Suchbegriff:

Schulen - Referat



Die meisten Menschen erinnern sich noch gut an ihren ersten Schultag.
Zwar gibt es im Schulwesen große Unterschiede zwischen den einzelnen Ländern, aber die seltsame Mischung aus Neugierde und Aufregung am ersten Schultag ist wohl bei allen Erstklässlern gleich. Es gibt auch noch andere Gemeinsamkeiten. In allen Ländern soll die Schule grundlegende Fähigkeiten und Fertigkeiten vermitteln, die für ein selbstständiges Leben in der Gesellschaft erforderlich sind. Dazu gehört Überall auf der Welt das Lesen, Schreiben und Rechnen. Bei uns lernen die Kinder dies in der Grundschule. Sie bereitet auf spätere Abschnitte der schulischen Bildung vor.
Für die meisten Kinder der Welt endet die Schulzeit, wenn sie zehn Jahre alt sind. Unterricht ist nämlich teuer und nur die reicheren Staaten können den Kindern einen kostenlosen Schulbesuch (über die ersten zehn Jahre hinaus) ermöglichen.
Auch in den Ländern, in denen es Lehrmittelfreiheit und allgemeine Schulpflicht gibt, sind viele Familien auf Geld angewiesen, das Kinder nebenher verdienen können. Deshalb ist die Kinderarbeit vor allem in weniger industrialisierten Ländern auch heute noch weit verbreitet.

Unterricht im Mittelalter
Im Unterricht der Klosterschulen des 13. Jh. - den einzigen Schulen in jener Zeit - wurde unbedingter Gehorsam gefordert. Da es kaum Bücher gab, lernten die Schüler durch Zuhören und Nachfragen. Erst seit dem Ende des 15. Jh. gab es Lehrbücher in lateinischer Sprache.

Unterricht im Freien
In manchen Gebieten Afrikas und Indiens steht kaum Geld für den Bau von Schulen zur Verfügung, deshalb findet der Unterricht oft im Freien statt. In dünn besiedelten Ländern liegen viele Wohnorte weit von der nächsten Schule entfernt; lange Märsche zur Schule sind also keine Seltenheit. Bei noch größeren Entfernungen, so in Australien, kommt der Unterricht über Funk ins Haus.

Schulen im 19. Jahrhundert
In den meisten westlichen Ländern wurde im 19. Jahrhundert die allgemeine Schulpflicht eingeführt. Der Stundenplan war unserem heutigen zwar ähnlich, aber das Lernen war eine trockene Sache. Die Schüler mussten sehr viel auswendig lernen und den Stoff im Klassenzimmer laut aufsagen.

Soziales Lernen
Durch das Zusammensein der Kinder in der Schule lernen sie auch zu teilen, sich zu verstehen und miteinander auszukommen. Die Schüler einer Klasse erfahren, was Zusammenarbeit bedeutet, und lernen, auch andere Meinungen als die eigene anzuerkennen. Und außerdem kann man nirgendwo sonst so viele Freunde auf einmal finden.

Blindenschrift
Manchmal können geistig oder körperlich behinderte Kinder beim Lernen nicht mit ihren Klassenkameraden Schritt halten. Dann sind besondere Unterichtsmittel eine Hilfe.
Für Sehbehinderte oder Blinde gibt es die Blindenschrift aus erhabenen Punkten, die erfühlt werden können.
Kinder mit Hörfehlern erlernen die Gebärdensprache und/oder lernen, von den Lippen zu lesen.




Kommentare zum Referat Schulen: