Suchbegriff:

Ernährung - 2.Version - Referat



Ernährung ( Menschen)


Nahrungsstoffe dienen als:

 Baustoffe: Wachstum
Ersatz + Erneuerung

 Betriebsstoffe: Abbau der Nährstoffe liefert Energie für
Lebensvorgänge


Einteilung der Nährstoffe

Eiweiß (Proteine)  hauptsächlich Baustoffe

Fett  hauptsächlich
Kohlenhydrate Betriebstoffe
----------------------------------------------------------------------
Vitamine
Mineralien
Ballaststoffe
Wasser
----------------------------------------------------------------------



Kohlenhydrate:

Bestehen aus Zucker
 Einfach Zucker
 Traubenzucker (Glukose)
 Fruchtzucker (Fructose)

 Zweifach Zucker
 Malzzucker (Maltose)
 Rohrzucker (Saccharose)


 Mehrfachzucker
 Stärke
 Glykogen




Fette

Bestehen aus Glyceren E und Fettsäuren

• Manche Fettsäuren kann der Körper nicht herstellen
• feste und flüssige Fette (öl)
• tierische Fette: Butter, Käse, Speck
• pflanzliche Fette: Sonnenblumenöl, Oliven vor allem Früchte & Samen


Fette sind hauptsächlich Energielieferanten.
Sie sind sehr wenig genutzt. Genau anders herum als bei den Eiweißen!
Fett liefert mehr Energei als Kohlenhydrate.




Eiweiße

Bestehen aus Aminosäuren (20 verschiedene)

• mache Aminosäuren kann der Körper nicht herstellen, diese muss der Körper durch Nahrung bekommen (ca. 8-20)
• hauptsächlich Baustoffe ( Muskeln, Enzyme, Harmone)
• brachen vor allem Kraftsportler (Muskelaufbau)


Vitamine

Wichtige Stoffe für Stoffwechsel und Körperfunktionen müssen in Mengen aufgenommen werden(< Is).
• wasserlöslich ( B und C)
• fettlöslich (A,D,E,k)
• empfindliche Stoffe ( Hitze, UV. Licht, Sauerstoff)




Mineralien
Kalzium, Natrium, Magnesium, Jod, Eisen, Fluor, Phosphor, Kalium,
kleinen Mengen (<3g)


Ballaststoffe

• Sätigungs Gefühl
• Regen Darmtätigkeiten an


Wasser

• Baustoff
• Transport+ Lösungsmittel
• Wärmereulation
• Ständiger Verlust
• Ersatz: 60- 70 % aus Nahrungs Rest
&#61614; trinken

heutige Ernährung
• Zuviel Fett
• Zuviel Zucker
• Zu wenig Ballaststoffe (Mineralien, Vitamine)















Verdauung

Rachen : prüfen/kontrolieren
• schmecken (Zunge)
• riechen (Nase)
• Temperatur fühlen
• tasten
(Zunge + Lippen)
• zerkleinern
• beißen+ kauen (zähne)
• einspeicheln der Nahrung
• unwillkürlich
• Nahrung wird flüssiger
• gleitfähiger
• Vorverdauung der Kohlenhydrate
Stärke &#61614; Malzzucker
Amylase
(im Speichel)


Magen:

Die Magenwand besteht aus Muskeln, die längs, schräg und ringförmig angeordnet sind.
&#61662; Durchmischen der Nahrung (Peristaltik)

• Magensaft sondert den Magensaft ab:

• Salzsäure: tötet Bakterien + Kleinstlebewesen ab
• Pesinogen: pepsinogen&#61614; Pepsin
Salzsäure
Pepsin spaltet Eiweiß in kurzen AS- Ketten
&#61662; Vorverdauung von Eiweiß
• Schleimhaut: Schützt den Magen vor Salzsäure + Selbstverdauung


Dünndarm:
• 1.Abschnitt: Zwölffingerdarm ( Länge)
Einmündung von Bauchspeicheldrüse+ Gallenblase

• Endverdauung der Nährstoffe
• Galle &#61614;lösen des Fettes in Wasser
• Enzyme aus Bauchspeicheldrüse und Darmwand (proteine):_ zerlegen der Nahrung vollständig
• Fett&#61614; Glycerin & Fettsäuen
• Proteine &#61614;AS (Aminosäuren)
• Stärke&#61614;Maltose &#61614; Glucose
• Aufnahme der Nährstoffe (Resorption) Darmzotten&#61614;Oberfläcehnvergrößerung
&#61662; viele Blut- und Lymphgefäße
&#61662; über Blut+ Lymphe werden die Nährstoffe im Körper verteilt
&#61614; Der Dünndarm wird zu unverdauliche Reste und der Wasser zurück Gewinnung benutzt.
Blut und Kreislauf
Blut

Menge: 4 -7l (erwachsene Menschen)
Bestandteile: Plasma (56%)
Plasma: besteht aus Wasser (90%) und gelösten Stoffen (u.a. Eiweiß, Zucker, Fette, Salze…)
Transport von Stoffen und Wärme/ Wärmeregulation


Blutzellen:
Rote Blutkörperchen: (99%)( Erythrozyten)

• Ohne Zellkern
• Rund, flach, eingedellt
• Enthalten Hämogloin (eisenhaltige&#61614; rot)
&#61662; Sauerstoff von Sauerstoffe und Kohlenstoffdioxid)

Weiße Blutkörperchen: (Leukozyten)

• Mit Zellkern
• Ohne feste Form
• Farblos
• Bekämpfen Körperfremdestoffe +Krankheitserreger
&#61662; Abwehr, Immunsystem

• Blutblättchen (Thrombozyton)
• Zellbruchstücke
• Wichtig für Blutgerinnung Wundverschluß

Blutgruppen

Blutgruppen Antigene auf roten Blutkörperchen Antikörper im Serum
A Antigen A Anti- B
B Antigen B Anti- A
AB Antigen A
Antigen B keine
0 keine Anti- A
Anti- B
Antigene befinden sich auf der Oberfläche.
Antikörper- Plasma




Kommentare zum Referat Ernährung - 2.Version: