Suchbegriff:

Gestik - Referat



Gestik

Gesten sind einem Gespräch folgende Körperbewegungen: hauptsächlich Arme, Hände und Kopf. Die Zentren für Sprache und Handbewegung sind im selben Bereich des Gehirns angesiedelt, daher gibt es fast immer eine Verbindung zwischen Handzeichen und Gesprochenem, auch beim Telefonieren.
Gesten scheinen synchron mit der Sprache zu sein und übertragen Bedeutungen, das sind die zwei Haupteigenschaften von Gesten.
Die verschiedenen Gestenarten sind: lexikalisierte Gesten, Zeigegesten, metaphorische Gesten, „Beat“ Gesten und ikonische Gesten.

Lexikalisierte Gesten können einzelne Wörter ersetzen und kulturell abhängig sein, wie zum Beispiel Nicken, was üblicherweise „Ja“ bedeutet.
Zum Beispiel beim Tauchen führen lexikalisierte Gesten schneller zum Ziel. Da es unter Wasser nicht möglich ist miteinander zu sprechen, werden leichte Gesten, wie zum Beispiel einen mit Zeigefinger und Daumen gebildeter Kreis als Zeichen dafür, dass alles in Ordnung ist, genutzt.

Zeigegesten werden verwendet, um die Richtung anzuzeigen, auf Sachen hinzuweisen und sind die ersten Gesten kleiner Kinder, um verständlich zu machen, was sie haben möchten. Wenn ein kleines Kind, was noch nicht sprechen kann, zum Beispiel einen Gegenstand haben möchte, an den es nicht herankommt, zeigt es auf den Gegenstand und macht notfalls noch durch einen Laut auf sich aufmerksam.

Metaphorische Gesten stellen Ideen in Form von Gegenständen dar. Zum Beispiel wenn man sich in einer Gruppe zwischen zwei Ideen entscheiden will, stellt einer ein Säulendiagramm mit den Händen da, indem er beide Hände mit den Handflächen nach oben nebeneinander hält, die Ideen liegen als gedachte Gegenstände auf den Händen. Die Hand zu der er seine favorisierte Idee ausgesprochen hat, hält er höher. (http://prntscr.com/90fbjw)

„Beat“ Gesten, die wir zur Musik oder zu Rhythmen einsetzen, machen wir oft mit dem Kopf, zum Beispiel im Takt nicken. Mit den Händen machen wir „Beat“ Gesten, um eine Aussage zu betonen. Zum Beispiel möchte ein Lehrer, dass die Schüler vom Arbeitsblatt nur die Aufgabe Nummer drei machen. Währenddessen der Lehrer „nur die Nummer drei“ sagt, wippt er mit der Hand im Sprechrhythmus, um die wichtigste Aussage des Satzes zu unterstreichen.

Ikonische Gesten werden verwendet, um Umrisse und Formen von Objekten darzustellen und Objekte im Raum anzuordnen. Dies kann sehr nützlich sein, wenn man zum Beispiel den Handwerkern klarmachen möchte, wo man zum Beispiel den neuen Schrank stehen haben möchten.

Eine Geste hat verschiedene Phasen.
Die so genannte „Stroke-Phase“ ist die wichtigste Phase einer Geste. Sie ist zu 90% mit der Hauptaussage des Satzes synchron. Zu 10% folgt der „Stroke“ der Hauptaussage des Satzes, doch er geht nie voran. Die „Stroke-hold-Phase“ ist keine Bewegung, sondern das Halten der Position, in der man die „Stroke-Phase“ beendet hat.
Zum Beispiel wenn der Lehrer „nur die Nummer drei“ gesagt hat, hält er die Hand beim Weitersprechen auch noch in der Position, in der er nach dem dreimal im Takt Wippen (was die „Stroke-Phase“ ist) endete.




Kommentare zum Referat Gestik: