Suchbegriff:

Kreuzfahrerstaaten - Referat



Kreuzfahrerstaaten

Leben in den Kreuzfahrerstaaten

- Wenig Überlebende nach Strapazen des Kreuzzugs
- kleine Zwischenfälle (Streit zwischen versch. Religionen
- Missbrauch von Frauen der Kreuzfahrer
- einige Leute, die die Strapazen des Rückweges nicht nochmal ertrugen blieben da
- Diese Leute suchten nach Kriegsopfern die Hilfe brauchten

Menschen in den Kreuzfahrerstaaten

- vergaßen ihre alte Identität
- fingen ein neues Leben an
- näherten sich langsam einander an
- versch. Religionen taten sich zusammen, heirateten
- versch. Menschen/Religionen prallten manchmal aufeinander, weil sie so unterschiedlich
waren (Christen/Muslime)
- setzten sich manchmal auch füreinander ein
- Frieden zwischen Franken und Muslimen nur durch Kopfsteuer + halben Ertrag an Franken
bezahlt (wurde als Schmach empfunden)

Frauen im Krieg

- Krieg war nicht nur Männersache
- die Männer/Soldaten brauchten ihre Frauen (Unterstützung, Pflege u.ä.)
- einige Frauen verkleideten sich als Soldaten und kämpften mit (u.a. um dem Missbrauch zu
entgehen )
- den Frauen, die dabei erwischt wurden, wurden Lanzen in den Bauch gestochen
- Frauen brachten sich lieber um, als missbraucht zu werden
- Frauen suchten keinen Schutz
- viele Tote überall
- Türken schossen mit Pfeilen auf die Feinde

Saladin

- arabischer Heeresführer
- Ritter ohne Furcht und Tadel
- eroberte Jerusalem
- bewunderte die Franken, die durch Gott motiviert waren
- kämpfte wegen leerer Staatskasse
- verlangte deshalb Lösegeld für gefangene Franken
- machte sich den Glauben des Feindes zu Nutze


Franken

- wollten in Jerusalem einen Schrein für ihre Götter bauen
- hielten trotz Ebbe in der Kasse durch
- waren nicht am Frieden interessiert, sondern wollten möglichst rasch ihr Gelübde zum
Kampf gegen die Muslime einlösen.
- vergriffen sich dabei oft brutal an Einwohnern

Kreuzzugsaufruf Papst Urban

- Vergebung der Sünden
- ewiges Leben
- unvergänglicher Rum
- Jerusalem ist der Nabel der Erde
- das fruchtbarste aller Länder
- das Land in dem Milch und Honig fließt
- gleichsam ein anderes Paradies der Seligkeit
- auserwähltes Volk der
Franken
...

Gründe der Armen und Bauern

- weg von der Heimat, in der sie so unbedeutend sind
- weg vom unfruchtbaren Land
- Hoffnung auf Wohlstand/Ruhm
- Retten von Ehre und Besitz

(siehe oben)


Wichtige Daten

- Kreuzzugsaufruf Papst Urban: 1095 von Clermont
- Eroberung Kleinasiens: 1097
- Christliche Kreuzfahrer erobern Jerusalem: 1099 (!)
- Die Heere des Sultan Saladins erobern Jerusalem: 1187 (!!!!)
- Sultan Al-Aschraf erobert Akkon; mit dem Fall der Hafenstadt endet die christliche
Herrschaft in Palästina: 1291
- osmanische Türken erobern Konstantinopel; das Byzantinische Reich geht unter: 1453



Wissenswert : Ursprünglich der vom Papst verkündete „heilige Krieg“ der Christen. Er galt als gerechter Krieg zur Verteidigung und Ausbreitung des chr. Glaubens. Wer auf dem Kreuzzug fiel, galt daher als Märtyrer, der in den Himmel kam. Außer gegen die Muslime in Palästina und Spanien wurden Kreuzzüge gegen die nichtchristlichen Bewohner der baltischen Länder und gegen Christen geführt, die sich nicht den Geboten und der Lehre der Kirche unterwarfen. Umstritten ist die Wiederverwendung des Begriffs in unserer Zeit, um die kriegerische Verbreitung der westlichen Zivilisation oder Demokratie zu rechtfertigen.




Dieses Referat wurde eingesandt vom User: Katjes Katzenpfötchen




Kommentare zum Referat Kreuzfahrerstaaten: