Suchbegriff:

Menschenrechte - Referat




Mit dem Begriff „Menschenrechte“ werden legaldefinitorisch diejenigen fundamentalen Rechte bezeichnet, die jedem Menschen allein wegen seiner Eigenschaft, ein Mensch zu sein, als Ausfluss des Rechts auf Menschenwürde naturgegeben zustehen. Insbesondere gehört die Gewährung oder Nichtgewährung von Menschenrechten ausdrücklich nicht in die Kompetenz staatlicher Organe. Die überall gültigen Menschenrechte sind unveräußerlich und unverletzlich.


Katalog der Menschenrechte
Zu den Rechten, die allen Menschen zustehen, gehören vor allem als die das unmittelbare physische Menschsein betreffenden Persönlichkeitsrechte das Recht auf Leben und das Recht auf körperliche Unversehrtheit. Zu den ebenso grundlegenden, in den Katalog der Menschenrechte aufgenommenen, Freiheitsrechten zählen insbesondere das Recht auf Freiheit, die Meinungs-, Gewissens- und Religionsfreiheit.
Menschenrechte, durch die Menschen in ihrem sozialen Zusammenhang geschützt werden sollen, sind in erster Linie das Recht auf Selbstbestimmung, das Gleichberechtigungsgebot und das Recht auf Bildung. In der breiten Öffentlichkeit dürfte es weitgehend unbekannt sein, dass auch das Recht, am kulturellen Leben teilzunehmen, genauso ein Menschenrecht darstellt, wie das Recht, eine Gewerkschaft zu gründen, oder das Recht auf einen angemessenen Lebensstandard.

Historische Entwicklung des Menschenrechtsgedankens
Die Vorstellung von universellen Rechten, die allen Menschen eigen sind, tauchte schon in der griechischen Antike auf. Diese frühen Ideen stellten aber lediglich eine Vorstufe auf der Entwicklung der Menschenrechte dar, da vor dem Hintergrund auf Ungleichheit beruhender Gesellschaftssysteme ausschließlich die Möglichkeit der Menschenrechte für eine kleine Gruppe der damaligen Bevölkerung, nämlich der männlichen Freien mit Bürgerrecht, Eingang in den allgemeinen Diskurs fand. Wesentlch breiter angelegt und von entscheidender Nachhaltigkeit war die Diskussion in der Aufklärungszeit. Jean-Jacques Rousseau gilt als der erste Denker, der den Begriff „Menschenrechte“ publiziert hat. Vertraten etliche Philosophen dieser Zeit den Standpunkt einer naturgegebenen Begründung der Menschenrechte, näherten sich andere wie Immanuel Kant der Thematik mit dem Argument der rechtsstaatlichen und sittlichen Notwendigkeit der Menschenrechte aus Gründen der Staatsräson. Diese Überlegungen fanden in der Praxis einen ersten bedeutenden Niederschlag in der Unabhängigkeitserklärung der USA (1776), in der unter anderem die unveräußerlichen Rechte auf Freiheit und Leben festgestellt wurden. Der endgültige Durchbruch als wesentlicher Bestandteil modernen politisch-humanen Denkens gelang den Menschenrechten in der Französischen Revolution durch ihre Feststellung als
Verfassungsgrundlage (1791).


Völkerrechtliche Verankerung der Menschenrechte
Nach Weltkriegen und einem Zeitalter massiver Menschenrechtsverletzungen setzte die Vollversammlung der UNO mit der Verabschiedung der UN-Menschenrechts-Charta am 10. Dezember 1948 den wichtigsten Schritt zur Verankerung der Menschenrechte im internationalen Rechtssystem. Auch wenn diese Deklaration und weitere völkerrechtliche Abkommen zum Schutz der Menschenrechte wie der „Internationale Pakt über bürgerliche und politische Rechte“ (1966) nicht verhindert haben, dass es auch nach deren Verkündung in den meisten UN-Mitgliedsstaaten zu krassen Verletzungen der Menschenrechte kam und kommt, so hat deren zumindest formell allgemeine Anerkennung zu einem weltweiten Rechtsmaßstab geführt, der es den Unterzeichnerstaaten zunehmend erschwert, ohne Sanktionsgefahr gegen die Menschenrechte zu verstoßen. Durch die Arbeit internationaler Gerichte wie dem Internationalen Gerichtshof in Den Haag, dem ebenfalls in Den Haag tagenden Internationalen Strafgerichtshof oder dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte in Straßburg sind mittlerweile Justiz-Instrumente entstanden, die den Menschenrechts-Schutz zwar immer noch nicht garantieren können, aber ihn in signifikanter Weise durch richterliche Sanktionsmöglichkeiten verbessert haben.
Dieses Referat wurde eingesandt vom User: Martini91




Kommentare zum Referat Menschenrechte: