Suchbegriff:

Die Zeugen Jehovas - 2.Version - Referat



Handout zu den Zeugen Jehovas

Entstehung und Geschichte der Zeugen Jehovas

16.2.1852: Charles Taze Russell, der spätere Gründer der Zeugen Jehovas, wird in Old Allegheny (heute ein Stadtteil von Pittsburgh) im Bundesstaat Pennsylvania, USA geboren.
um 1870: Um C. T . Russell gründet eine Gruppe in Pennsylvania (USA) zur gemeinsamen "Erforschung" der Bibel. Davon leitet sich auch später der erste Name der Bewegung ab: "Bibelforscher"; auch "ernste Bibelforscher".
1876: Russell stösst auf die adventistische Zeitschrift "Herald of the Morning". Die Begegnung mit deren Herausgeber N.H. Barbour verändert die skeptische Haltung Russells gegenüber Zeitprophezeiungen. Er teilt von nun an die Überzeugung, dass 1874 Christus seine Königsherrschaft angetreten habe, und zwar - so glaubt Russell - unsichtbar!
1. Juli 1879: Erste Ausgabe der Zeitschrift "Zion's Watch Tower and Herald of Christ's Presence" ("Der Wachtturm") durch C.T. Russell
1881: In einem Wachtturm-Artikel wird die Erwartung geäussert, dass noch im Herbst 1881 die "gesalbten Christen" ihre Verwandlung zu himmlischem Leben erleben werden.
1881: Gründung der Vereinigung "Watch Tower Bible and Tract Society" in Pittsburgh mit C.T. Russell als erstem Präsidenten
1884: Die "Watch Tower Bible and Tract Society" wird gesetzlich eingetragen.
1916: Kurz vor seinem Tod räumt Russell ein, dass die für 1914 prophezeiten Ereignisse fehlerhaft gewesen seien.
31.Oktober 1916: Tod Russells auf einer Zugreise von Los Angeles nach Kansas City
1917: Der Richter Joseph Franklin Rutherford (geb. 1869) wird Russells Nachfolger. Ausserdem werden unter seiner Leitung werden wesentliche Verhaltensmaximen, die Jehovas Zeugen bis heute prägen, aufgestellt: so z.B.die Ablehnung von Feiertagen wie Weihnachten, Ostern sowie das Symbol des Kreuzes als heidnisch.
1922: In einer Ansprache auf dem Kongress in Cedar Point (Ohio) verschiebt Rutherford die erwarteten - und nicht eingetroffenen - Ereignisse von 1878 auf 1914. 1914 wird mehr und mehr zum zentralen Datum für die Organisation!
Nach 1925: Durch die erneute Enttäuschung der nicht erfüllten Prophezeiungen erleidet die Organisation einen starken Rückgang ihrer Anhängerzahl.
1927: Rutherford erlässt das Verbot von Blutgenuss, aus dem 1945 das Verbot von Bluttransfusionen abgeleitet werden wird.
1931: Durch Kongressbeschluss wird der Name "Jehovas Zeugen" zur offiziellen Bezeichnung der Bewegung. Davor hiessen sie "(Ernste) Bibelforscher" (Engl. "Bible Students").
1942: Rutherford stirbt. Die Organisation ist direktes Sprachrohr Jehovas. Wer an ihren Verlautbarungen Kritik übt, kritisiert Jehova Gott und wird mit "Gemeinschaftsentzug", also Ausschluss bestraft.
1942: Nathan Homer Knorr (geb. 1905) wird dritter Präsident. Unter seiner Amtszeit wächst die Zahl der Zeugen von etwa 100 000 auf über zwei Millionen an. Er baut die Gesellschaft zu einem international erfolgreichen Geschäftsunternehmen aus.
1966 Ein neues Datum wird proklamiert: 1975! Dieses Datum wird als "passender" Beginn des Millenniums, also der letzten Tausend Jahre der Menschheitsgeschichte bezeichnet. Dann nämlich wären 6000 Jahre Menschheitsgeschichte abgelaufen, das siebte Jahrtausend würde beginnen, eine Art Sabbat-Jahrtausend - analog zur sechstägigen Schöpfung und dem darauffolgenden siebten Tag als Sabbat.
1966-1975: Wiederum bringt die Verkündigung eines nahen Datums ein beträchtliches Wachstum der Bewegung mit sich.
Ab 1977: Rückgang der Mitgliederzahlen, da einmal mehr nichts eintraf von den Prophezeiungen
1977: Tod N.H. Knorrs
1996: Zeugen Jehovas können erstmals zivilen Ersatzdienst leisten.
1998: Zeugen Jehovas haben erstmals ein Wahlrecht für sog. "nicht politische" Wahlen. Darunter fallen beispielsweise Wahlen zum Klassensprecher, Elternvereinigungen usw.

Grundriss der Lehre

Die ZJ halten sich ganz streng an die Bibel, Sie entnehmen aus der Bibel Gesetzte wie z.B. kein Blut zu essen(Altes Testament).
Die Evolutionslehre wird nicht beachtet genauso wie andere Naturwissenschaftliche Lehren welche nicht mit der Schöpfungsgeschichte in der Bibel zusammenhängen.
Jesus Christus sei mit dem Erzengel Michael gleichzusetzten.
Jesus wurde, wie im Christentum, wirklicher Mensch, starb am Pfahl(nicht am Kreuz, welches als Heidnisch gilt) und ist geistlich (nicht leibhaft) auferstanden.
Jesus hat die ZJ mit Unsterblichkeit beschenkt.
Jesus saß bis 1914 zu rechten Gottes, bis er zum König der Neuen Welt gekrönt wurde und dann im Krieg gegen Satan, mit seinen Engeln, Satan auf die Erde verdonnern konnte. Parallel zu diesem Himmelskampf (der unsichtbar blieb) begann auch der 1-te Weltkrieg.
Seit dem ist Jesus unsichtbar auf der Erde gegenwärtig.
Die Zeugen Jehovas lehren, dass wir seit dem Jahre 1914 in den "letzten Tagen" leben.
Die Welt steuere nun auf Harmagedon zu: dem Krieg des großen Tages Gottes, in dem alle Menschen die Jehova nicht dienen wollen, vernichtet werden.
Die Wachtturm-Gesellschaft nannte in der Vergangenheit immer wieder Termine für Harmagedon, zuletzt 1975. Wenn der erwartete Umbruch dann nicht eintraf, wurden die Voraussagen relativiert und beschönigt.
Die Zeugen Jehovas verwerfen fast alle christlichen Bräuche (Weihnachten, Ostern Geburtstage, Konfirmationen etc.) da manche dieser Feste als Heidnisch gelten.

Wie denken die Zeugen Jehovas über unsere Zukunft?
  Glauben, dass Gottes Welt nahe ist
  Alle gehorsamen Menschen werden eine gerechte Herrschaft bekommen, jedoch muss eine Säuberungsaktion stattfinden, um die Welt von den bösen Menschen zu befreien
  Diese findet in der Schlacht von Harmagedon oder auch genannt „Krieg des großen Tages Gottes, des Allmächtigen“
/>   Diese soll, laut mehreren Stellen im neuen Testament (Mt 24, Lk21, Mk13 ), sehr bald  geschehen
Wie denken die Zeugen Jehovas über Klassenfahrten nach?
  Zeugen Jehovas denken eher negativ über Klassenfahrten nach
  Ein „vorbildliches“ Verhalten ist, wenn man nicht an z.B. einer Skifahrt mitmacht, weil man eine längere Zeit ununterbrochen mit Lehrern und Schülern des anderen Geschlechts zusammen ist
  Eltern und Kinder der Zeugen Jehovas müssen von Fall zu Fall neu entscheiden, ob sie an Klassenfahrten teilnehmen sollen.
  Bei der Entscheidung müssen Eltern und Kinder stets daran denken, was für das Ziel Jehova am besten ist
  Die Zeugen Jehovas verdächtigen alle Jugendlichen ein unmoralisches und sündhaftes Leben zu führen, und man sich nur durch Rückzug schützen kann

Wie ist die Stellung der Zeugen Jehovas zur Bluttransfusion?
  Die Zeugen Jehovas lehnen die Bluttransfusion komplett ab, da Blut für sie heilig ist
  Sie dürfen auch kein Blut essen oder zu sich nehmen, da sie die Vorstellung haben, dass Blut der Träger des Lebens ist und der Erde zurückgegeben werden muss und nicht verzehrt werden darf, soll das Leben nicht verloren gehen
Beispiele:
  Sie sind gegen Bluttransfusion, da sich in den 80er-Jahren 1000 Kanadier an AIDS infiziert haben, durch Bluttransfusion
  Ein Mann hat eine schwere Blutkrankheit überlebt ohne Bluttransfusion, deswegen glauben die Zeugen Jehovas, dass eine Bluttransfusion in keinem Fall notwendig ist
  Der kanadische Untersuchungsausschuss befasst sich näher mit solchen Fällen
  Ein anderes Beispiel zeigt eine Italienerin, dessen Ehemann eine Bluttransfusion abgehlehnt  hat, den sie seinen Zeugen Jehovas und die Frau ist danach gestorben. Die Ärzte haben noch in den letzten Minuten vor ihrem Tod versucht die Justiz einzuschalten, um eine Bluttransfusion zu erzwingen
  In Australien sind nur innerhalb von zwei  Wochen zwei Zeugen Jehovas gestorben, da sie eine Bluttransfusion ablehnten.

Wie ist die Stellung der ZJ zu den Altkirchlichen Bekenntnissen?
Altkirchliche Bekenntnisse werden strikt abgelehnt, denn christliche Kirchen seien Werkzeuge des Satans.

Voraussetzungen zum Beitritt der Zeugen Jehovas:
Man muss sich von allen Kirchen und Gemeinden trennen, um beim Königreich von den Zeugen Jehovas Mtiglied sein zu können.

Taufe:
Taufen von Kindern werden grundsätzlich abgelehnt
Taufe nicht Sinnbild des Abwaschens von Sünden, sondern vom Tod des eigenen Willens
Die Taufe ist zugleich die Aufnahme bei den Zeugen Jehovas
Taufformel: „Im Namen Jehovas“
Taufe = volle Vertretung der christlichen Sekte
Wenn man an der Sekte und deren Zielen zweifelt, kann man sich noch mal taufen lassen durch vollständiges Untertauchen im Taufwasser.
Taufen der christlichen Kirchen werden nicht anerkannt
Die Zeugen Jehovas haben keine Paten
Wenn man Pate in der evangelischen Kirche ist, kann man unter Umständen Zeuge Jehovas werden
Wenn ein Zeuge Jehovas der evangelischen Kirche beitreten möchte, muss er noch einmal getauft werden. Auf besonderen Unterricht ist sorgfältig zu achten.
Keine Zulassung von Zeugen Jehovas zum Abendmahl in der evangelischen Kirche
Oft finden Massen taufen statt wo viele Menschen in einem Pool untergetaucht werden... 

Abendmahl:
Das Abendmahl wird einmal im Jahr gefeiert, dies geschieht am 14 Nisan nach Sonnenuntergang.
Es ist Erinnerung an Jesu Tod.
Nur ein ganz kleiner Teil nimmt am Abendmahl die sogenannten "Geweihten" feiern ihn... Alle anderen "Schafe" die nur dem irdischen Teil der tausendjährigen Reiches bevölkern wollen, wohnen als Zuschauer dem Mahl bei. 

Traupraxis:
Für die Zeugen Jehovas ist die bürgerliche Eheschließung ehebegründend.
In der neuen ZJ Literatur wird vorausgesetzt dass im Anschluss daran in "Königreichssäle" (Versammlungsraum der ZJ) Trauungen in freier Form stattfinden können.
Bei der Trauung zwischen ZJ und nicht ZJ sogenannte "Mischehe" entscheidet das Dienstkomitee der Versammlung (d.h der örtlichen Gemeinde) ob der Königreichsaal zur Verfügung gestellt werden kann.

Bestattung:
Die ZJ haben keine Text oder Ordnungen in Hinsicht der Beerdigung sie finden in völlig freier Form statt.

Verbreitung:
Die ZJ sind die weit verbreitetste Sekte der Welt. Es waren 1976- 2.248.390 ZJ im 210 Ländern aktiv.
Die Zeugen Jehovas eine der am schnellsten wachsenden Religionsgemeinschaften der Welt
Die Hauptzentralle liegt in Brooklyn (Ny)... Die Hauptzentralle in Deutschland liegt in Wiesbaden.

Im Jahr 2014 gab es 8,2 Millionen aktive Zeugen Jehovas.
 Davon sollen 166.262 Personen in Deutschland leben (aktiven)- 206.000 aktive und inaktive Mitglieder.
Weltweit werden jährlich etwa 290.000 taufen vorgenommen.
Laut den Zeugen Jehovas findet diese Mehrung vor allem in Osteuropa und in den Entwicklungsländern statt, während in den westlichen Industrieländern die Mitgliederzahlen in etwa stabil blieben.




Kommentare zum Referat Die Zeugen Jehovas - 2.Version: