Suchbegriff:

Hare Krischna - Referat



Entstehung der Krischna-Bewegung

Die Krishna-Bewegung ist auf den indischen Gaudiya-Vaishnava-Gelehrten (= auch ein Gott) Bhaktivedanta Swami zurückzuführen, der im Alter von 69 Jahren nach Nordamerika reiste, um die Bhakti(-Religiösität) zu lehren und zu predigen. Dort gelang es ihm, innerhalb von 12 Jahren ausgehend von den USA eine weltweite Gesellschaft für Krishna-Bewußtsein aufzubauen. Heutzutage nennt man dies die „ISKCON“ (International Society for Krishna Consciousness). Es gibt tausende „ISKON-Anhänger“, die im Sinne der Bewegung tätig sind. Sie werden volkstümlich als "Hare Krishnas" bezeichnet. Im Zentrum dieser Bewegung steht die Verehrung und Anbetung des Gottes Krishna. Die „Hare Krishna’s“ glauben, so die höchste Vollkommenheit des Lebens zu erreichen.


Verbreitung

Die „Hare Krishna’s“ sind auf der ganzen Welt verbreitet. In vielen Ländern (auch EU-Staaten) gibt es hunderte von Menschen, die der „ISKON“ angehören. Auch im Internet ist die Verbreitung sehr groß; es gibt viele Foren in denen diskutiert und geworben wird.


Lehren der „ISKON“

Anhänger der „ISKON“ lehren zum Beipiel folgenden Ausschnitt:

Die traditionelle Gaudiya-Vaishnava-Religiösität kennt einen höchsten Gott - Krishna. Sie ist eine rein monotheistische (= nur einen Gott) Religion, und strebt die Rückkehr der individuellen Seele in die ewige glückselige Gemeinschaft mit Krishna jenseits des leidvollen Zyklusses der Wiedergeburten an.

Dies ist ein schwer verständlicher Text. Wenn man die Fachbegrifflichkeiten weglässt, dann kann man herauslesen, das sich die Leute, die dieser Religion angehören, glauben, das sie nach dem Tod in „die ewig glückselige Gemeintschaft mit Krishna“ eintreten können. Ob mann dies Glauben kann sei nun mal in den Raum gestellt. (Frage: Eure Meinungen, was haltet ihr davon?; kann man soetwas glauben?)


Ziele der „ISKON“:

Die „ISKON“ möchte "die Einheit der Menschheit" und "den Weltfrieden" propagieren sie Regelrecht im Internet. Dies klingt sehr sozial, aber wenn man sich länger mit diesem Thema beschäftigt und etwas tiefer in den Internet-Foren gräbt, so stößt man schnell auf die wirklichen Ziele der Krishna-Bewegung:
Sie möchten die in jeder Stadt Hare Krishna-Tempel bauen und das Krishna-Bewußtsein zur stärksten Religion der Welt machen „[…] um schlussendlich die Welt zu retten“, wie sie es selbst beschreiben. Es ist auch von der weltweiten Kastenordnung die Rede. Man wird durch den Charakter und das Verhalten in eine Kaste eingestuft.


Ob diese Ziele die Ziele einer Religion sind, ist zu bezweifeln, ich selbst denke, das hinter der „Hare-Krishna-Bewegung“ mehr steckt als nur die Anbetung einer Gottheit.

Anmerkung:

Die „ISKON“ hat sich auf individuelste Weise verbreitet; zum Beispiel gibt es Zeitschriften ("Back to Godhead"), Foren im Internet ( -> www.krsna.de), sogar Tempel und Informationstätten.


Lebensweise

Anhänger der „ISKON“ sollen Drogen, Kaffee, Alkohol und Tabak meiden. Glücksspiele und sexuelle Betätigung nur zur Zeugund sind ebenfalls verboten.





Kommentare zum Referat Hare Krischna: