Suchbegriff:

Marc Aurel - Referat



„Sei wie ein Fels, an dem sich beständig die Wellen brechen! Er bleibt stehen, und rings um ihn legen sich die angeschwollenen Gewässer.“ „Tu nicht, als wenn du tausende von Jahren zu leben hättest. Der Tod schwebt über deinem Haupte. So lange du noch lebst, so lange du noch kannst, sei ein rechtschaffener Mensch.“

Eigene Meinung zu diesem Zitat aus Marc Aurels „Selbstbetrachtungen“:

Ich denke, damit soll ausgedrückt werden, dass man für Sachen, die man getan hat, gerade stehen soll. Man sollte nicht immer jemanden vorschieben, der die Sache für einen regelt. Es ist auch besser, wenn man, anstatt Komplizen zu verraten und zu sagen „Ich hatte am wenigsten damit zu tun.“, oder „Die haben mich einfach so da mit hineingezogen.“, zu dem, was man getan hat zu stehen und die Strafe, die man bekommt am besten ohne großes Wenn und Aber entgegenzunehmen. Außerdem hat beziehungsweise bekommt man, wenn ständig jemand anderes für die eigenen Taten zur Rechenschaft gezogen wird, ein schlechtes Gewissen. Ich glaube, mit einem unbelasteten und guten Gewissen lebt es sich gelassener und besser, als wenn einen Schuldgefühle für denjenigen plagen, der statt seiner selbst die Strafe oder den Ärger bekommen hat. Ich vermute auch, dass man mehr Achtung den anderen gegenüber bekommt (nicht das das unbedingt viel wäre), wenn man sich freiwillig stellt und zugibt, was man getan hat, als wenn man sich feige hinter jemandem versteckt und alles abstreitet, was einem vorgeworfen wird. Marc Aurel meinte mit „Sei wie ein Fels,….“, dass man nicht vor Angst vor Strafen oder ähnlichem zusammenbrechen oder sich verstecken sollte, sondern dass man selbstbewusst den anderen gegenübertritt.
Ich glaube, mit dem zweiten Teil („Tu nicht, als wenn du tausende von Jahren… .“) sagt er einem, dass man sein Leben jeden Tag ausleben und es so wie es ist genießen soll, da es immer der letzte Tag sein könnte. Er will nicht, dass man tagtäglich über den Tod nachdenkt oder so, nein, er will, dass man sein Leben zu schätzen weiß und dass man rechtzeitig anfängt richtig zu leben, bevor es dafür zu
spät ist. Ich denke, er will damit ausdrücken, dass z.B. jemand, der erfährt, dass er nur noch ein halbes Jahr zu leben hat, sich nicht jeden Tag selbst bedauern und betrübt irgendwo verbarrikadieren soll, sondern weiterhin leben und jeden Tag genießen soll, und die Tatsache, dass er nur noch ein halbes Jahr zu leben hat, so gut wie es geht verdrängen soll, damit er nicht von Selbstmitleid zerfressen vielleicht sogar zum Selbstmord getrieben wird. Man sollte immer, auch wenn man schlecht gelaunt ist, versuchen, möglichst nett zu seinen Mitmenschen zu sein, weil man, wenn man sich mit z.B. einem Familienmitglied streitet und er oder sie am nächsten Tag einen Autounfall hat und stirbt, keine Gelegenheit mehr hatte sich auszusöhnen und man sich dann eventuell selbst für den Unfall verantwortlich macht. Marc Aurel will daher, dass die Menschen bis zu ihrer letzten Sekunde glückliche und gute Menschen sind.



Dieses Referat wurde eingesandt vom User: pauley93



Kommentare zum Referat Marc Aurel: