Suchbegriff:

Gelenke - Referat



Gelenke:
Ein Gelenk ist eine Verbindungsstelle zwischen 2 Knochen. Es hält die Knochen beweglich zusammen. Die Gelenke bilden zusammen mit dem Skelett die passive Hälfte des Bewegungsapperats des Menschen, die Muskulatur bildet die aktive Hälfte. Zusammen bewirken sie Festigkeit und Flexibilität des Körpers.


Gelenktypen:
In unserem Körper gibt es 3 verschiedene Gelenktypen:

1) „Unechte“ Gelenke, auch Synarthrosen genannt. Hier werden 2 Knochen mit einem Füllmaterial miteinander verbunden. Starker Faserknorpel dient als Stabilisator. Es ist nur eine geringe bzw. keine Bewegung möglich. Die Synarthrosen unterscheiden sich wiederum, je nach dem welches Füllmaterial benutzt wird: <Bild>
- Syndesmosen (Bandhaften): Als Füllmaterial wird hier ein Bindegewebe verwendet. Bei Neugeborenen z.B. werden die Schädelknochen mit Bindegewebe miteinander verbunden.
- Synchondrosen (Knorpelhaften): Wie der Name schon sagt, ist das verbindende Material hier ein Knorpel. Die Bandscheiben, die zur Verbindung der Wirbelkörper dienen, sind Synchondrosen.
- Synostosen: Das Knochengewebe verbindet hier einzelne Knochen. Mit der Zeit „verschmelzen“ die 5 einzelnen Wirbel des Kreuzbeins zu einem Kreuzbein.

2) „Echte“ Gelenke, auch Diarthrosen genannt. Sie werden in den folgenden Texten näher beschrieben.
Aufbau und Funktion(sweise) eines „echten Gelenks“:
Diarthrosen bestehen aus einem Gelenkkopf und einer Gelenkpfanne. Sie bilden die Gelenkfläche, die vom elastischen Knorpel überzogen wird. Der Knorpel dient als Schutz für die Gelenkflächen gegen Reibung. Das Gelenk ist von einer Gelenkkapsel umgeben, die die Gelenkhöhle nach außen hin abschließt (siehe Bild). Die Gelenkkapsel hat eine äußere und eine innere Membran (Synovialmembran), in der sich Nerven und Blutgefäße und manchmal Fettzellen befinden. Spezeielle Zellen der Synovialmembran produzieren eine dickflüssige Flüssigkeit (Syniolflüssigkeit), welches dazu dient, die Reibung herabzusetzen und die nicht durchbluteten Gelenkknorpel zu ernähren. An manchen Stellen bildet die Gelenkkapsel auch Schleimbeutel und Fettpolster.
Manche Gelenke haben zusätzliche Bestandteile, wie z.B. das Kniegelenk die Minisken, 2 halbmondförmige Faserknorpelscheiben. Sie ragen in die Gelenke hinein und passen sich jeder Gelenkstellung an. Die Kniescheibe, dessen Kniegelenkbänder ca. 6 Tonnen tragen können, ist ein Sesambein, eine knöcherne oder knorpelige Bildung der Sehne. Diese Bildung lässt eine günstigere Krafteinwirkung zu.


Verschiedene Formen der Diathrosen:
Bei den Diathrosen unterscheidet man in Kugelgelenke, Scharniergelenke, Drehgelenke, usw. Kniegelenke sind frei und in alle Richtungen beweglich. Man findet sie z.B. an der Schulter und an der Hüfte. Scharniergelenke, wie sie u.a. am Ellenbogen zu finden sind, brauchen wir zur Beugung und Streckung. Sie haben nur eine Achse und können so nur in eine Ebene bewegt werden. Sattelgelenke, z.B. am Daumen, haben 2 sattelförmige Gelenkkörper. Sie können sich in 2 Ebenen bewegen.


QUELLEN:
http://wwwipr.ira.uka.de/~megi/SEMINAR/SS_03/Kniegelenk.pdf
http://www.xipolis.net/4e8762c2e52da5fbf767ee179910fb00/suche/artikel.php?shortname=b1&artikel_id=20205500&verweis=1
http://www.medizinfo.de/rheuma/anatomie/gelenke.htm
Dieses Referat wurde eingesandt vom User: FritzXP



Kommentare zum Referat Gelenke: