Suchbegriff:

LSD - illegale Droge - Referat



LDS – illegale Droge


Geschichte:

• LSD wurde 1938 von Albert Hoffmann entdeckt.
• In den 60er und 70er Jahren begann LSD im Zusammenhang mit der Hippiebewegung auch in Deutschland eine größere Verbreitung zu finden.
• 1966 veranlasste die amerikanische Regierung aufgrund zahlreicher Todesfälle im Zusammenhang mit LSD (tödliche Fenstersprünge aus dem Glauben heraus, fliegen zu können…) das Verbot von LSD.
• Seit 1971 ist LSD auch in Deutschland verboten und dem Betäubungsmittelgesetz unterstellt.

Was ist LSD?

LSD ist eine farb-, geruchs- und geschmacklose Lösung, die auf verschiedene Trägerstoffe, z.B. auf Löschpapier (in der Regel bedruckt mit Comicfiguren/-bildern) aufgetragen wird oder in Form von Mikrotabletten (Mikros) erhältlich ist. LSD wird den halluzinogen wirkenden Drogen zugeordnet.

Szenenamen:

Acid, Cubes, Deep Purple, Mikros, Pappen, Plättchen, Speedball, Trip, Tickets

Aufnahme/Wirkungsdauer:

Die wirksame Aufnahme von LSD erfolgt über die Schleimhäute. Der Wirkstoffgehalt schwankt im Durchschnitt zwischen 25 und 400 Mikrogramm LSD. Mikros sind in der Regel besonders hoch dosiert.

Nach 30 – 60 Minuten tritt der Rausch ein, kann sich aber bei z. B. bei vollem Magen erst bis zu 2 Stunden nach der Einnahme bemerkbar machen. Die Wirkungsdauer hängt von der eingenommenen Dosis ab. Je nach Höhe der Dosis hält der Rausch ungefähr 6 – 12 Stunden an und wird von innerer Unruhe begleitet.

Bei Überdosierung können Gefäßkrämpfe, Herzstillstand oder Atemnot auftreten.

Rausch:

LSD greift massiv in das Empfinden ein. Der LSD-Rausch verändert die Wahrnehmung, vor allem im optischen, akustischen und geschmacklichen Bereich. Das Verhältnis von Raum und Zeit verändert sich. Das Selbstwertgefühl ist extrem hoch und man geht lockerer mit anderen Personen um.

Den Konsumenten ist normalerweise während des Rausches bewusst, dass die Sinnestäuschungen von der Droge ausgelöst werden, aber durch Kleinigkeiten können plötzliche Angstgefühle und Panikattaken ausbrechen. Manchmal ist es dann unmöglich Wirklichkeit und Rausch auseinander zu halten. Ebenso kann es sein, dass durch die Wirkung von LSD, tief im Unterbewusstsein abgelegte/verdrängte Erlebnisse und Gefühle wieder aufgedeckt werden und ins Bewusstsein gelangen.


Körperliche Wirkungen/Risiken während des Rausches:

Schwindelgefühl, Kälte- und Hitzewallungen, Appetit- und Schlaflosigkeit (auch am Tag danach), Herzrasen, Blutdruck steigt an. Auch einige Tage nach Abklingen der Wirkung treten Nachwirkungen auf, wie z. B. Übelkeit, Müdigkeit und Flashbacks.

Besonders gefährlich sind Zustände, in denen der Betroffene der Meinung ist, unverletzlich zu sein(durch Autos hindurchgehen) und fliegen zu können.

Nachweiszeit:

LSD lässt sich bis zu 4 Tage im nach der Einnahme im Körper nachweisen (Urin und Blut).

Langzeitfolgen:

• Auch bei einmaliger Anwendung kann die Leistungsfähigkeit längerfristig gestört werden.
• Abwendung von der realen Welt
• Länger anhaltende Störungen der visuell-räumlichen Orientierung
• Psychosen

Strafrecht:

LSD fällt unter die Bestimmungen des Betäubungsmittelgesetzes (BtMG). Der Besitz, Handel etc. sind strafbar.

LSD und Führerschein: Das Führen eines Fahrzeuges unter Einfluss illegaler Drogen ist grundsätzlich verboten. Im Gegensatz zu Alkohol gibt es bei illegalen Drogen keine einschränkenden Grenzwerte, sondern ein absolutes Verbot.




Kommentare zum Referat LSD - illegale Droge: