Suchbegriff:

Innenschmarotzer - Referat



Bandwurm:
Der Bandwurm ist einer der Plattwürmer. Er ist ein langer, platter und weißlicher Wurm, der z.B. im Darm des Menschen lebt und sich dort von dem Verdauungsbrei ernährt. Zwei Arten des Bandwurms sind z.B. der Rinder- und der Schweinebandwurm. Der Bandwurm kann bis zu 10m lang werden. Er hat einen kleinen Kopf, an dem die Kettenglieder hängen. Der Kopf hat keinen Mund und auch keine Augen, dafür aber vier Saugnäpfe. Mit den Saugnäpfen hält sich der Bandwurm im Darm fest. Die Nahrung nimmt er direkt über seine Haut auf, die resistent gegen Magen- und Verdauungssäure ist. Jedes Glied des Wurmes enthält weibliche und männliche Geschlechtsorgane. Die Eier, die er legt werden mit dem Stuhl nach draußen gebracht (sie sind sehr aktiv und bewegen sich selbständig in Richtung des Afters). Diese können, durch Düngung, auf die Pflanzen gelangen. Rinder oder andere Tiere, die von der betroffenen Pflanze essen, nehmen die Eier in sich auf. Tiere dienen dem Wurm als Zwischenwirt, denn dort schlüpft aus dem Ei eine Larve. Die Larve besitzt sechs Haken, deshalb nennt man sie auch Hakenlarve. Sie sucht sich einen Weg durch die Blutgefäße bis zu einem Muskel (meistens Kaumuskel oder Herz). Dort stößt sie ihre Haken aus und entwickelt sich zur Finne. Wenn jetzt jemand rohes Fleisch des betroffenen Tieres isst, gelangen die Finnen aus dem Fleisch in den Menschlichen Körper, wo sie zum Bandwurm heranwachsen. Die Symptome eines Bandwurmbefalles sind Übelkeit, Gewichtsverlust und Blut im Stuhlgang. Vom Arzt bekommt man die Medikamente, um den Bandwurm wieder los zu werden.
Spulwurm:
Vom Spulwurm sind ziemlich viele Menschen befallen. In manchen Regionen sind es sogar bis zu 70% der dortigen Bevölkerung, die unter ihm leiden. Meistens sind aber Kinder betroffen. Der Spulwurm kann bis zu 30cm lang werden. Er ist ein gelbweißlicher Wurm und zählt zu den Fadenwürmern. Sie leben im Dünndarm des Menschen und ernähren sich vom Nahrungsbrei. Ein Weibchen kann am Tag bis zu 200.000 Eier legen, die bis zu zwei Jahre lang leben. Auch die Eier des Spulwurmes gelangen mit dem Kot des Menschen ins Freie. Ein Mensch kann sich durch Nahrungsmittel oder auch durch schmutzige Hände, durch die die Eier in den Mund gelangen können (z.B. beim Essen), infizieren. Nachdem die Eier in den Darm des Betroffenen gelangt sind, bohren sie sich durch die Darmwand in den Blutkreislauf. Von dort aus gehen sie zur Lunge, wo sie sich in die Lungenbläschen bohren. Mit dem Bronchialschleim gelangen sie in den Rachen und von dort aus wieder in den Darm. Diese Wanderung dauert etwa eine Woche. Jetzt reifen sie zum ausgewachsenen Spulwurm heran. Mit zwei Monaten sind sie geschlechtsreif. Insgesamt häuten sie sich in einem Körper zweimal. Behandeln kann man den Spulwurm mit Abführmitteln.
Madenwurm:
Auch der Madenwurm gehört zu den Fadenwürmern und lebt im Darm des Menschen. Infizieren kann man sich, indem man Nahrung oder Trinkwasser zu sich nimmt, worin die Eier des Wurmes sind. Der Wurm ist ca. 1cm lang, er legt seine Eier im Bereich des Enddarms. Symptome sind z.B. Juckreiz, Darmverstimmung, Erbrechen und Nervosität. Um den Wurm wieder los zu werden, muß sowohl das Essgeschirr als auch die Bettwäsche desinfiziert werden. Außerdem verschreibt der Arzt
Medikamente.
Plattwurm Fadenwurm
Bandwurm:
- Langer, platter, weißlicher Körper, mit vielen Gliedern.
- Bandwurmarten z.b.: Schweinebandwurm und Rinderbandwurm.
- Infiziert wird man, wenn man rohes Rind- oder Schweinefleisch ist.
- Die vom Wurm abgesonderten Glieder, sind sehr Aktiv und können mit eigener Kraft bis zum Anus kriechen.
- Wenn die Eier von Rindern aufgenommen werden, schlüpfen aus ihnen Larven. Diese Larven suchen sich den Weg durch die Blutgefäße, bis zu Muskeln (Kaumuskeln und Herz). Dort stößt die Larve ihre 6 Haken aus und entwickelt sich zur Finne.
- Ernährt sich von Verdauungsbrei.
- Kann bis zu 10m lang werden.
- Der Kopf hat weder Mund noch Augen, aber 4 Saugnäpfe.
- Ernähren tut er sich durch seine Haut.
- Jedes Kettenglied enthält männliche und weibliche Geschlechtsorgane.
- Symptome: Übelkeit, Gewichtsverlust, und Blut im Stuhlgang.
- Behandlung: Medikamente
-
Spulwurm:
- In manchen Orten der Erde sind über 70% der Bevölkerung mit dem Spulwurm infiziert, am meisten bei Kindern.
- Die großen sind ca. 30cm lang.
- Sie sind gelblichweiße Würmer.
- Leben im Dünndarm des Menschen und ernähren sich vom Nahrungsbrei.
- Ein Weibchen kann bis zu 200.000 Eier pro Tag legen, die bis zu 2 Jahre lang lebensfähig sind. Sie gelangen mit dem Stuhl ins freie.
- Mensch infiziert sich durch die Eier, die in Nahrungsmitteln enthalten sind. Auch durch schmutzige Hände, die man in den Mund nimmt, kann man infiziert werden.
- Nachdem sie im Darm sind, schlüpfen aus den Eiern kleine Würmchen, diese bohren sie sich durch die Wand in den Blutkreislauf. Von dort gehen sie in Lunge, wo sie sich in die Lungenbläschen einbohren. Nun gelangen sie mit dem Bronchialschleim in den Rachen, von wo aus sie wieder in den Dünndarm wandern. (ca. 1 Woche)
- Jetzt reifen sie zum ausgewachsenen Spulwurm heran.
- Mit zwei Monaten sind sie geschlechtsreif
- Sie häuten sich insgesamt 2mal.
- Länge: -weiblichen 20-40cm, und die männlichen 15-25cm.
- Behandlung: Mit Abführmitteln, lassen sich die Würmer aus dem Körper entfernen.
Madenwurm:
- Im Darm des Menschen.
- Infiziert wird man, indem man Nahrungsmittel oder Trinkwasser zu sich nimmt, indem die Eier des Wurms sind. Häufig sind Kinder infiziert.
- ca. 1cm lang.
- Er legt seine Eier im Bereich des Enddarms.
- Symptome: Juckreiz, Darmverstimmung, Erbrechen und Nervosität.
- Behandlung: Desinfektion des Essgeschirrs und der Bettwäsche und Medikamente.
-
- Wissenschaftlicher Name. Enterobius vermicularis

Dieses Referat wurde eingesandt vom User: gözde



Kommentare zum Referat Innenschmarotzer: