Suchbegriff:

Martin Luther - 7.Version - Referat





Martin Luther

- Geboren am 10.11.1483 in Eisleben
- Vater : Hans Luther, war Bergmann
- Mutter: Frau Margarete
- Sein Vater will das er in Mansfeld in die Schule gehen damit er lesen und schreiben lernt
- Die Schule ist hart, die Lehrer sind streng
- 1501 studiert Martin in Erfurt
- Vater hofft das er bald ein Rechtsgelehrter wird
- Jeden Tag geht Luther an einem Bild vorbei, es zeigt Jesus Christus als den Richter der Menschen
- Er hat Angst, dass er für das, was er Böses getan hat, nach dem Tod im Fegefeuer oder in der Hölle bestraft wird
- 1505 In einem Gewitter verspricht Luther ins Kloster zu gehen, wenn er mit seinem Leben davon kommt.
- 1505 tritt er ins Kloster der Augustiner in Erfurt bei. Luther ist jetzt 22
- Im Kloster erkennt man sehr schnell seine Klugheit.
- Luther studiert Theologie
- Er wird Priester und Professor für Theologie an der Uni in Wittenberg
- Immer noch bewegt ihn die Frage: Was kann ich tun, damit mich Gott nicht in die Hölle schickt?
- In der Nachbarschaft hat ein Mönch namens Tetzel einen guten Rat für die Menschen. Sie sollen einen Brief des Papstes kaufen, dann erlässt einem Gott alle Sünden(=Ablass)
- Der Handel mit Ablassbriefen erregt Luthers Zorn.
- Eines Tages macht er eine Entdeckung, er versteht einen Satz in der Bibel ganz neu. Wer seine Sünden bereut, der darf fest glauben, das Gott ihm vergibt.
- Diese Entdeckungen schriebt Luther auf ein Plakat.
- Das Plakat mit den 95 Thesen gegen den Ablass soll er am 31.Oktober 1517 an die Kirchentür in Wittenberg geheftet haben.
- Die Menschen finden die Aussagen gut.
- Einer druckt die Thesen, sie werden überall in Deutschland gelesen und gekauft.
- Viele Leute stimmen Luther zu, aber die Bischöfe und der Papst sind dagegen.
- Sie fordern Luther auf seine Sätze zu widerrufen, als sich Luther verweigert schließt der Papst Luther aus der Kirche aus.
- Der Kaiser will sich dem Papst anschließen und Luther muss nach Worms auf den Reichstag. Dort soll er gesagt haben: „Ich bin ein Gefangener dessen, was ich im Wort Gottes, in der Bibel gelesen habe. Ich kann nicht widerrufen. Hier stehe ich , ich kann nicht anders, Gott helfe mir“
- Der Kaiser schließt sich dem Papst an und erklärt Luther als vogelfrei. Jetzt kann ihn jeder töten, ohne das derjenige bestraft wird.
- 1521Auf dem Rückweg wird Luther zum Schein überfallen und auf die Wartburg gebracht,
dort lebt er als Junker Jörg.
- 1522 Er nutzt die Zeit um das neue Testament ins Deutsche zu übersetzten.
- Bisher konnten nur Gelehrte die Bibel lesen aber er wollte das alle Menschen die Bibel lesen können.
- Deswegen musste die Bibel in die Muttersprache der Menschen übersetzt werden und alle mussten lesen und schreiben lernen.
- Luther forderte deswegen in einem Schreiben „an den christlichen Adel“ das sie für alle Kinder Schulen einrichten sollen.
- Bald danach verlässt Luther das Kloster, weil er denkt das Gott nicht von den Menschen verlangt ohne Familie zu leben.
- 1525 heiratet er mit 42 die ehemalige Nonne Katharina von Bora, sie haben 6 Kinder.
- Die Zeiten für Bauern sind schlecht sie müssen immer mehr Steuern an Fürsten und Bischöfe zahlen.
- Die Not leidenden Bauern fordern in zwölf Artikeln alte Rechte und neue Freiheiten, Luther stimmt den Bauern zunächst zu.
- Fürsten und Bischöfe weigern sich und die Bauern bewaffnen sich.
- Der Bauernkrieg beginnt und Luther wechselt die Seite weil er keinen Aufstand will.
- Am Ende siegen die Fürsten und die Anführer der Bauern werden hingerichtet.
- Luther arbeitet danach an einer Ordnung für die evangelische Kirche.
- Er schreibt ein Katechismus(Lehrbuch) einen großen für Pfarrer und Lehrer und einen kleinen für die Schüler.
- Danach arbeitet er weiter an der Übersetzung
- 1534 hat Luther die Bibel übersetzt und zugleich die deutsche Sprache erfunden.
- Luther lebt noch 12 Jahre.
- Auf einer Reise stirbt er in Eisleben, seine letzten Worte waren: „Wir sind Bettler, das ist wahr.“



Dieses Referat wurde eingesandt vom User: ~sunny-bunny~



Kommentare zum Referat Martin Luther - 7.Version: