Suchbegriff:

Parkinson - Referat



Parkinson

· 1817 veröffentlichte James Parkinson: „Essay on the shaking palsy“
· 80% aller Kranken leiden am Idiopathischem Parkinson Syndrom (IPS). Daneben gibt es noch ähnliche Krankheitsbilder, deren Ursachen man aber kennt:
1. Sekundärer Parkinsonismus (durch best. Stoffe, Erreger oder andere Ursachen hervorgerufene Parkinsonsymptomatik)
2. Parkinson-Plus Syndrome (Patienten leiden außer an der Parkinson Symptomatik noch an anderen Krankheiten, wie z.B. Alzheimer)
3. Heredogenerative Erkrankungen (erblich bedingte Krankheiten, die ebenfalls eine Parkinsonsymptomatik aufweisen können, wie z.B. die Wilson’sche Krankheit)
· An IPS erkrankt man im Durchschnitt mit 64,4 Jahren
· IPS betrifft die Stamm- oder Basalganglien: Kerne im Gehirn mit grauer Substanz, die eine besondere Bedeutung bei der Kontrolle und Modifizierung von Bewegungsimpulsen haben. Einer dieser Kerne ist die Substantia nigra. Hier wird der Neurotransmitter Dopamin produziert. Beim Gesunden ist das Verhältnis zwischen den Botenstoffen Acetylcholin und Dopamin ausbalanciert. Aus ungeklärter Ursache sterben bei der Parkinsonschen Krankheit Zellen in der Substantia nigra, dadurch wird weniger Dopamin produziert und es entsteht ein Ungleichgewicht. Damit ist die Kommunikation zwischen den Kernen im Gehirn gestört und es gibt Störungen bei der Koordinierung von Bewegungen.
· Symptome der IPS sind:
1. Akinese (Bewegungsstörung)
2. Rigor (erhöhte Muskelspannung)
3. Tremor (Ruhezittern der Hände oder Füße)
4. psych. Störungen wie Bradyphrenie und Demenz
5. jeder 2. Patient hat depressive Verstimmungen
6. sonst. Symptome wie z.B.: Schluckstörungen, Talgproduktion, Darmtätigkeit gestört
· Diagnose durch klin. Untersuchung auf mind. 2 der sog. Kardinalsymptome, CT, MR
· Behandlung durch
1. Medikamente: vor allem L-Dopa (Vorstufe zu Dopamin), außerdem z.B. Anticholinergika, Mao-B Hemmer, Dopamin Agonisten – alle mit Nebenwirkungen!
2. Physiotherapie: spez. Bewegungstherapie, Sprachtherapie, Alltagstraining
3. (nur wenn es nicht anders geht) Gehirnchirurgie: Deep-Brain Stimulation (Elektrode im Gehirn mit Stimulationsfrequenz bei der Symptomfreiheit ist), bei bisher 200 Patienten Transplantation von Dopaminproduzierenden Zellen ins Gehirn
· Forschung: Wirkung des Dopamins im Gehirn verlängern durch Blockade der Rezeptoren
· Patienten brauchen die Hilfe und Unterstützung von Familie und Freunden!
Dieses Referat wurde eingesandt vom User: cheekily



Kommentare zum Referat Parkinson: