Suchbegriff:

Satanismus - Referat



SATANISMUS

1. Was ist Satanismus
Viele von euch denken, Satan ist böse, oder Satan ist schlecht.
Das sieht ein Satanist anders. Die Satanisten beten Satan auch nicht an. Denn Satan ist für die meisten von ihnen ein Vorbild.
Satan steht für das Selbst und dir Macht.
Der Satanismus ist auch keine Religion mit Göttern und Engeln, sondern viel eher ein Lebensstil.
Außerdem glaubt ein Satanist nicht an den Satan wie er in der Bibel steht, da ein Satanist keine Götter hat, sondern für ihn das menschliche Dasein die höchste Stufe darstellt.
Satan steht für alles, was die Religionen als "Sünde" ansehen.

2. Ursprung / Entwicklung
Das Wort "Satan" kommt aus dem hebräischen und bedeutet Widersacher. Im alten Testament wird er jedoch zunächt nur als Gegener allgemein beschrieben.
Später werden dem Satan Untertanen, nämlich Dämonen, zugeschrieben. Damit wird der Satan zur Verkörperung des Bösen, zum Versucher und zum Gegenspieler Gottes. Nach christlichem Glauben hat Satan durch das Wirken von Jesus Christus seine Macht grundsätzlich verloren.
Ursprünglich entstammt der Satanismus aus den Adelskreisen des 18.Jahrhunderts.
Die Geliebte des Königs Ludwig XIV hielt solche schwarzen Messen ab um seine Aufmerksamkeit zu erlangen.
Dabei wurden über einer nackten Frau auf dem Altar Kinder geschlachtet.
Andere Satanistische Spiele waren Spirituelle Rituale wie Gläserrücken, Pendeln und Geistbefragungen. Diese Gesellschaftsspiele waren dazu gedacht Gänsehaut hervorzurufen.
Vielleicht kennt einer von euch zwei der bekanntesten Satanisten. Einer von ihnen ist Crowly.
Aleister Crowley entwickelte Ende des 19.Jh., (unter Drogeneinfluss) eine Lehre der schrankenlosen Lustentfaltung. Sein Hauptgebot ist: "Tu was du willst!" Obwohl es sich bei Crowleys Lehre und Praxis nicht um eine religiöse Verehrung Satans handelt, spielt dieser doch eine bedeutende Rolle. Crowley bezeichnet sich selbst als Wiedergeburt Satans.
Der andere heißt LaVey:
Anton Szandor La Vey, gründet in der Walpurgisnacht des 30.April 1966 die kalifornische "Church of Satan". Sie praktiziert einen blut- und drogenarmen Satanismus, bei dem aus Crowleys "Tu was du willst","Mach was dir gefällt" geworden ist. Die "Church of Satan" ist in Kalifornien offiziell als Religion anerkannt.
Eines seiner Werke, das hier wohl bekannteste, ist die Satanische Bibel nach LaVey.
In ihr, findet man nicht nur viele wichtige Aspekte über den Satanismus, sondern auch einige Riten.

3. Sekten
Die Szene ist inzwischen kaum noch überschaubar.
Es gibt 2 Grundarten. Einmal die Experimentellen Satanisten, die selbsternante Priester-/ innen haben und die mit nächtlichen Spielereien auf Friedhöfen Eindruck schinden wollen. Diese Dinge sind für gewöhnlich nicht harmlos; denn die Leiter dieser Veranstaltungen wollen in der Regel etwas damit erreichen, und bei diesen Zielen geht es weniger um Satanismus als vielmehr um Sex oder Macht.
Dan gibt es noch die Religiösen Satanisten, die nach Crowley und Le Vey handeln.
In Deutschland sind vor allem Thelema und OTO zu nennen. In den USA gibt es Temple of Set (ToS) sowie die Church of Satan (CoS), in Großbritannien ist wohl der Order of Nine Angles (ONA) zu nennen. Diese Gruppen sind absolut nicht in einen Topf zu werfen, sie verfolgen verschiedene Ziele mit unterschiedlichen Mitteln. Es gibt jedoch einige Gemeinsamkeiten: Sie gehören zum modernen Satanismus, d. h. sie verfolgen das Ziel, selbst zu Göttern zu werden.

Eines der schwierigsten Dinge im Satanismus ist der Ausstieg aus einer Satanisten Sekte.
Viele von euch denken sicher, man sagt einfach, man habe keine Lust mehr, keine zeit,
oder einfach nur so. Aber die meisten Sekten setzen alles daran, um zu verhindern,
dass ihre Mitglieder aussteigen.
Nicht selten wird mit dem Tod gedroht und mit ewiger verfolgung.
Viele Menschen die es geschafft haben auszusteigen, berichten entweder von verfolgungswahn oder
von schweren depressionen. Berichten zufolge reichen die Bemühungen, ausgetretene Mitglieder wieder
in die Sekte zurückzubringen, von relativ harmlosen Belästigungen bis hin zu Gewalttätigkeiten.

Eine Sekte zu verlassen bedeutet auch, viele Freunde, eine Gemeinschaft mit kollektiven Interessen,
die Vertrautheit und Intimität gemeinsamen Erlebens hinter sich zu lassen.
Ein besonders schwieriges Problem ehemaliger Sektenmitglieder ist die Tatsache, dass Familie und Freunde ständig in Alarmbereitschaft sind. Bei dem kleinsten Hinweis darauf, dass die Schwierigkeiten im täglichen Leben den Betreffenden in die Sekte zurücktreiben könnten. Schon Erscheinungen wie Tagträume, geistige Abwesenheit, ein zeitweise veränderter Bewusstseinszustand und ein Gespräch über die Sektentage mit einer leicht positiven Tendenz kann Alarm in der Familie eines früheren Sektenmitglieds auslösen. Oft merken das die Ex-Mitglieder genau, aber weder die eine noch die andere Seite weiss, wie man darüber offen reden könnte. Angehörige können nicht verstehen, dass das frühere Sektenmitglied auch positive Erfahrungen in der Gruppe machte.

4.Rituale
Es werden Schwarze Messen abgehalten.
Schwarze Magie wird praktiziert. Das heißt, man beeinflusst oder verändert mit seinem Geist und der göttlichen Kraft oder diversen Wesenheiten, die angerufen werden, die äußere Realität, um ein gewünschtes Ziel zu erreichen. Im Gegensatz zur Weißen Magie versucht sich ein Schwarzmagier Vorteile zu verschaffen, andere Menschen oder Lebewesen zu beherrschen oder ihnen zu schaden.
Beispiele hierfür sind: Behexung, Anzaubern verschiedener Krankheiten, Rachezauber, Bestrafung eines Unrechttäters, Totenbeschwörung.

5.Symbole
Umgekehrtes Pentagramm:
Der umgekehrte fünfzackige Stern ist das bekannteste Zeichen des Satanismus. Die beiden Ziegenkopf-Hörner sollen Satan als Gott darstellen.
Pentagramm:
Allgemeines magisches Symbol. Es stellt die vier Elemente dar, überragt vom Geist. Sollte ursprünglich böse Geister abwehren.
Umgekehrtes Kreuz:
Das auf dem Kopf stehende Kreuz symbolisiert die Verspottung und Ablehnung des christlichen Kreuzes.
Da Satan laut der Bibel der "Gegenspieler" Gottes ist, bedeutet er auch für viele die Umkehrung der christlichen Werte.
666:
Die Zahl des Antichristen aus der Offenbarung des Johannes. Ursprünglich vermutlich eine zahlenmystische Anspielung auf den Kaiser Nero. Zu allen Zeiten Gegenstand magischer Spekulationen.
Gehörnte Hand :
Diese Handhaltung soll (als Erkennungsmerkmal in der Szene) den Teufelskopf (mit seinen Hörnern) darstellen.



6.Regeln, Grundsätze und Sünden

- Die neun satanischen Grundsätze -
1. Satan bedeutet Sinnesfreude anstatt Abstinenz.
2. Satan bedeutet Lebenskraft anstatt Hirngespinste.
3. Satan bedeutet unverfälschte Weisheit anstatt heuchlerischen Selbstbetrug.
4. Satan bedeutet Güte gegenüber denjenigen, die sie verdienen, anstatt Verschwendung von Liebe an Undankbare.
5. Satan bedeutet Rache anstatt Hinhalten der anderen Wange.
6. Satan bedeutet Verantwortung für die Verantwortungsbewussten anstatt Fürsorge für psychische Vampire.
7. Satan bedeutet, dass der Mensch lediglich ein Tier unter anderen Tieren ist, manchmal besser, häufig jedoch schlechter als die Vierbeiner, da er aufgrund seiner "göttlichen" geistigen und intellektuellen Entwicklung zum bösartigsten aller Vierbeiner geworden ist.
8. Satan bedeutet alle sogenannten Sünden, denn sie alle führen zu physischer, geistiger oder emotionaler Erfüllung.
9. Satan ist der beste Freund, den die Kirche jemals gehabt hat, denn er hat sie die ganzen Jahre über am Leben gehalten.

- Die elf satanischen Regeln -
1. Gib keine Stellungnahmen oder Ratschläge, wenn du nicht gefragt wirst.
2. Erzähle deine Sorgen nicht anderen, wenn du nicht sicher bist, dass sie sie hören wollen.
3. In jemandes anderen Heim erweise ihm Respekt, ansonsten betritt es nicht.
4. Wenn dich ein Gast in deinem Heim belästigt, behandele ihn
grausam und ohne Gnade.
5. Unternimm keinen sexuellen Vorstoß, solange du nicht entsprechende Signale bekommen hast.
6. Nimm nichts an dich, was dir nicht gehört, außer es ist eine Bürde für den anderen und er schreit danach. Entlastet zu werden.
7. Erkenne die Macht der Magie an, wenn du sie erfolgreich eingesetzt hast, um deinen Wünschen zum Erfolg zu verhelfen. Wenn du die Macht der Magie verleugnest, nachdem du sie mit Erfolg beschworen hast, wirst du alles verlieren, was du erreicht hast.
8. Beschwere dich nicht über etwas, dem du dich nicht selbst aussetzen musst.
9. Füge Kindern keinen Schaden zu.
10. Töte keine nichtmenschlichen Tiere, außer du wirst angegriffen oder zu Nahrungszwecken.
11. Wenn du auf offenem Grund unterwegs bist, belästige niemanden. Wenn dich jemand belästigt, bitte ihn, damit aufzuhören. Wenn er nicht aufhört, vernichte ihn.

So, zu nummer 11 muss noch was gesagt werden, denn dies wird immer misverstanden: Mit zerstören meinen alle immer, ist töten gemeint. Wäre es aber nicht dumm jemanden zu töten?Vernichten heisst:
z.B.
-Weggehen
-Ihn ignorieren
-Mit deiner Intelligenz ihn in Grund und Boden stampfen
-Ihm einen Tritt in den Arsch geben
-Ihm sagen, dass du ein Teufelsanbeter bist und ihn verzaubern wirst, wenn er nicht aufhört (hehehehehehe)
es gibt 10000000000 antworten darauf, Mord ist nur eine. Meiner Meinung nach eine der Dümmsten. Nur damit dies aus dem Weg geschaffen ist.


- Die 9 satanischen Sünden -
Dummheit
Der oberste Eintrag auf der Liste der satanischen Sünden. Die Hauptsünde des Satanismus. Unwissenheit ist eine Sache, aber unsere Gesellschaft gedeiht in wachsendem Ausmaß auf Dummheit. Sie hängt davon ab, dass die Leute weitermachen mit dem, was ihnen auch immer erzählt wird. Die Medien fordern kultivierte Dummheit als eine Haltung, die nicht nur akzeptabel, sondern lobenswert ist.

Anmaßung
Inhaltslose Beiträge können ausgesprochen irritierend sein und sind keine Anwendung der Hauptregeln der niedereren Magie. Auf der gleichen Ebene mit Dummheit, wenn es darum geht, was heute das Geld in Umlauf hält. Jeder wird dazu gebracht, sich wie ein großes Tier zu fühlen, ob nun was daran ist oder nicht.

Solipsismus
Kann für Satanisten sehr gefährlich sein. Man projiziert seine Reaktionen, seine Antworten und sein Einfindungsvermögen auf jemanden, der wahrscheinlich weit weniger eingestimmt ist als man selbst. Es ist ein Fehler, dass man von den Leuten erwartet, dass sie einem dieselbe Rücksichtnahme, Höflichkeit und Respekt entgegenbringen, die man ihnen gegenüber selbstverständlich aufbringt. Sie werden es nicht machen. Statt dessen müssen Satanisten danach trachten, den Satz "Wie du mir, so ich dir" zur Anwendung zu bringen. Für die meisten von uns ist es mit Arbeit verbunden und erfordert dauernde Wachsamkeit, damit man nicht in die angenehme Illusion verfällt, dass jeder genau so ist wie man selbst.

Selbsttäuschung
Noch eine Hauptsünde. Wir dürfen nicht den heiligen Kühen huldigen, die uns präsentiert werden, einschließlich der Rollen, von denen erwartet wird, das wir selbst sie spielen. Selbsttäuschung sollte nur betrieben werden, wenn es Spaß macht, und im vollen Bewusstsein der Tatsache. Aber dann ist es nicht Selbsttäuschung!

Zugehörigkeit zur Herde
Offensichtlich, vom satanischen Standpunkt. Es ist durchaus in Ordnung, den Wünschen einer Person nachzukommen, wenn man davon schließlich profitiert. Aber nur Narren folgen der Herde und lassen sich von einem unpersönlichen Wesen diktieren. Der Schlüssel ist, sich seinen Herren weise auszusuchen anstatt von den Launen vieler versklavt zu werden.

Mangel an Perspektiven
Auch dieser Punkt kann zu einer Menge Schmerzen für einen Satanisten führen. Du darfst niemals aus dem Blick verlieren, wer und was du bist, und was für eine Bedrohung du durch deine bloße Existenz sein kannst. Wir machen Geschichte, hier und jetzt, jeden Tag. Behalte immer ein umfassendes historisches und soziales Bild im Bewusstsein. Das ist ein wichtiger Schlüssel sowohl für niederere als auch für höhere Magie. Erkenne die Muster und reihe die Ereignisse aneinander, so wie du möchtest, dass die Teile auf ihren Platz fallen. Beuge dich nicht dem Druck der Herde - wisse, dass du auf einer völlig anderen Ebene arbeitest als der Rest der Welt.

Vergesslichkeit gegenüber früheren Grundsätzen
Sei dir bewusst, dass das einer der Schlüssel dafür ist, die Leute mittels Gehirnwäsche dazu zu bringen, etwas "Neues" und "Anderes" zu akzeptieren, das in Wirklichkeit einstmals allgemein bekannt war, jetzt aber in neuer Verpackung präsentiert wird. Es wird von uns erwartet, dass wir von der Begabung des "Erfinders" schwärmen und darüber das ursprüngliche Original vergessen. Das führt zu einer beliebig verfügbaren Gesellschaft.

Kontraproduktiver Stolz
Dieses erste Wort ist wesentlich. Stolz ist großartig, solange du nicht beginnst, das Kind mit dem Bade auszuschütten. Die satanische Regel ist: wenn es dir nutzt, großartig. Wenn es aufhört, dir nützlich zu sein, wenn du dich in eine Ecke manövriert hast und der einzige Ausweg von dort ist, zu sagen, "Es tut mir leid, ich habe einen Fehler gemacht, laß uns einen gemeinsamen Ausweg finden", dann mach es.

Mangel an Ästhetik
Das ist die physische Anwendung des Ausgleichsfaktors. Ästhetik ist wichtig für niederere Magie und sollte kultiviert werden. Es ist offensichtlich, dass kaum jemand die klassischen Standards von Schönheit und Form zu Geld machen kann, darum sind sie in der Konsumgesellschaft nicht gefördert, aber ein "Blick" für Schönheit, für Ausgewogenheit, ist ein wesentliches satanisches Hilfsmittel und muss zum Erreichen der optimalen magischen Effektivität angewandt werden. Es ist nicht das, was als erfreulich erwartet wird - es ist, was es ist. Ästhetik ist eine persönliche Angelegenheit, ein Spiegel des eigenen Naturells, aber es gibt allgemein angenehme und harmonische Aspekte, die nicht verleugnet werden sollten.

7.Warum werden viele Menschen Satanisten?
Ein Grund dafür beschreibt Anton Szandor La Vey mit jungen 20 Jahren sagte:
"Ich sah die blutigste, schrecklichste Seite des menschlichen Lebens. Ich sah Menschen,
von Verrückten erschossen, von Freunden erstochen; kleine Kinder, die von flüchtenden Fahrern
blutüberströmt am Straßenrand liegengelassen wurden. Es war deprimierend.
Ich fragte mich: Wo ist Gott? Ich begann die frömmlerische Haltung der Menschen gegenüber
der Gewalt zu verachten, die immer wieder sagten: Es ist Gottes Wille."
Leider sind häufig auch falsche versprechen der "Brüder" und "Schwestern" ein ausschlaggebender Grund,
für das eintreten in eine Sekte. Mit vielen Tricks und sehr viel Täuschung gelingt es den Satanisten
immer wieder neue, ahnungslose Opfer zu finden.
Andere Gründe sind persöhnliche Enttäuschung, Verzweiflung, Machthungrigkeit, Abendteuerlust, Überzeugung, suche nach sich selbst uvm.

8. Hilfe und Info's
Wenn jemand im Zusammenhang mit dem Thema Satanismus Hilfe braucht, kann er sich auch an folgende Stelle wenden:
Sekten-Info Essen e.V.
Rottstraße 24
45127 Essen
Tel.: 0201/234646 oder 234648
Fax: 0201/207617




Kommentare zum Referat Satanismus: