Suchbegriff:

Ein Lebenslauf vor 200 Jahren – Carl Schehl - Referat



Ein Lebenslauf vor 200 Jahren – Carl Schehl
Aufgezeichnet von Eckart Kleßmann
Carl Schehl wird am 30. August 1797 in Krefeld geboren als Sohn eines Papierkaufmanns: Carl ist das älteste von sieben Kindern.1800 bekommt Carl Schehl die Blatter , die sein Gesicht für immer mit Narben entstellen.
Zwei Jahre später , 1802, wird er überfahren, kommt aber mit Quetschungen an beiden Beinen davon. In der Schule bekommt er mehr Prügel als Unterricht., aber er lernt 1810 Geige und Klarinette spielen und verdient sich sein erstes Geld in den Wirthäusern der umliegenden Dörfer, wo er den Bauern zum Tanz aufspielt.
Als im Herbst 1811 französische Carabiniers in Krefeld einrücken, wird er aus Begeisterung für Militärmusik und die farbenprächtigen Uniformen Trompeter in einem dieser Reiterregimenter, mit denen er 1812 – am 2.März _ Krefeld verlässt, um in den Krieg gegen Russland zu ziehen. Carl Schehl, noch nicht fünfzehnjährig , nimmt als der vermutlich jüngste Trompeter der französischen Armee an den Schlachten von Smolensk und Borodino teil, wo ihm eine Granate das Pferd unter dem Leib tötet, und zieht mit Napoleon in Moskau ein. Am 29.Oktober wird er von Kosaken gefangen genommen und rettet sein Leben nur durch das Klarinettenspiel, das die russischen Soldaten begeistert. Den Gefangenentransport
Überlebt er wie ein Wunder: Von 700 Gefangenen bleibt er mit nur 9 Kameraden am Leben.
Man bringt ihn auf ein gut in Lettland, wo er als Kutscher arbeitet.
1815 – als die Niederlage Napoleons in Russland bekannt wird – entlässt man Carl Schehl
nach Deutschland.
1816 – zurückgekehrt nach Krefeld – wird er Handelsvertreter für Kurzwaren , nachdem er nachträglich konfirmiert worden ist. Obwohl als französischer Kavallerist ausgebildet und Kriegsteilnehmer, wird er trotzdem im Oktober zum Wehrdienst in der preußischen Armee eingezogen und dient bei der Artillerie , bis er im November 1819 entlassen wird und seine Arbeit als Handelsvertreter wieder aufnehmen kann.
1820 stirbt sein Vater.





Kommentare zum Referat Ein Lebenslauf vor 200 Jahren – Carl Schehl: