Suchbegriff:

Gicht - 2.Version - Referat



1. Definition

Gicht ist eine angeborene Stoffwechselstörung, bei der durch eine gestörte
Harnsäureausscheidung der Harnsäurespiegel im Blut erhöht ist.
Harnsäurekristalle lagern sich in Gelenken, Schleimbeuteln und Sehnenscheiden ab.
Harnsäure entsteht im Körper als Abbauprodukt beim Purinstoffwechsel. Purine sind lebensnotwendige Bausteine der Zellen. Ein Teil der Purine werden dem Körper über die Nahrung zugeführt. Der andere Teil kommt aus körpereigenen Zellen.
Die Harnsäure wird über die Nieren mit dem Urin ausgeschieden.
Gicht tritt oft zusammen mit Diabetes mellitus (Zuckerkrankheit), erhöhtem Cholesterin (erhöhte Blutfettwerte) und Bluthochdruck auf.
Die Erkrankung tritt zu 95 % bei Männern nach dem 40. Lebensjahr auf. In den Industriestaaten
haben etwa 20 % der Männer ein erhöhten Harnsäurespiegel.





2. Symptome

Man unterscheidet zwischen dem akuten und dem chronischen Gichtanfall.

Der akute Gichtanfall beginnt plötzlich mit einer sehr schmerzhaften Rötung und Schwellung des Großzehengrundgelenks, seltener des Finger-, Hand-, Knie- oder Ellenbogengelenks. Das betroffene Gelenk ist rotblau verfärbt, geschwollen und berührungsempfindlich. Dazu kommen Fieber, Übelkeit und vermehrter Harndrang. Meist tritt der Anfall nach größeren Mahlzeiten und Alkoholgenuss auf. Nach 3-5 Tagen bessert sich der Zustand.

Oft wird so ein Gichtanfall chronisch. Eingelagerte Harnsäurekristalle zerstören die Gelenkknorpel. Die Gelenke verformen sich und es kommt zur Gelenkversteifung. Gichtknoten bilden sich an den Ohrmuscheln, Zehen und Ellenbogengelenken. Es können auch Nierensteine und Gichtnieren entstehen.




3. Ursachen

- angeborene Purinstoffwechselstörung

- falsche Ernährung
Durch zuviel Purin in der Nahrung, steigt der Harnsäurespiegel im Blut.

- starker Alkoholkonsum ( hemmt die Harnsäureausscheidung der Niere )



- Zytostatikatherapie bei Krebs
Durch die Behandlung kommt es zum vermehrten Zellverfall und damit zum Ansteigen des Harn-
säurespiegels.

-Erkrankungen der Nieren, die zu einer verminderten Harnsäureausscheidung führen





4. Vorbeugung und Behandlung

-sind in der Familie Gichtfälle bekannt, sollte der Harnsäurespiegel beim Arzt kontrolliert werden

-Alkohol vermeiden

-täglich 2 Liter trinken, um Nierensteinen vorzubeugen

- Normalisierung des Körpergewichts

- harnsäurearme Diät einhalten: purinhaltige Lebensmittel, vor allem Fleisch, vermeiden

- fettarme Ernährung

- beim akuten Gichtanfall Ruhigstellung der Gelenke und feuchte, kühle Umschläge

- Schmerzmittel und entzündungshemmende Medikamente

- Medikamente, die die Harnsäurebildung hemmen

- Medikamente, die die Harnsäureausscheidung steigern


Wird die Behandlung konsequent durchgeführt, bauen sich die Gichtknoten ab und die Harnsäure-
ablagerungen in den Gelenken gehen zurück. Es kommt zu keinen Gichtanfällen mehr.



5. Harnsäuregehalt von Lebensmitteln ( Puringehalt )

wenig oder gar nichts enthalten :

- Milch
- Ei
- Jogurt
- Kürbis
- Paprika
- Kartoffeln
- Äpfel
- Vollkornbrot
- Weißbrot
- Emmentaler


eine mittlere Harnsäuremenge enthalten:

-Schollenfilet
- Bierschinken
- Muskelfleisch ( Rind, Schwein, Huhn, Wild )
- Hülsenfrüchte
- Erdnüsse


Lebensmittel mit einer hohen Harnsäurekonzentration :

- Forelle
- Hering
- Sprotten
- Grillhähnchen ( vor allem in der Haut )
- Leber
- Kalbshirn
- Fleischbrühe
- Suppenwürfel
- Bäckerhefe








































Dieses Referat wurde eingesandt vom User: hotkissgirl14



Kommentare zum Referat Gicht - 2.Version: