Suchbegriff:

Hyphophyse - Referat



Hypopyse (Hirnanhangsdrüse)

Die Hypophyse ist eine 0,6g schwere kirschkern- bis bohnengroße Drüse die sich an der Unterseite des Zwischenhirns befindet. Sie steuert den gesamten Hormonhaushalt und ist somit das wichtigste Hormon. Es gibt kaum einen Stoffwechselvorgang an dem sie nicht beteiligt ist. Sie besteht aus zwei Teilen - dem Vorder- und dem Hinterlappen.

Die Hypophysenvorderlappen

Die Hormone des Hypophysenvorderlappens kontrollieren die Schilddrüse, die Nebennieren und die Geschelchtsdrüsen bei Frauen und Männer. Deren Wachstumshormone beeinflussen unser Wachstum enorm. Bei einer übernormalen Abscheidung der Wachstumshormone führt dies zu einem großen Körperwuchs (Riesenwuchs), und einer unternormalen Abscheidung führt dies zu einem kleinen Körperwuchs (Zwergwuchs). Außerdem ist er wichtig für unseren Stoffwechsel und übernimmt auch lebensnotwendige Aufgaben unseres Körpers.

Unterfunktion:
Nach einer mangelnden Durchblutung oder bei Tumoren löst eine Unterfunktion der Schilddrüse, Nebennierenrinde und Keimdrüse aus. Betroffene frieren stark, sind blass, haben einen zu niedrigen Blutdruck und sind energielos und schwach. Bei langfristig Erkrankten fällt die Scham- und Achselbehaarung aus, bei Männern schrumpfen die Hoden und bei Frauen bleibt die Menstruationsblutung aus.

Der Hypophysenhinterlappen

Der Hypophysenhinterlappen bildet keine Hormone sondern speichert sie. Bei Benötigung dieser Hormone gibt er sie ab. Außerdem beeinflussen sie Blutdruck, glatte Muskulatur und Wasserausscheidung.

Unterfunktion:
Man kann an "Diabetes insipidus" (unverwechselbar mit der Zuckerkrankheit) erkranken. Erkrankte urinieren in großen Mengen (10l oder mehr pro Tag) und haben dementsprechend auch ein großes Durstgefühl. Der Auslöser dieser Krankheit ist ein mangelndes Hormon (Adiurentin). Es steigert die Wasserrückresorption (Wasserentziehung) in den Nierenkanälen.




Kommentare zum Referat Hyphophyse: