Suchbegriff:

SV Grasheim - Referat




1948 Vier Grasheimer der Lehrer Otto Bayer, Fritz Kirzeder, Ludwig Mayer und Friedrich
Dilg luden am 12.11.1948 die Grasheimer Bevölkerung und alle Fußballfreunde in’s
Gasthaus Müller ein. Es erschienen 43 Sportfreunde die den Sportverein Grasheim
gründeten. Zum 1. Vorstand wurde der Lehrer Otto Bayer gewählt. 2. Vorstand wurde
Fritz Kirzeder und Kassier Friedrich Dilg.
Bereits am 19. Dezember traf man sich zur ersten Weihnachtfeier.
1949 Am 29. Januar wurde wieder gefeiert beim ersten Sportlerball. Dann am 20. Februar
das erste Fußballspiel und der Gegner war der SV Karlshuld, 1:11 hieß es am Ende
und der erste Torschütze der Vereinsgeschichte hieß Johann Bürkel
Erste Mannschaft: Josef Hofner jun., Willi Eitelhuber, Ludwig Kraus, Josef Beck,
Ludwig Mayer, Jakob Hofstetter, Alois Dittenhauser, Anderl Blank, Josef
Heinzlmeier, Alois Fröhlich und Johann Bürkel.
Die erste Theatergruppe hatte am 17. Juli seinen ersten Auftritt.
Am 21. August war es dann soweit und auf dem neu errichteten Sportplatz wurde das
erste Spiel bestritten. Das erste Heimtor erzielte Alois Dittenhauser.
Zum ersten Pflichtspiel musste man nach Klingsmoos, mit 4:0 wurde das auch gleich
gewonnen.
1950 Am 11. April wurde die erste Jugendmannschaft ins Leben gerufen. Auch der erste
Schiedsrichter Friedrich Dilg legte seine Prüfung ab.
Bei der Jahreshauptversammlung wurde Jakob Breu zum neuen 1. Vorstand gewählt.
1952 Zum neuen 1. Vorstand wurde Josef Hofner gewählt.
1953 Neuer 1. Vorstand wurde Kurt Fredrich, er sollte auch am längsten dieses Amt
innehaben. Der erste Aufstieg in die B-Klasse unter dem Spielführer Richard
Eitelhuber wurde gefeiert.
1957 Zum ersten Mal holte man sich den Donaumoos-Wanderpokal in Weichering.
1958 Das 10 jährige wurde auch gleich als Pokalsieger groß gefeiert.
In dieser Saison wurde der A-Klassenaufstieg nur knapp verfehlt.
1959 Dieses Jahr wurde als erster Prüfstein und in dieser schwierigen Zeit mussten man
wieder in die C-Klasse absteigen. Das der SV Grasheim diese Zeit überlebte konnte
man hauptsächlich drei Vereinsfunktionäre verdanken, den 1.Vorstand Kurt
Fredrich, den Schriftführer Friedrich Dilg und den Organisator Willi Dittenhauser, die
in dieser schwierigen Zeit den Verein über Wasser und Zusammen hielten.
1964 Den erste Trainer Erwin Vief konnte man verpflichten.
1965 In seiner ersten Saison konnte man nach dem Entscheidungsspiel 5:4 gegen
Ludwigsmoos in Karlshuld auch gleich der Aufstieg in die B-Klasse feiern.
1966 Am 4. September wurde das erste Schülerspiel bestritten, mit 1:3 verloren die von
Hans Dittenhauser und ein paar Freunden gegründete Mannschaft.
1968 Unter dem Trainer Erich Schreier holte man sich die B-Klassenmeisterschaft und
stieg zum ersten Mal in die A-Klasse auf. Zu richtigen Zeitpunkt wurde auch der neue
Sportplatz hinter der Gastwirtschaft Müller seiner Bestimmung mit einem großen
Pokalturnier übergeben. In den Reihen der Grasheimer Fußballer ging der
wahrscheinlich gefährlichste Torjäger im Landkreis auf, es war Peter Märtl, der
jahrelang der Torjäger seiner Klasse war.
1969 Walter Müller übernahm nun die Geschicke als 1. Vorstand des Vereins.
1971 Neuer Wechsel an der Vereinsspitze, Heinz Mnich übernahm das Kommando als
1.Vorstand.
1972 Vorzeitige Neuwahl des 1. Vorstandes Anton Hintermeier.
1975 Der SV Grasheim machte wieder sportlich Schlagzeilen. Man holte sich die
Herbstmeisterschaft, schaffte aber nach einen 5 Punkte Vorsprung fünf Spieltage vor
Saisonende den Aufstieg in die Bezirksliga nicht.
1976 Der den meisten unbekannte Gewerkschaftsfunktionär Reinhold Scheider wurde
1.Vorstand.
1977 Nach nur einem Jahr wurde Josef Glöckl zum 1. Vorsitzenden des SV Grasheim
gewählt.
1978 Das 30 jährige Vereinsjubiläum wäre beinahe das letzte Jahr des SV Grasheim
gewesen. Das Vereinslokal Müller hat des Vereins bleibe geschlossen und den
Pachtvertrag aufgelöst. Josef Glöckl und seinen Vereinsausschuss ist es zu verdanken,
dass mit der Mithilfe der Gemeinde eine neue Vereinsgaststätte und ein 7 Tagwerk
großes Grundstück gefunden wurde. Der Gastwirt Leonhard Reindl nahm den
Heimatlosen Verein bei sich auf und es stellte sich als Glücksgriff für den
SV Grasheim heraus. Somit kann begonnen werden die Sportanlage zu erbauen. Die
Arbeiten (Tag und Nacht) der Vereinsmitglieder und der Mithilfe des ganzen Ortes
zeigte schon bald das hier eine der schönsten Fußballplätze der Region erbaut
würden.
1979 Der langjährige Libero des SV Grasheim Ludwig Dittenhauser übernahm nun als
1.Vorstand die Geschicke des Vereins.
1982 Zu Pfingsten konnte man die Anlage mit einem Spielplatz und einen Trainingsplatz
seiner Bestimmung übergeben. Das Fest mit der Einweihung der Umkleidekabinen
und der Sportplätze dauert volle drei Tage.
Rechtzeitig zu der Fertigstellung der Anlage auch der größte Erfolg der
Vereinsgeschichte bis zu diesem Zeitpunkt, der Aufstieg in die Bezirksliga. Das
Erlebnis Bezirksliga war aber nach nur einen Jahr beendet.
Die Theatergruppe unter der Leitung von Franz Miesauer und Günther Müller wurde
wieder ins Leben gerufen.
1983 Die Theatergruppe erbaute sich eine eigene Bühne.
1985 Eine Stockschützenabteilung wurde gegründet, der erste Abteilungsleiter war
Manfred Bauch.
1986 Die neu erbauten 4 Stockbahnen konnten ihrer Bestimmung übergeben werden.
1987 Franz Miesauer übernahm als erster Vorsitzender nun die Führung des SV Grasheim.
1988 Ein Schmuckstück seiner Zeit die Zuschauertribüne wurde fertig gestellt.
Eine neue Abteilung wurde ins Leben gerufen, die Damen Gymnastikgruppe.
Über Pfingsten vom 20. Mai bis zum 23. Mai wurde das 40 jährige Vereinsjubiläum
gefeiert.
1989 Hans Dittenhauser übernahm die Fußballabteilung, die Franz Märtl lange Jahre
erfolgreich geführt hat. Auch ein neuer Trainer wurde dem Verein vorgestellt, es war
Willi Stegmayr. Nach dem Donaumooswanderpokal Gewinn der Reserven holte sich
auch die erste Mannschaft den begehrten Pott, der auf unserer Sportanlage ausgespielt
wurde.
1990 Schon nach der ersten Saison des neuen Duos konnte die A-Klassenmeisterschaft
gefeiert werden, in der Meistermannschaft standen fast ausschließlich einheimische
Fußballer. Man verlor auch nur ein Spiel 0:2 gegen den SV Steingriff.
1991 Die Führung des SV Grasheim übernahm nun Günther Müller als 1. Vorstand.
1992 Nach dem Meisterschaftsspiel am 31. Mai 1992 zu Hause gegen dem TSV Burgau
das man 1:0 gewann, war der größte Erfolg der Vereinsgeschichte perfekt. Wir
spielten in der neuen Saison in der Bezirksoberliga Schwaben.
Das erste BOL-Spiel gewann man dann zu Hause gegen dem TSV Neusäß auch
gleich mit 3:2.
Mannschaften der Bezirksoberliga:
-FC Enikon Augsburg, TSG Augsburg,
-SV Altenmünster, TSV Landsberg,
-SVO Germaringen, FC Kempten,
SpVgg Kaufbeuren, TSV Friesenried,
TSV Friedberg, BSC Memmingen,
TSG Thannhausen, FC Zell/Bruck,
TSV Bobingen, TSV Kottern,
TSV Neusäß und der SV Grasheim.
Mit dem 3:1 Sieg gegen den FC Kempten wurde schon vorzeitig der Verbleib in der
BOL gesichert.
1993 Der Klassenerhalt in der BOL wurde am Pfingstsamstag in der für das 45-jährige
Vereinsjubiläum schon hergerichteten Festhalle kräftig gefeiert. Das Endspiel am
Pfingstmontag sollte ein Schmankerl der besonderen Art werden, der Gegner hieß
SV Karlshuld, nach einer Vorstellung die ganz dem Geschmacke der Grasheimer
Zuschauer entsprach wurde der Gemeinderivale mit 7:2 besiegt.
Nach vier erfolgreichen Jahren verlies Willi Stegmayr den SV Grasheim.
Als neuen Spielertrainer konnte man Damir Skarica vom FC Pipinsried verpflichten.
Am 12.09.93 wurde zu Zusammenarbeit mit Trainer Damir Skarica wegen
Erfolglosigkeit beendet. Der alte Trainer Willi Stegmayr wurde der Neue.
Bei seinen Comeback in Wiesenbach das auch vom damaligen Bundesfinanzminister
Dr. Theo Waigel verfolgt wurde, konnte auch gleich der der zweite Punkt eingefahren
werden.
1994 Nach einer tollen Aufholjagd und einem 2:1 Sieg gegen den TSV Burgau stand man
am vorletzten Spieltag auf den rettenden vierzehnten Tabellenplatz Punktgleich mit
dem dreizehnten der TSG Augsburg.
Am letzten Spieltag gewann der FC Memmingen 2 in Neusäß und der TSG Augsburg
gegen Pipinsried. Nach unserer Niederlage in Landsberg war das Abenteuer
Bezirksoberliga für den SV Grasheim vorbei.
Nach den Abgängen von Wolfgang Burkhart zur
FT Ringsee Ingolstadt, Ludwig
Müller und Wolfgang Seitz folgten Trainer Willi Stegmayr nach Schrobenhausen.
Nun wieder eine schlagkräftige Mannschaft auf die Beine zu stellen war für
SV Grasheims Abteilungsleiter Hans Dittenhauser nicht so leicht.
Als neuen Spielertrainer konnte man den Karlshulder Ralf Palfy verpflichten, Mit
Andreas Kügler (SV Klingsmoos), Michael Dittenhauser (SV Karlshuld Jugend),
Klaus Natzer (BC Aichach), Thomas Augustin (SV Weichering) und Christian Auer
(TSV Mindelstetten) konnte man eine Mannschaft zusammenstellen die sich so
hoffte man in der Bezirksliga behaupten kann.
1995 Nach einer traumhaften Rückrunde (23:3 Punkte) musste wir am vorletzten Spieltag
zum TSV Rain der mit 2 Punkten Vorsprung die Tabelle anführt. Nach dem 1:1 in
Rain (1000 Zuschauer)war klar das wir in die Relegation gehen würden. Nach der 1:2
Niederlage gegen den TSV Haunstetten bei
dem der Schiedsrichter Vogler (SV Wald) völlig überfordert war. Vor etwa 800
Zuschauer wurde auf der Sportanlage in Aindling das zweite Entscheidungsspiel mit
2:0 gegen die TSG Thannhausen und wir spielten wieder in der Bezirksoberliga,
Schiedsrichter war einer der besten Schwäbischen Schiedsrichter Günther Holz
vom FC Lauingen.
Nach vier Jahren übergab Günther Müller das Amtes des ersten Vorstandes wieder
an Franz Miesauer. Den 2. Vorstand übernahm Günther Müller.
Nach zwei Siegen gegen Dasing, und Friedberg gastierte die SpVgg Kaufbeuren
im Moos, die SpVgg bekam nach einer 2:0 Pausenführung die Kampfkraft der Mösler
zu spüren die das Spiel drehten und mit 3:2 gewannen.
1996 Beim letzten Saisonspiel Jubel im Grasheimer Lager trotz 0:7 Debakel gegen
Pipinsried. Der SV Grasheim hat den Klassenerhalt geschafft.
Für die drei Herrenmannschaften verläuft die neue Saison alles andere als zu frieden
stellend. Mit Ralf Palfy beendeten wir die Zusammenarbeit, der neue Trainer Peter
Mack feierte beim 3:0 Derbysieg gegen den FC Zell/Bruck einen Einstand nach Maß.
1997 Nach dem man immer weiter in Keller sank, bekamen immer mehr Spieler von anderen
Vereinen lukrative Angebote die sie auch nicht ausschlagen konnten. 13 Spieler der
ersten Mannschaft kehrten den SV Grasheim den Rücken. Nach langen hin und her und
vielen Gesprächen mit anderen Spielern beschloss die Vorstandschaft in der kommenden
Saison die erste Herrenmannschaft aus dem Spielbetrieb zu nehmen. „Wenn wir Geld für
die Spieler ausgegeben hätten, das der Verein auch hatte, währen fast alle Spieler bei
uns geblieben, aber das ganze hart gesparte Geld so einfach zum Fenster hinaus zu
schmeißen war in keinster Weiße unsere Art“ lieber spielen wir in der C-Klasse weiter
so der Fußballabteilungsleiter Hans Dittenhauser.
Die neuen Gegner waren jetzt Feldkirchen, Bergheim u.s.w. es war schon eine große
Umstellung. Es gelang auch einen guten Trainer zu finden, mit Franz Buchberger.
1998 Langsam gewöhnte man sich an diese Klasse das sicherlich sehr schwer war.
Zu Pfingsten feierten wir das 50 jährige Vereinsjubiläum mit einen großen Turnier das
von seiner Organisation kaum zu übertreffen war. Der Verein mit ihren 1. Vorstand
Günther Müller konnte wieder Fuß fassen, die Fußballer gewannen das Turnier und es
wurde ausgelassen gefeiert. In Grasheim wurde wieder verstärkt auf die Jugendarbeit
gesetzt.
Als Spielertrainer konnte Bernd Schaller verpflichtet werden, man hoffte dass Bernd mit
Stefan Schnell die Stürmermiesserie beenden konnte. Beim 12 Saisonspiel die erste
Niederlage zu Hause gegen den TSV Oberhausen 1:2.
1999 Spielertrainer Bernd Schaller mit 34 und Stefan Schnell mit 25 Treffer führten die Tor-
Schützenliste an, auch in der Reserverunde war der Torjäger vom SV Grasheim mit
Manfred Dittenhauser der es auf 32 Treffer brachte. Beide Mannschaften wurden über-
legen Meister.
Eine Damenmannschaft konnte von Abteilungsleiter Hans Dittenhauser gegründet werden.
Der 50. Donaumoos Wanderpokal stand an. Grasheim triumphierte als Gastgeber. Nach
einen durchwachsenden Start konnte man bis zur Winterpause den 3. Tabellenplatz
erklimmen.
2000 Nach einer starken Rückrunde konnten wir den 2. Tabellenplatz erobern. Vor über 900
Zuschauer in Sandizell mussten wir zum Aufstiegsspiel gegen Alsmoos/Petersdorf die
uns nach Elfmeterschiessen besiegten
In der neuen Saison wollte man es wissen. Aber es läuft meistens anders als man möchte
und zur Winterpause waren wir mit 10 Punkten Rückstand nur Siebter. Die Damenmann-
schaft führte als Neuling in der Kreisklasse Schwaben Nord die Liga mit 25 Punkten an.
2001 Die Damenmannschaft stand nach Saisonende Punktgleich mit der DJK Sandizell an der
Spitze der Kreisklasse. Vor über 250 Zuschauer in Untermaxfeld wurde die DJK mit
6:2 deutlich geschlagen und stieg in die Kreisliga auf.
Nach einer sensationellen Rückrunde konnten die Herren es den Damen nachmachen und
die Meisterschaft war besiegelt.
Als Spielertrainer wurde Rasit Ciftcibasi verpflichtet. Eine schwere Saison stand bevor.
Nach 10 Spielen übernahm Joe Fröhlich den Spielertrainerposten.
2002 Helmut Mayr wird Spielertrainer in der Rückrunde. Nach dem Entscheidungsspiel in
Pöttmes das wir 2:0 gegen den TSV Rehling gewannen, mussten wir nach Mühlried,
Gegner war die DJK Langenmosen die uns mit 4:1 die Grenzen aufzeigte. Nach einen
Jahr mussten wir wieder zurück in die Kreisklasse.
Bei den Neuwahlen übernahm Philipp Lehmeier als 1. Vorstand und Hans Dittenhauser
als 2. Vorstand die Geschicke des Vereins.
Mit einer Mädchen-Mannschaft sorgte Hans Dittenhauser für die Zukunft der Damen-
mannschaft. Mit dem fünften Tabellenplatz ging man in die Winterpause.
12. Mai, aus den Händen von BFV Präsident Heinrich Schmidhuber erhielt Hans
Dittenhauser die DFB Verdienstnadel für besondere Verdienste und erfolgreiche Arbeit
im Fußballsport.
2003 Die Einweihung des neuen Sportplatzes zu Pfingsten wurde mit dem 55 jährigen Vereins-
jubiläum gefeiert.
Die Mädchenmannschaft steht im Schwäbischen Pokalfinale gegen den TSV Pfersee das
mit 7:1 verloren ging.
Die Damenmannschaft schaffte die Meisterschaft und steigt in die Bezirksoberliga auf.
Norbert Kies wird Spielertrainer.
Nach 16 Spielen stehen wir auf den 12 Tabellenplatz.
Fritz Weigert wird als neuer Trainer für die Rückrunde verpflichtet.
Am 15. November erhielt Hans Dittenhauser den Ehrenamtspreis des BFV aus den Händen
von Minister Dr. Günther Beckstein in Bad Windsheim.
2004 Unsere U 17 Juniorinnen belegten in der schwäbischen Hallenendrunde einen hervor-
ragenden 3. Platz hinter dem FC Memmingen und dem TSV Pfersee Augsburg.
Unsere Herren steigen in die A-Klasse ab.
Die U17 Juniorinnen wurden nach 11 Siegen in folge Meister in der Gruppe Schwaben 4.
Manfred Strobl wird Spielertrainer unserer Herrenmannschaften und beginnt den Neuanfang.
2005 Der 27. Februar wird wohl in die Geschichte des SV Grasheim eingehen. Zum erstenmale in
der Vereinsgeschichte wurde eine Bayerische Meisterschaft im Hallenfußball durchgeführt.
Neben den 7 Bezirksmeistern ( TV Altötting, TSV Pfersee Augsburg, SV 67 Weinberg,
SpVgg Eicha, 1.FC Schweinfurt 05, SC Regensburg u. TSV Grafenau) durfte als achte
Mannschaft der Ausrichter der SV Grasheim teilnehmen. Beim Spiel um Platz sieben
besiegte man den TSV Grafenau mit 3:1. Der Namen SV Grasheim war nunmehr nicht
nur im Bezirk Schwaben in aller Munde sondern auch in Bayern. Großer Lob von allen Seiten
für die tollen Spielen und super Organisation um Hauptorganisator Hans Dittenhauser zeigte
zu was man in Grasheim zustande ist.
Vorstand Philipp Lehmeier legte sein Amt als erster Vorstand wegen gesundheitlichen
Gründen nieder. Der zweite Vorstand Hans Dittenhauser übernimmt die Vereinsführung.
Mit dem Sepp Herberger Preis für besonders bemerkenswerte Jugendarbeit im Mädchen-
fußball wurde der SV Grasheim (Hans Dittenhauser) durch BMFA Mitglied Susanne
Friedrich beim Hallenturnier ausgezeichnet.
2006 Am 29. April wurde Hans Dittenhauser in Dillingen als Frauen und Mädchenbeauftragter
in den BFMA Schwaben gewählt und ist damit gleichzeitig im Spielausschuß Kreis Donau.

Der SV Grasheim wird zu ersten mal im Verbandstag des Bayerischen-Fußball-Verbandes Vertreten sein.
Irene Ziegler wurde vom Bezirk Schaben mit noch 22 Delegierte zum Verbands-
nach Bad Göggingen eingeladen.

Am 3. Juli 2006 übernahm Habermeier Dietmar das Traineramt der 1. und 2. Mannschaft. In die Winterpause ging man als Tabellenzweiter und hatte 5 Punkte Vorsprung zum 3. Platz.
Das Traineramt der Damen übernahm Marco Brosi.
Klaus Reichert übernahm die Damen in der Winterpause.
Dieses Referat wurde eingesandt vom User: Froehlich




Kommentare zum Referat SV Grasheim: