Suchbegriff:

Kalium - Referat



Kalium und einige Verbindungen

1. Allgemeines:
Kalium ist ein sehr weiches, schneidfähiges Metall, stromleitend, sehr reaktionsfreudig; seine Reaktionen sind exotherm; Flammenfärbung: zartviolett.
Es gehört der 1. Hauptgruppe an, den Alkalimetallen; es besitzt eine geringe Dichte und schwimmt deshalb auf Öl, weshalb es zu den Leichtmetallen gehört.
In der Natur kommen die Alkalimetalle wegen ihrer starken Reaktionsbereitschaft nur in Verbindungen vor und zwar in erster Linie in Urgesteinen.
Durch Verwitterung von Pflanzen und Gesteinen kommen Ablagerungssalze ins Grundwasser und ins Meer( Kaliumsalze). Diese Teilchen werden als Nährstoffe zuerst von Pflanzen und dann in der weiteren Ernährungskette von Tier und Mensch wieder aufgenommen.
So werden z.B. Kalisalze als Kalidünger eingesetzt.
Kalium- Natrium- Legierungen werden als Wärmetauscher in Atomreaktoren eingesetzt, d.h. diese Legierungen nehmen bei der Reaktion Wärme auf.

Chemische Reaktionen
Kalium reagiert wie alle Alkalimetalle mit Wasser:
Es entsteht Wasserstoff und eine wasserlösliche Verbindung. Diese kann entweder Kaliumoxid (a) oder Kaliumhydroxid (b) sein.

a) 2 K + H O ---- H + K O ( Kaliumoxid)
b) 2 K + 2 H O ---- H + 2 KOH ( Kaliumhydroxid)

Metalloxid:
Oxidation: Reaktion mit Sauerstoff exotherme Reaktion
- hochschmelzender, fester Stoff, Ionenverbindung, die aus Metallionen und Oxidionen aufgebaut ist.



Metallhydroxid:
fester, spröder Stoff = Salz, leicht in Wasser löslich, zieht Feuchtigkeit aus der Luft an = hydoskopisch; meist kristallisiert; exotherme Reaktion;
Metallhydroxid( Feststoff) + Wasser = alkalische Lösung
Kaliumhydroxid + Wasser = Kalilauge

2. Einige Verbindungen:
Kalilauge( Kaliumhydroxid):
scharf ätzend, deshalb gefährlich für Haut und Schleimhäute, daher auch der frühere Name: Ätzkali.
Kalilauge wird zur Herstellung von pastenähnlichen Schmierseifen genutzt.

Kaliumoxid:
Durch Zusammenschmelzen von Quarz mit Metalloxid werden Gläser hergestellt. Die sogenannten Kaligläser haben eine besondere Bedeutung in der Industrie, da sie eine besonders harte Glasstruktur aufweisen.

Kalifeldspat:
Dieses Mineral findet Anwendung in der Porzellan- und Keramikherstellung

Kaliglaswasser:
Kaliumlösungen können durch Einwirken von Kohlendioxid aus der Luft langsam geleeartig werden. So z.B. die Verbindung Kaliwasserglas. Es wird als Leim für Glas und Porzellan und als Bindemittel für Farben verwendet.

Kaliumcarbonat:
Früher gab man Holzasche in einen Tiegel bzw. Pott und löste hieraus Kaliumcarbonat, das aufgrund des Herstellungsverfahrens auch Pottasche genannt wurde. Diese Methode hat jedoch keine Bedeutung mehr in der chem. Technik.

Kaliumpermanganat:
Diese Verbindung wird uns in der Chemie noch oft begegnen. Bei Oxidationen wird Kaliumpermanganat eingesetzt, da er zu einer besonders gut erkennbaren Farbänderung beiträgt.





Dieses Referat wurde eingesandt vom User: Chocoo




Kommentare zum Referat Kalium: