engramme durch gedankliches Wiedererleben zum Verschwinden gebracht werden.
Auditings kosten für einzelne Stufen schnell Geldbeträge in fünfstelliger Höhe, wobei Anfängerkurse, weniger (ca. 400 EUR für 12½ Stunden) als fortgeschrittene geistliche Stufen (5000 EUR oder mehr) kosten. Das Erreichen der Stufe "Clear" entspricht im Preis ca. dem Gegenwert eines Mittelklassewagens und die OT-Stufen dem eines Einfamilienhauses.
Bei einem Auditing wird künstlicher Stress durch das stundenlage Erzählen desselben Ereignisses erzeugt. Dieser Stress wandelt sich nach Ende des Auditings in Euphorie um, da man diese Zeit „gut“ überstanden hat. So kann Scientology den Eindruck vermitteln, alle Probleme und Sorgen in ein dauerhaftes Hochgefühl verwandeln zu können.

E-Meter
Beim Auditing sitzt ein „Patient“ einem Auditierenden gegenüber und ist an ein so genanntes E-Meter angeschlossen; Abkürzung von Hubbard-Elektrometer. Das "E-Meter" reagiert auf elektrische Impulse an der Hautoberfläche. Damit können Scientologen angeblich im Unbewussten gespeicherte Erlebnisse aufspüren.
Auch wenn Scientology offiziell behauptet, dass das E-Meter ein Gerät zum Messen des „Geistigen Zustandes“ und kein Lügendetektor ist, vergleicht Hubbard in einem nicht für die Öffentlichkeit bestimmten Brief dieses Gerät mit einem Lügendetektor. Zudem wird in diesem Brief, welcher den Titel „E-Meter ersetzen Gewehre“ trägt, das E-Meter als ein verbesserter Lügendetektor mit geringerer Fehlerquote bezeichnet.

Sicherheitsüberprüfung
Das E-Meter wird auch bei sogenannten „Sicherheitsüberprüfungen“ eingesetzt. Dabei sollen, durch das Stellen von vielen Fragen, „Verbrechen“ gegen Scientology aufgedeckt werden. Scientology-Aussteiger berichten von stundenlangen Verhören.
Die Fragen, welche bei solchen Sicherheitsüberprüfungen gestellt werden, sind streng in so genannten Checklisten festgelegt. Zum Beispiel Frage 55 für Erwachsene:
„Hast du je etwas getan, wovon du fürchtest, die Polizei könnte es herausfinden?“
Auch für Kinder zwischen sechs und 12 Jahren gibt es solche Fragebögen. Sie unterscheiden sich von denen für Erwachsene. Zum Beispiel Frage 19: „Hast du ein Geheimnis?“ oder Frage 28: „Hast du je einen Lehrer belogen?“
(alle Fragen aus: Landesamt für Verfassungsschutz Baden-Württemberg: Die „Scientology-Organisation“(SO). E. Kurz & Co., Stuttgart 2008)
So gibt man viele Informationen über sich selbst und das nähere private und berufliche Umfeld preis.

Ziele von Scientology
Ein Ziel von Scientology ist Clear-World: „Eine Zivilisation ohne Geisteskrankheit, ohne Verbrecher und ohne Krieg, in der fähige Wesen erfolgreich sein und ehrliche Leute Recht haben können.“
(New Era Publications International ApS (Hsg.) „Was ist Scientology?“, Kophenhagen 1993, Vorwort XIII)
Wenn man das liest, klingt das ganz gut, doch in einem Originaltext aus dem Buch Dianetik schreibt Hubbert:
„Eines Tages wird es vielleicht ein viel vernunftgemäßeres Gesetz geben, das nur nicht-aberrierten erlaubt zu heiraten und Kinder in die Welt zu setzen.“
(Dianetik: Ein Leitfaden für den menschlichen Verstand 2007 S. 372)
Abberiert ist ein Mensch bei Scientology automatisch, wenn er kein Scientologe ist. So kann man also sagen, dass es in diesem Zitat darum geht nur Scientologen die Heirat zu erlauben. Diesem Ziel, einer konfliktfreien Welt, muss sich der Einzelne unterordnen. Hier lassen sich Parallelen mit dem Sozialdarwinismus im Nationalsozialismus erkennen.

Organisationsstruktur
Die Voraussetzungen um dieses Ziel zu erreichen, bildet die Organisationsstruktur von Scientology, welche streng hierarchisch und in einem drei-Stufen-System gegliedert ist.
In Los Angeles befindet sich sowohl das „Religious Technology Center International“ (RTC), als auch die Managementzentrale der Organisation, „Church of Scientology International“(CSI). Dort werden die Entscheidungen, Inhalte und Programme entwickelt. Zudem gibt es einige kontinentale Verbindungsbüros, welche die Arbeit in den einzelnen Ländern kontrollieren und steuern. Das kontinentale Verbindungsbüro für Deutschland, Österreich und die Schweiz befindet sich in Kopenhagen. Dass Scientology streng hierarchisch geordnet ist, führt zu einer absoluten Disziplin. Zum Beispiel darf eine Niederlassung in Deutschland sich nicht direkt an das RTC wenden, sondern muss zunächst im kontinentalen Verbindungsbüro „Meldung machen“.

Scientology tritt teils offen, teils auch verdeckt auf. Als Teil von Scientology sofort zu erkennen sind Einrichtungen, die sich in der Öffentlichkeit als „Kirchen“, „Missionen“ und „Celebrity Centers“ bezeichnen. Die „Kirchen“ werden intern „Orgs“ (Abkürzung für: Organisationen) genannt. Sie haben eine Mindestzahl an Mitarbeitern und verkaufen mehrstufige Kurse, sowie Trainings zur angeblichen Persönlichkeitsverbesserung. Davon gibt es zehn in Deutschland. Kleinere Einheiten sind so genannte „Missionen“. Diese organisieren, verbreiten und vermarkten die Scientology-spezifischen Produkte und Techniken, insbesondere das Auditing (14 in Deutschland). Celebrity Centers sind spezielle Einrichtungen für prominente Mitglieder. Auch in Deutschland gibt es zwei davon.

Neben Einrichtungen, welche für die Verbreitung von Scientology zuständig sind, gibt es sowohl das World Institute of Scientology Enterprises (WISE), ein Dachverband für Firmen und Einzelpersonen, die Scientologys Verwaltungs- und Managementmethoden anwenden, als auch Association of Better Living and Education(ABLE), dies ist ein Zusammenschluss von themenspezifischer Organisationen mit dem Aufgabenbereich Öffentlichkeitsarbeit, Erziehung und Medizin.

ABLE
Die Vereine, die zum ABLE-Netzwerk gehören, kann man meist nicht mit Scientology in Verbindung bringen. Einige Beispiele für solche Vereine sind:
Sag` nein zu Drogen –sag` ja zum Leben: Sie bieten viel Informationsmaterial zu einzelnen Drogen an und veranstalten Aufklärungsveranstaltungen. Der Verein wurde 2003 in München gegründet. Ziel ist es die scientologischen Methoden im Gesundheitsbereich zu verbreiten.
Ebenfalls im Brennpunkt der Kritik ist die Anti-Psychiatriegruppe Kommission für Verstöße der Psychiatrie gegen Menschenrechte. Diese Gruppe betreibt Lobbyarbeit gegen die Psychiatrieberufe in der Form von Petitionen und Demonstrationen; sie versucht außerdem mit Menschenrechtsgruppen zusammenzuarbeiten. Dieser Verein besitzt z.B. auch in Stuttgart ein Büro. Ziel ist die Monopolisierung im Bereich Lebensberatung. Also sollen nur noch Scientologen gefragt werden, wenn es um Fragen in der Lebensberatung geht.
Jugend für Menschenrechte veranstaltet internationale Jugendtreffen wie letztes Jahr in Genf unter dem Motto: „Das Schaffen von Führungsqualitäten durch Menschenrechtsaufklärung“. Aufgabe ist die Mitgliederwerbung bei Jugendlichen.
1979 entstand in München der Verein Zentrum für individuelles und effektives Lernen (kurz ZIEL). Die Nachhilfeschulen betreiben intensive Werbung durch Flugblätter und Briefe an öffentliche Schulen. Inzwischen gibt es mehr als 30 solcher Einrichtungen und man kann davon ausgehen, dass die Zahl weiter steigt, denn die Institute gründen permanent Ableger.

WISE
Scientology hat ihren eigenen Wirtschaftsverband (WISE: World Institute of Scientology Enterprises) gegründet. Dies ist ein Verband von Firmen, die nach Scientology-Methoden geführt werden. Ihr Ziel ist es die Ausdehnung der Scientology-Organisation voranzutreiben.
Mitglieder der Scientologen sollen Schlüsselpositionen, wie z.B. Personalchef und Sekretärinnen, in einem Unternehmen besetzen, um dieses zu infiltrieren.
WISE arbeitet als Unternehmensberatungsfirma und bietet Managementseminare an. In den Coachinggesprächen geben Mitarbeiter oft auch persönliche Dinge oder solche die das Unternehmen betreffen preis. Die Scientologen erkennen schnell, ob es sich um eine starke oder schwache Führungspersönlichkeit handelt.
Türöffner ist in vielen Fällen der Unternehmensberater. Immer häufiger betätigen Scientologen sich als Consulting-Experten und bieten vor allem mittelständischen Betrieben ihre Dienstleistungen an.
Zusammenfassend kann man das Ziel von WISE den Richtlinien entnehmen: „Die Übernahme der Wirtschaft auf der gesamten Welt durch Scientology, indem die LRH-Verwaltungstechnologie in jeder Firma der Welt vollständig eingeführt wird.“
(Nr. 2 vom 5.5.1986 zitiert nach: Voltz, Scientology, Herder 1997)

Politischer Machtanspruch und Infiltration der Politik
Wie in der Wirtschaft versucht Scientology auch in der Politik Einfluss zu nehmen, z.B. betreiben sie Lobbyarbeit. Das bedeutet, dass sie Politiker in Sachfragen unterstützen und persönliche Kontakte zu ihnen aufbauen, um dadurch ihre politischen Entscheidungen zu beeinflussen.
Hubbard hat die Ziele im politischen Bereich folgendermaßen zusammengefasst.
„Die Aktion, eine Pro-Scientology-Regierung herbeizuführen, besteht darin, sich die am höchsten positionierte Person in der Regierung, die man erreichen kann, zum Freund zu machen und im privaten Haushalt und in Büropositionen in ihrer Nähe Scientologen zu positionieren“
(Hubbuard, Richtlinienbrief „Abteilung für amtliche Angelegenheiten“ 1991; S. 1004ff)
Man kann also sagen: Ziel Scientologys ist es nicht die Politik konstruktiv zu
verbessern, sondern die Kontrolle von Medien und Politik, um ihre eigenen Ziele durchzusetzen.

Scientology und Stars
Auch durch Hollywoodstars nimmt Scientology großen Einfluss auf die Öffentlichkeit, da das Image eines solchen Stars, wie zum Beispiel Tom Cruise oder John Travolta, auf Scientology abstrahlt. Auch machen Stars „Werbung“ für Scientology, zum Beispiel Will Smith: Es ist Tradition, dass große Stars nach Abschluss der Dreharbeiten hübsch verpackte Geschenke an die Crew verteilen. Nach den Dreharbeiten zu der Komödie "Hancock" verteilte Will Smith Gutscheine für einen kostenlosen Persönlichkeitstest im lokalen Zentrum von Scientology.
Stars sind oft einsame Menschen. Die Scientologen vermitteln ihnen das Gefühl, dass sie an den Stars als Menschen interessiert sind und nicht an ihrem Ruhm. Zudem ist in den USA die Hemmschwelle zum Beitreten gesenkt, da die Scientologen als Kirche anerkannt sind.
Für Scientology bedeuten Stars also einen doppelten Gewinn: zum einen den Imagegewinn durch das Verbinden der Stars mit Scientology, zum anderen den materiellen Gewinn durch Kurshonorare und Spenden.

Kirche, Sekte, Wirtschaftsunternehmen?
„Das Bundesarbeitsgericht entschied mit Beschluss vom 22. März 1995, dass die Selbsteinschätzung von Scientology, Kirche zu sein, lediglich Vorwand zur Verfolgung ihrer wirtschaftlichen Interessen sei und stellte fest, dass Scientology „keine Religions- oder Weltanschauungsgemeinschaft im Sinn der Art. 4 und 140 Grundgesetz in Verbindung mit Art. 137 Weimarer Reichsverfassung“ darstelle.“
(BAG; Beschluss vom 23.03.1995, 5 AZB 21/94, NAZ 1995, S823ff)
Meiner Meinung nach ist Scientology jedoch kein Wirtschaftsunternehmen. Zwar steht der materielle Gewinn im Vordergrund, doch nehmen sie viel Einfluss auf die Persönlichkeit der Menschen und deren Entscheidungen. Auch dass sie die Menschen „manipulieren“ um an deren Geld zu kommen, spricht für mich dafür, dass Scientology eine Sekte und kein Wirtschaftsunternehmen ist. Ebenfalls sprechen die zahlreichen Berichte von Aussteigern, in denen von „Terror“ durch Anrufe, e-mails und SMS die Rede ist, um den Aussteiger zur Wiederkehr nach Scientology zu bewegen, für mein Urteil.

Schützen vor Scientology
Wenn man sich vor Scientology schützen möchte, ist es wichtig zu wissen, wie Scientology aufgebaut ist und funktioniert. Auch sollte einem immer bewusst sein, dass Scientology nicht das Wohl der Menschen, sondern den eigenen Profit im Auge hat. Solange man fundierte Kenntnisse über Scientology hat, ist man auch in der Lage sich von Werbung und Propaganda nicht täuschen zu lassen.

Anhang
Bericht über ein Auditing von Philipp Mattheis
Beispiel für ein Auditing. Ein Journalist war für 10 Tage bei Scientology und berichtet über sein erstes Auditing folgendes:
„Sonja stellt mich Sigrid vor, meiner "Auditorin". Sie führt mich in den zweiten Stock. Wir betreten eine winzige Zelle mit zwei Stühlen und einem Tisch. Sigrid verschließt die Tür von innen. Ich bin ein "Pre-Clear". Auditing macht "clear". Dann schließe ich die Augen. Mein Puls steigt. Sigrid fordert mich auf, an eine wichtige Situation in meinem Leben zu denken. Ich entscheide mich für meine Führerscheinprüfung.
"Gehe zum Anfang des Geschehnisses zurück und hole alle Informationen, die du kontaktieren kannst", sagt sie. Ich erzähle von meiner Führerscheinprüfung. Nach zehn Minuten bin ich fertig. Sigrid sagt danke und: "Gehe nun zum Anfang des Geschehnisses zurück und hole alle zusätzlichen Informationen, die du kontaktieren kannst." Ich erzähle die Geschichte noch einmal: Berganfahrt, Autobahn, rückwärts einparken. Nach 15 Minuten habe ich den roten Lappen in der Hand. Sigrid sagt danke und: "Gehe nun zum Anfang des Geschehnisses zurück und ..."
Man kann eine Geschichte dreimal erzählen. Man kann eine Geschichte auch viermal erzählen. Spätestens beim sechsten Mal fühlt man sich debil. Sigrid zermürbt mich. Beim siebten Mal erzähle ich auch, wie ich von meinem Heimatdorf mit dem Bus zur Prüfung gefahren bin. Beim achten Mal, wie wir die Sitze des Schulbusses, der 1997 schon längst ausrangiert gehört hätte, angekokelt haben. Ich rieche den Gestank wieder. Sigrid ist eine Maschine: "Gehe nun zum Anfang ..."
Zwei Stunden später darf ich meine Augen wieder öffnen – meine Führerscheinprüfung ist "gecleared". Die Dinge im Zimmer wirken plötzlich eigenartig intensiv: Die weiße Wand ist noch weißer, Sigrids Augen noch blauer und mein Mund vom vielen Reden noch trockener. Ich fühle mich befreit. Weil ich die zwei Stunden überstanden habe? Oder weil ich dem Clear ein Stück näher gekommen bin?“

Bericht über die Methoden von Scientology
Als Beispiel dient die Rede des Scientology-Aussteigers Potthoff, der als Spitzenmanager bei Scientology arbeitete und so sowohl mehr Erfahrungen mit den Methoden von Scientology, als auch tiefere Einblicke in die Organisation sammeln konnte, als der Journalist. Potthoff fasst seine Erfahrungen so zusammen:
„Die eigenen Erfahrungen [die ich in] dem Kommunikationstraining und dem Auditing gemacht habe, haben dazu geführt, dass ich dieses scientologische Verfahren grundlegend ablehne. Ich sehe darin eine schwere Manipulation des Menschen, zumal einem in diesem Zustand auch gleichzeitig eine neue Sprache eingegeben wird. In diesem Zustand werden Menschen auf Ideen gebracht, die sie normalerweise nie gehabt hätten. Es kommt zu so schwerwiegenden Veränderungen der Persönlichkeit, dass man sich von Frau und Kindern trennt, die Familie im Stich lässt, sein Studium aufgibt, die eigene Firma ruiniert und dass man, um Auditing u.a. zu bekommen, sogar kriminelle Handlungen begeht, sich Geld erschleicht und unredlich wird.“
(Potthoff, N.: Scientology-Techniken aus der Perspektive eines Betroffenen in SPD-Landtagsfraktion Baden-Württemberg (Hg.), a.a.O., S. 4)

Scientology: Kirche, Sekte oder Wirtschaftsunternehmen?

Sekte
Sind alle drei Merkmale gegeben, so gilt die Organisation als Sekte.
1) eine Führung, die von den Mitgliedern nie kritisiert wird
2) Regulationen für alle Bereiche des Lebens
3) Kontrolle der Beachtung dieser Regeln entweder formell oder informell.
Wirtschaftsunternehmen
Der materielle Gewinn und die Ausbreitung stehen im Vordergrund.
Kirche
Eine christliche Kirche ist eine Gemeinschaft von Menschen, die sich gegenseitig in Notlagen unterstützen. Zudem dient die Kirche den Menschen, die ihr angehören, indem sie ihnen Halt und Zuflucht bietet.

Kirche, Sekte; Wirtschaftsunternehmen?
„Dianetik ist eine Wissenschaft, sie enthält daher keine Meinung über Religion, denn Wissenschaften basieren auf Naturgesetzen und nicht auf Meinungen.“
(Dianetic Auditor's Bulletin, Volume I, Nummer 4, vom 4. Oktober 1950)
„Der einzige Grund, warum Hubbard die Kirche gründete und mit ihr arbeitete, bestand darin, den Leuten dieses Planeten [...] Dianetik und Scientology zu verkaufen und zu liefern, da er es allein nicht schaffen konnte, 2,5 Milliarden Leute auszubilden und zu auditieren. [...] Dieser Punkt ist: das Verkaufen und Liefern von Material und Dienstleistungen an Kunden.“
( HCO PL vom 31.01.1983: „Der Grund, aus dem es Organisationen gibt“, abgedruckt in „The Auditor“ Nr. 191, Jahrgang 1983)
„Die Planung für Scientology ist so angelegt, dass die Fähigen fähiger gemacht werden, während die Unfähigen vorerst sich selbst überlassen bleiben, bis wir die richtigen Anstalten für sie gebaut haben. Wenn wir das machen, wachsen wir. Wenn wir, wie einige unkluge Leute dies tun, uns die Unfähigen, Hilflosen und Zurückgebliebenen aufhalsen, werden wir nicht in der Lage sein, schnell genug hoch genug voranzuschreiten.“
(Field Staff Member (FSM) Newsletter, 1992, S.3)
„Der irdische Maßstab für Erfolg ist die Menge an Macht, Autorität, Leuten, Vermögen und Eigentum, die man kontrolliert. An Erfolg dieser Art sind wir deshalb interessiert, weil er die Mittel verkörpert, um hinauszugreifen und unsere Aufgabe zu erledigen.“
Fünfzehn Jahre Erfolg bei der Vereinigung, der Förderung und Unterstützung und dem Schutz der Scientology-Religion und von Scientology“, Sonderjahresbericht der International Association of Scientologist (IAS) an ihre Mitglieder aus Anlass ihres fünfzehnjährigen Bestehens, 1999, S. 78
Wir von der Kirche glauben:
Dass alle Menschen, welcher Rasse, Hautfarbe oder welchen Bekenntnisses sie auch sein mögen, mit gleichen Rechten geschaffen wurden;
Dass alle Menschen unveräußerliche Rechte auf ihre eigenen religiösen Praktiken und deren Ausübung haben; (…)
Dass alle Menschen unveräußerliche Rechte haben, frei zu denken, frei zu sprechen, ihre eigenen Meinungen frei zu schreiben und den Meinungen anderer zu entgegnen oder sich darüber zu äußern oder darüber zu schreiben;
(…)http://german.bonafidescientology.org/creed/index.htm

Fragebogen
Persönlichkeitstest

Wenn Sie der jeweiligen Frage im Wesentlichen zustimmen, dann kreuzen Sie das erste mit J=JA markierte Kästchen an.
Wenn dagegen eine Verneinung angesagt ist, dann kreuzen Sie das letzte Kästchen mit N=Nein an.
Bei "weder noch"oder Unentschiedenheit in der ?-Spalte.


Nr. J ? N Frage

21. Sorgen Sie sich noch über Ihre vergangenen Fehlschläge?
25. Haben Sie eher einen kleinen Kreis von engen Freunden, anstatt viele Freunde und flüchtige Bekannte?
32. Würde Sie die Idee, nochmals ganz neu zu beginnen, sehr beunruhigen?
37. Glauben Sie, dass es andere Leute gibt, die Ihnen ganz sicher unfreundlich gesinnt sind und gegen Sie arbeiten?
43. Macht Sie die Vorstellung, vor Leuten zu sprechen, nervös?
97. Schlafen Sie gut?
118. Lächeln Sie oft?
126. Werden Ihre Entscheidungen von persönlichen Interessen beeinflusst?
129. Sind Sie für Rassentrennung und Klassenunterschiede?
166. Bekommen Sie eine körperliche Reaktion bei dem Gedanken an Furcht oder Besorgnis?
167. Können Sie sich in einer mit Emotionen behafteten Situation, in die Sie verwickelt sind, auf Ihr Urteilsvermögen verlassen?
197. Sind Sie zeitweilig ohne einen offensichtlichen Grund traurig oder deprimiert?



Glossar

Wichtige Begriffe bei Scientology

Aberriert Geisteskrank (alle nicht-Scientologen)
Auditing Befragung, die dem Auditierenden helfen soll, die Fähigkeiten seines Thetans wieder zu erlangen
Brücke zur völligen Freiheit Summe aller Kurse
Clear Ausbildungsstufe Clear; soll frei sein von allen Engrammen
Dianetik Grundlagenwerk, geschrieben von Hubbard 1950 legt zentrale Bausteine von Scientology dar
Engramm Traumatisches Erlebnis der Vergangenheit, im reaktiven Verstand gespeichert; schränken Thetan ein
OT Operierender Thetan, Ausbildungsstufen nach Clear
PC Preclear, Zustand, wenn ein Mensch die Ausbildung bei Scientology angefangen hat
Thetan Unsterbliches Wesen eines Menschen
Org Organisation; offizielle Niederlassung
Celebrity Center Niederlassung für „VIPs“
Hubbardelektrometer (E-Meter) Offiziell: Gerät zur Messung der geistigen Masse; Inoffiziell: verbesserter Lügendetektor; wird beim Auditing eingesetzt
Analytischer Verstand Löst bewusst Probleme und speichert Erfahrungen für spätere Problemlösungen ab; setzt sich aus Erinnerungen, Wahrnehmungen der Gegenwart und Erwartungen an die Zukunft zusammen
Reaktiver Verstand Speichert körperliche oder emotionale Schmerzen als Engramme ab
OCA-Test Oxford-Kapazitätsanalyse; Test, mit dem die Scientologen angeblich die Persönlichkeit eines Menschen feststellen können
Brücke zur völligen Freiheit Summe aller Kurse
ABLE Associetion of Better Living and Education; Dachverband für Aktivitäten im sozialen Bereich
WISE World Institute of Scientology Enterprises; Dachverband für scientologisch geführte Unternehmen
Quellen
Allgemeine Informationen über Scientology
Scientology:
http://de.wikipedia.org/wiki/Scientology (24.02.2012)
http://de.wikipedia.org/wiki/Benutzer:Leclerq/Scientology#Kosten (24.02.2012)
Ritter-Dausend, Dirk: Scientology Wissen, was stimmt. Herder, Freiburg 2010, S.97-111, S.121-124
Kruchem, Thomas: Staatsfeind Scientology?. München 1999, S.357-359
Landesamt für Verfassungsschutz Baden-Württemberg: Die „Scientology-Organisation“(SO). E. Kurz & Co., Stuttgart 2008, S.6-13, S.18, S.22, S.35
Fragebogen: http://oca.org.uk/oca/ocagrt.htm (24.02.2012)
Hubbard:
http://de.wikipedia.org/wiki/L._Ron_Hubbard (24.02.2012)
WISE:
http://www.ingo-heinemann.de/WISE.htm (24.02.2012)
http://www.anti-scientologie.ch/wise-firmen.htm (24.02.2012)
Kirche, Sekte oder Wirtschaftsunternehmen?:
http://www.religio.de/absc/absc2.html (24.02.2012)
Hollywoodstars:
http://www.welt.de/vermischtes/article1540779/US_Star_Will_Smith_wirbt_fuer_Scientology.html; (24.02.2012)
Lesebeispiele
http://www.stern.de/tv/sterntv/2-zehn-tage-bei-scientology-meine-persoenlichkeit-ist-im-arsch-609248.html (24.02.2012)
Potthoff, N.: Scientology-Techniken aus der Perspektive eines Betroffenen in SPD-Landtagsfraktion Baden-Württemberg (Hg.), a.a.O., S. 4


Bilder
Scientology
Auswertung: OCA-Test: http://www.ingo-heinemann.de/Persoenlichkeitstest.htm (24.02.2012)
OCA-Test: http://www.blogto.com/upload/2009/07/20090801-gtatripping-scientology-test.jpg
Die Brücke zur völligen Freiheit: wasist.scientology.de/.../Chp06/img/grdchart.gif (24.02.2012)
Auditing:
http://img2.scientology.org/img/video/preso/ui_img/playpreviews/scn6a_auditing.jpg
E-Meter: http:// i80.photobucket.com/.../swampgift/e-meterLAT.jpg (24.02.2012)
Zentrale in Stuttgart: http://www.stuttgarter-zeitung.de/media.media.1cf23f34-de5b-4c16-9e66-550669e536f2.normalized.jpeg (24.02.2012)
Hubbard: http://pressemitteilung.ws/files/photo%201-%20L.%20Ron%20Hubbard.jpg (24.02.2012)
Scientology Kreuz: http://chanology-wiki.info/_media/intro_cross.jpg (24.02.2012)
KVPM Logo: http://www.psychiatrie-und-verstand.de/assets/images/kvpm_logo (24.02.2012)
Sag Nein zu Drogen, sag ja zum Leben: Logo: http://4.bp.blogspot.com/_pACAxeiaPmg/Ry4HLlUxIfI/AAAAAAAAADM/yedvt44KKXw/s320/vsnd_logo.gif
WISE: Logo: http://www.verfassungsschutz.niedersachsen.de/image/200/32204 (24.02.2012)
Hollywoodstars:
Tom Cruise: http://www.roccocipriano.it/wordpress/wp-content/uploads/2011/07/tom-cruise-scientology.jpg (24.02.2012)
John Travolta: http://www.jolie.de/ (24.02.2012)
Will Smith: http://www.alexander-langer.de/wp-content/uploads/2008/01/i-am-legend.jpg (24.02.2012)
Sonstiges
Potthoff: http://images.search.conduit.com/ImagePreview/?q=Potthoff%20Scientology&ctid=CT2269050&searchsource=13&start=0&pos=18 (24.02.2012)
Philipp Mattheis: http://www.stern.de/tv/sterntv/2-zehn-tage-bei-scientology-meine-persoenlichkeit-ist-im-arsch-609248.html (24.02.2012)
Titelblatt: http://eduweb.schule.at/wp/frankenstein/wp-content/uploads/2009/07/scientology-religious-recognition-pamphlet.jpg (24.02.2012)





Kommentare zum Referat Scientology - 6.Version: