Suchbegriff:

Scientology - 2.Version - Referat



Die Geschichte Scientology und der Aufbau der Sekte

1. Scientology ist ein Kunstwort, gebildet aus „sire (lat. wissen) und logie (Lehre von ) . Gemeint ist eine „Lehre vom Wissen“.

2. Was ist Scientology?

Scientology ist eine Organisation, deren Einschätzung von Land zu Land variiert.
In Deutschland wird sie als reines Wirtschaftsunternehmen unter dem Deckmantel einer Religion gesehen. Das Bundesarbeitsgericht hat am 22. März 1995 festgestellt, dass Scientology der Status einer Religionsgemeinschaft nicht zukommt. Sie wird in Deutschland regelmäßig vom Verfassungsschutz beobachtet.
In den USA wurde ihr von Gerichten der Status einer religiösen und gemeinnützigen, von Steuern befreiten Organisation zuerkannt.
Gegen den Status einer Religionsgemeinschaft spricht auch, dass sich die Scientology-Organisation nicht für alle öffnet. Nach eigenem Bekunden weigert sie sich, Kranke und labile Personen als Mitglieder aufzunehmen.

3. Was sind Sekten?

Sekten ( von lat. Segui = folgen) sind Gruppen oder Organisationen, die sich von einer größeren Religionsgemeinschaft abgespalten haben. Sie meinen den einzig wahren Weg zum Heil oder zur Erlösung zu kennen. Sie setzen dazu Techniken der Bewusstseinskontrolle ein, um den Menschen in ihre Abhängigkeit zu bringen.

3.1 Warum werden Menschen Mitglieder einer solchen Sekte?

 Sie sind auf der Suche nach einem anderem Leben, nach Selbsterfahrung, Bewusstseinserweiterung, Abenteuer, Grenzerfahrung, Sinn.
 Sie kommen mit dem Leben in unserer Zeit nicht zurecht und suchen klare Regeln, an denen sie ihr Leben ausrichten können.
 Menschen in akuten persönlichen Krisen z.B. Pubertät, Arbeitslosigkeit, Tod des Partners usw.
 Menschen mit schweren, chronischen seelischen Problemen. Sie klammern sich an jeden Strohhalm.

4. Wer ist Lafayette Ronald Hubbard?

Die „ Scientology-Organisation“ geht auf den US- Amerikaner Ronald Hubbard zurück, eine schillernde Persönlichkeit, um den seine Anhänger ein Netz von Legenden gesponnen haben. Schon in seiner Jugend soll er geforscht und Erfahrungen auf langen Reisen gesammelt haben. In den 40er Jahren trat er öffentlich als mäßig erfolgreicher Science- Fiction- Autor in Erscheinung. Nach Ende seines Dienstes bei der US- Marine bat er um psychotherapeutische Behandlung und lernte möglicherweise dabei die Psychoanalyse Sigmund Freuds und dessen Therapieverfahren kennen. Aus Stücken dieser Lehre und anderer psychologischer Konzepte entwickelte er eine Methode zur Manipulation der menschlichen Psyche. Im Jahr 1950 brachte er sie in dem Buch „DIANETIK- Die moderne Wissenschaft der geistigen Gesundheit“ heraus. Auf diesen Grundlagen gründete Hubbard schließlich 1954 die erste Church of Scientology in Los Angeles.

4.1 Eckdaten zur Person Lafayette Ronald Hubbard.

1911 wird Lafayette Ronald Hubbard in Tilden/ Nebraska geboren.
1947 nach Ende seines Dienstes bei der US- Marine bat er um
psychotherapeutische Behandlung.
1950 Herausgabe des Buches „ Dianetik- Die modere Wissenschaft der geistigen Gesundheit“.
1952 erste Auditoren- Ausbildungskurse in England.
1954 Gründung der ersten Church of Scientology in Los Angeles.
1959 Hubbard erwirbt den Landsitz „ Saint Hill Manor“
in East Grinstead in England, der zu seinem Hauptsitz wird.
1960 Freigabe des Hubbard Mark || E- Meters, bald gefolgt
vom Hubbard Mark ||| E- Meter.
1968 Hubbard erhält Einreiseverbot nach England.
1976 Kauf des Fort Harrison Hotels in Clearwater / Florida,
welches seither ein Hauptsitz der Scientology Organisation
ist.
1979 Hubbard wird das letzte Mal von glaubwürdigen Zeugen
gesehen. Hubbards dritte Ehefrau Mary Sue, die zu dieser
Zeit die Organisation führte, wird in den USA wegen
Verschwörung verurteilt.
1982 David Miscavige übernimmt offiziell die Leitung.
1986 L. Ronald Hubbard wird für tot erklärt.

Nach dem Tod von Hubbard übernahm David Miscavige den Vorsitz.

Miscavige über Hubbard: „Um einen einleitenden Überblick darüber zu geben, was L. Ronald Hubbard für diese Welt bedeutet, lassen Sie uns nicht vergessen, dass man mit dem Wissen der reinen Wahrheit eine Kraft hat, die durch alle Nationen, alle Kulturen und alle Glaubenssysteme dringt. Denn wenn man diese reine Wahrheit besitzt, muss man nicht etwas anderes annehmen.“

David Miscavige ist ein „Produkt“
scientologischer Erziehung. Er ist
der Sohn eines Scientologen, der eng mit
Hubbard zusammen gearbeitet hat.


5. An was glauben Scientologen?

Scientologen sind Gnostiker das bedeutet, sie wissen, was sie wissen. Sie glauben an drei Dinge, die Christus den Menschen geben wollte:
1. Weisheit
2. gute Gesundheit
3. Unsterblichkeit
Sie glauben, dass der Geist gerettet werden kann und nur der Geist den Körper retten oder heilen kann. Weiterhin glauben sie, das fremde Wesen vor 95.000 000 Jahren ein Überbevölkerungsproblem hatten und daher zur Erde kamen und die Erdbewohner „unrein“ machten. Darunter leidet der Mensch noch heute und muss „rehabilitiert“ werden. Aber trotz Textmasse fehlen konkrete Aussagen!
Das Buch „Dianetik- Die Moderne Wissenschaft der geistigen Gesundheit“

Dieses Buch von Hubbard sagt aus: “Sowohl aufgrund seiner persönlichen
Lebensgeschichte trägt jeder Mensch sog. Aberrationen, d.h.
Behinderungen im geistig- psychischen Bereich,
Defizite, mit sich, die die Entfaltung seiner persönlichen und geistigen
Kräfte lähmen. Diese Behinderungen sind im Unterbewusstsein
in Form sog. Engramme eingegraben.“
Die verschiedenen Techniken und Kurse, die Scientology anbietet, haben nun das Ziel, diese Defizite auszulöschen, so dass der Mensch ein „geklärter“ Mensch wird, ein sog. Clear.

6. Wie sehen die Tests der Scientologen aus?

Der Test dient der Werbung, der Vorbereitung von Vertragsabschlüssen und der Überwachung. In Verbindung unter Vortäuschung des Einsatzes für Diagnose und Therapie werden durch den Test vielfach die Menschenrechte verletzt.

Der 200-Fragen-Test wird unter dem Deckmantel vieler verschiedener Bezeichnungen verwendet, um eine wissenschaftliche Grundlage vorzutäuschen.
Wer diese Tests und Kurse belegt beginnt den sog. „Weg auf der Brücke zur totalen Freiheit“ und wird Preclear genannt. Das Programm beginnt meist mit dem „ Auditing“ einer Art Befragung, die von einem „Auditor“
(„Geistlicher“) durchgeführt wird. Dabei erhält die Organisation auch persönliche Angaben über den „Preclear“.
Der Test wird meistens unter Einsatz des „E- Meters“ durchgeführt. Das E-Meter = Elektropsychometer. Es handelt sich um ein eher primitives Gerät, das bei Scientology dazu dienen soll den elektrischen Hautwiderstand zu messen. Gemäß Scientology wird der Widerstand von geistigen Bildern und Emotionen beeinflusst, deshalb würden Gedanken beim E- Meter Reaktionen auslösen und der Auditor könne mit seiner Hilfe unbewusste Denkblockaden beim Auditing ( lat. audire = ( zu) hören) aufspüren.

Während der Einsteiger Test selbst kostenlos ist, schließt sich daran ein sehr kostenintensives Langzeitangebot an.

Preise:
Der Preis für eine Stunde Auditing setzt sich wie folgt zusammen:

50,00 € Auditor
10,00 € Fallüberwacher
9,60 € Mehrwertsteuer
69,60 €

Ein Intensiv (12,5 Stunden) errechnet sich daraus inkl. MWst. mit 870,00 €

7. Auswirkungen

Bei der Psyche bei Anhängern kommt es zu einem suchtähnlichen Verlangen, weil es darauf ankommt, wieviele Trainingskurse man verkauft hat. Außerdem wird man auch durch raffinierte Psycho- und Sozialtechnologie in der Regel zum Weitermachen verführt.

8.Verbreitung von Scientology

Scientology betreibt in vielfältiger Weise Werbung mit:

 Büchern
 Werbezetteln ( Fußgängerzonen)
 Broschüren
 Anzeigen in Zeitschriften ( Oft mit dem Bild Albert Einsteins)
„Wir nutzen nur 10% unseres geistigen Potentials“

Der Schauspieler Tom Cruise hat bei einem Treffen im Jahr 2002 mit dem amerikanischen Botschafter in Berlin für den verstärkten Kampf zur Anerkennung von Scientology in Deutschland geworben. Cruise, selbst bekennender Scientology-Anhänger, will für die Gruppe den Status einer Religionsgemeinschaft durchsetzen.

Um mit der Öffentlichkeit Kontakt aufzunehmen, werden sogenannte Feldgruppen („Field Staff Members“ kurz FSM) eingesetzt. Diese sind freie Mitarbeiter, die 10% Provision von dem erhalten, was die von ihnen geworbenen Kunden bei Scientology an Dienstleistungen kaufen. Die FSM liefern ihre Kunden auf so genannte Selektierzettel an die Organisation ab.

9. Wie viele Mitglieder hat Scientology?

Es gibt in den Broschüren von Scientology keine Angabe zur absoluten Mitgliederzahl.
Die Organisation gaukelt der Öffentlichkeit mehrere Millionen Mitglieder vor. Diese Behauptungen stimmen jedoch nicht. Tatsächlich verfügt die Scientology Organisation weltweit über etwa 100.000 bis 120.000 Anhänger.
Anfang der 70er Jahre begann ihre Tätigkeit in Deutschland, Österreich und der Schweiz.

Eine Studie der Universität von New York ergab für das Jahr 2001:

USA: 55.000 Mitglieder
Deutschland: 5000 – 6000 Mitglieder
Schweiz: 5000 Mitglieder
Australien: 2000 Mitglieder
Österreich: 1800 Mitglieder
England: 1800 Mitglieder
Kanada: 1500 Mitglieder

10. Wie finanziert sich die Organisation?

Die Organisation finanziert sich aus:
1. den Bezahlten Sitzungen beim sog. „Auditing“
2. den Mitglieder Beiträgen
3. Spenden
4. Sie besitzt eine Vielzahl von Firmen in verschiedenen Wirtschaftsbereichen, die aber nur selten bis gar nicht in der Presse veröffentlicht werden, da Scientology sie sofort mit Unterlassungs- Klagen überhäuft.
Zitat: “Suche Dir ein Geschäft aus, welches bereits sehr gut arbeitet.“

Spenden: Mitglieder werden je nach Höhe ihrer Spende etwa als:

„Sponsor“ = 5000 Dollar
„Crusador“ = 10 000 Dollar
„Patron” = 40 000 Dollar
“Silver Meritorious” = 750 000 Dollar bezeichnet.

Zitat Hubbard: “Wenn man eine Million Dollar machen will, wäre der beste Weg, eine Religion zu gründen.“

11. Wie wirken Scientologen in Betrieben?

 Überorganisation: (z.B. wurden in einer Firma mit 14 Mitarbeitern, 3 Stabsstellen, 7 Abteilungen und 20 Bereiche eingerichtet.)
 Statistikenverliebtheit: (in relativ kurzen Abständen werden private und Unternehmensstatistiken abgefragt.)
 Schlechtes Betriebsklima: (gegenseitige Überwachung)
 Druck auf die Untergebenen
 Lizenzgebühren
 Bitten um Spenden: (Titel wie„ Patron“ usw. werden vergeben)

12. Wie ist Scientology Organisiert?

Scientology tritt teils offen, teils auch verdeckt auf.
Sofort zu erkennen sind Einrichtungen, die sich in der Öffentlichkeit als „Kirchen“, „ Missionen“ und „Celebrity Centres“ bezeichnen. Für Prominente, Künstler und VIPs, die besonders zuvorkommend behandelt werden, sind so genannte Celebrity Centres eingerichtet. Hierfür muss man in Europa nach Saint Hill in der Nähe Londons oder nach Kopenhagen fahren.

12.1 Niederlassungen in Deutschland

In Deutschland gibt es insgesamt 21 Außenstellen von Scientology, bislang vorwiegend in den alten Bundesländern sowie in Großstädten.
 Berlin
 Düsseldorf
 Frankfurt a.M.
 Hamburg
 Hannover
 München
 Stuttgart

12.2 Unterorganisationen von Scientology

 Celebrity – Zentren
 Narconen e.V. = Anti Drogen-Einrichtung
 MUT = Mitbürger unterstützen Toleranz
 VEM = Verband engagierte Manager
 KVPM = Kommission für Verstöße der Psychiatrie gegen
Menschenrechte
uva.

13. Was versteht man unter „ Office of special affairs“?

Scientology besitzt geheimdienstliche Abteilungen und ist besonders straff organisiert.
Zur Durchsetzung ihrer Ziele unterhält die Scientology Organisation unter der Bezeichnung „ Office of spezial affairs“ (OSA) einen eigenen Geheimdienst. Er dient der Diffamierung von Gegnern und Kritikern, deren systematischer Beobachtung mit nachrichtendienstlichen Mitteln und der Beseitigung jeglichen Widerstands gegen die Expansion der Scientology Organisation. Sie geben der zentrale in den USA wöchentliche Lageberichte ab.

z.B.:
 Über unzufriedene Scientologen mit Angabe der Namen die z.B. einbezahlte Gelder zurückverlangen.
 Kritische Medienberichte.
 Razzien von Polizei in Niederlassungen


14. Wie sieht sich die Scientology Organisation in der Zukunft?

Das Ziel Scientology ist es laut Hubbard: „Eine Zivilisation ohne Geisteskrankheit, ohne Verbrecher und ohne Krieg, in der der Fähige erfolgreicher dein kann und ehrliche Wesen Recht haben können …“
An diesen nur auf den ersten Blick positiv erscheinenden Formulierung wird das wahre Gesicht des Systems Scientology erkennbar. Denn „geisteskrank“ sind laut Hubbard alle, die sich nicht den scientologischen Verfahren unterzogen haben. Laut Scientology ist eine wahre Demokratie nur in einer Gesellschaft von Clears“ perfekt. Nur „Clears“ heißt es, könnten die Welt vor dem Untergang retten.
Aus eindeutigen Artikeln der Scientologen geht heraus:
„Scientology erstrebt Einfluss in Politik, Gesellschaft und geistigen Leben“. Und am Schluss; Die totale Kontrolle.

Dieses Referat wurde eingesandt vom User: Brinchen




Kommentare zum Referat Scientology - 2.Version: