Suchbegriff:

Korallen, Seeanemonen und Quallen - Referat



Im warmen Wasser, das die Koralleninseln der tropischen Meere umgibt, leben einige der erstaunlichsten Seelebewesen.
Trotz ihres unterschiedlichen Aussehens gehören Korallen, Quallen und Seeanemonen zur selben Familie.
Die Korallenriffe werden von kleinen Tieren gebildet, Korallenpolypen genannt, die wie winzige Seeanemonen aussehen.
Um sich herum baut jeder Polyp ein schalenförmiges Skelett auf.
Durch das stetige Wachsen und Absterben der Polypen entsteht aus den vielen Skeletten ein Korallenriff.
Anders als die festsitzenden, korallenbildenden Polypen können sich Quallen frei bewegen, wobei sie beim Schwimmen ihre lange Tentakel hinter dem Körper herziehen.
Manche Quallen treiben mit der Strömung auf der Wasseroberfläche.
Fest auf dem Felsen verankert, warten Seeanemonen darauf, dass Fische durch ihre Tentakel hindurchschwimmen.

Quallen
Mit ihren Tentakeln kann die Nesselqualle Fische "stechen".
Die Tentakel enthalten ein Gift, das für Menschen schmerzhaft und manchmal tödlich ist.

Nesselzellen
Berührt ein Fisch die Tentakel der Nesselqualle, kommen die Nesselzellen mit ihren winzigen Geißelfäden zum Einsatz.
Sie schießen harpunenartig aus einem Schlauch hervor und spritzen ein lähmendes Gift in die Beute.

Korallenformen
Die Form einer Koralle hängt davon ab, wie und nach welchem Muster die winzigen Polypen wachsen, aus denen sie entsteht.
Korallen können leuchtende Farben und seltsame Formen annehmen und dabei an alle mögliche Gegenstände erinnern.
Die Carijoa-Koralle zum Beispiel sieht wie das Astwerk eines Baumes aus.

Die Portugiesische Galeere
Eigentlich ist die "Portugiesische Galeere" gar keine Qualle, sondern eine im Wasser schwebende Kolonie von Hunderten von quellenartigen Lebewesen, bekannt als Polypen. Einige bilden den auf dem Wasser treibenden Schwimmkörper, andere lähmen Beutetiere mit ihren Nesseltentakeln, und wieder andere verdauen.
Die Portugiesische Galeere hat Tentakel von über 6 Metern Länge.

Seeanemone
Sobald der Fisch zu zappeln aufhört, verkürzen sich die Tentakel der Seeanemone und ziehen ihn durch die Mundöffnung in die Magenkammer des "Körpers" der Seeanemone. Später werden die unverdauten Reste ausgeschieden.

Clownfische
Dieser Fisch, auch Anemonenfisch genannt, lebt friedlich mit Seeanemonen zusammen.
Durch die Hautschutzstoffe auf seinem Körper ist er vor den Nesselzellen sicher.

Hydra
Die winzige Hydra ist ein Süßwasserpolyp, der in Teichen lebt. Er kann grün, braun oder grau sein und ernährt sich von anderen Kleinstlebewesen, die er mit seinen Tentakeln fängt.
Jedes Tentakel hat Nesselzellen mit Gift, das die Beute lähmt.
Hydren pflanzen sich durch "Knospung" fort: An ihren "Stielen" wachsen Knospen, die sich ablösen und neue Hydren bilden. Es handelt sich als um eine ungeschlechtliche Fortpflanzung.

Wie Korallenriffe entstehen
Manche Korallenarten leben im seichten Wasser nahe einer Insel, wo sie im hellen Sonnenlicht gut gedeiehen.
Wenn durch Bewegungen der Erdoberfläche die Insel absinkt, bilden die Korallen ein Riff.
Schließlich verschwindet die Insel ganz, und was bleibt, ist ein ringförmiges Korallenriff, Atoll genannt.





Kommentare zum Referat Korallen, Seeanemonen und Quallen: