Suchbegriff:

Die Umwelt - Referat



Je mehr Menschen auf der Erde leben, desto höher ist auch die Umweltverschmutzung. Bereits beim Bau der ersten Großstädte fing dieses Dilemma an. Es gab immer mehr Industrie. Der Mensch ist es, der die Umwelt regelrecht zerstört. Kein Tier und keine Pflanze ist darin so gut, wie wir. Wir sehen faktisch, dass Pflanzen und Tiere gefährdet sind und lassen dies wissentlich zu. Trotzdem gibt es die Umweltverschmutzungen, die im Referat erläutert werden.

Arten der Umweltverschmutzung

Es gibt verschiedene Arten der Umweltverschmutzung. Beispielsweise die Luftverschmutzung, aber auch die Verschmutzung des Bodens sind hier exorbitant wichtig und sorgen nicht nur beim Menschen, sondern auch bei Tieren und Pflanzen für Probleme.

Luftverschmutzung

Die Luftverschmutzung nimmt immer weiter zu. Ursache sind natürlich in erster Linie die Verkehrsmittel, jedoch nicht nur. Auch Haushalte wollen es warm haben und die Industrie ihre Produktionszahlen möglichst hoch ansiedeln. Der Saure Regen der entsteht, sorgt für das aussterben von Pflanzen und Tieren. Der saure Regen kommt durch die Verbrennung von Erdgas, Kohle und Erdöl zustande. sie manifestieren sich in der Luft und gelangen über den Regen ins Erdreich.

Verschmutzung durch PKW

Wenn ein Auto 10.000 Kilometer im Jahr fährt, benötigt es genauso viel Sauerstoff wie 15 Personen an Atemluft. Warum müssen wir denn selbst die Kurzstrecke zum Bäcker mit dem Auto fahren, eine kleine Radtour, oder ein Spaziergang kann dem ein oder anderen sehr gut tun. Statt Super dann mal E10 tanken, oder wer kann auf ein Elektroauto umsteigen, was natürlich auch nur dann wirklich gut ist, wenn der Strom aus Windrädern und anderen natürlichen Quellen genutzt wird.

Verschmutzung durch Industrie

Die Industrie leitet ihr dreckiges Wasser häufig in Flüsse und Bäche. Somit gelangt Chlor, Schwefel und Quecksilber in den Boden, die Natur, ja auch in das Trinkwasser. Sie stoßen aber auch Abgase in die Luft, welches ebenfalls zu gravierenden Verschmutzungen und Umweltproblemen führt. Viele denken mittlerweile schon um, jedoch leider noch nicht alle.

Verschmutzung durch Flugverkehr

So schön und interessant es gerade für Kinder und auch Erwachsene sein mag, den Start eines Flugzeuges aus der Nähe zu betrachten, der Flugverkehr ist ebenfalls eine große Gefahr für die Umwelt. Wenn eine Boeing 747 startet, nutzt sie dafür ca. 6500 Liter Kerosin. Ein Auto könnte damit mehr als fünf Jahre gefahren werden.

Auswirkungen auf Menschen

Es gibt immer mehr Feinstaub in der Luft. Dieser muss nicht erst eingeatmet werden, sondern beginnt seinen negativen Siegeszug bereits viel früher aus der Luft heraus. Wasser kann als kleine Tropfen an ihm kondensieren. So kommt es zu den sogenannten Dunstglocken, die sich häufig über Großstädten bilden. Durch die Abgase die nun nicht mehr abziehen können werden Atmungsorgane, Nervensysteme und der Kreislauf geschädigt. Auf längere sicht kann dies zu chronischen Erkrankungen wie beispielsweise Lungenkrebs, Bronchitis, oder Asthma führen. Doch nicht nur der menschliche Körper wird dadurch angegriffen, sondern auch die Umwelt. Dies geschieht in Form von Ozonloch, saurer Regen und der globalen Klimaerwärmung.

Auswirkungen auf Flora & Fauna

Sehr in Mitleidenschaft wurden bereits die Nadelbäume genommen. Geschulte Augen sehen hier, dass die Nadeln immer kürzer werden und die Bäume schneller absterben. Weniger Bäume bedeutet jedoch auch weniger Sauerstoff, was der Menschheit irgendwann zum Verhängnis werden kann. Kulturpflanzen, welche direkt neben der Autobahn eingepflanzt wurden, wiesen nach kurzer Zeit einen hohen Gehalt an Blei auf. Dies wiederum wird von vielen Autos als Schadstoff abgesondert.

Auswirkungen auf das Klima

Jährlich sind es nicht weniger als 22 Milliarden Tonnen Kohlendioxid, die ungebremst in der Atmosphäre unseres Planeten landen. Unsere Lufthülle ist eigentlich durch das Klima sehr gut reguliert, gerät dadurch jedoch aus der Bahn. Die Folge sind Umweltprobleme wie Orkane, Überschwemmungen und Dürren. Gerade die Alpen leiden dadurch sehr. Forscher berichten, dass es in wenigen Jahrzehnten dort keine Gletscher mehr geben wird. Dies ängstigt jedoch nicht nur die Umweltschützer, die wie beispielsweise Greenpeace sich immer wieder dafür stark machen, dass beispielsweise Bauherren ihre benötigten Stoffe umweltbewusster einkaufen, sondern auch die Tourismusbranche, für die es dann zukünftig keine Wintersaison mehr geben wird.

Bekämpfungsmaßnahmen

Jeder kann etwas gegen die Umweltverschmutzung tun. Kurze Strecken nicht mehr mit dem Auto fahren. Keinen Müll in die Natur werfen. Bei Waschmitteln etc. auf natürliche Stoffe achten, die von der Umwelt problemlos aufgenommen werden können. Kläranlagen müssen vor Industrien aufgebaut werden, so dass deren Wasser nicht ungefiltert in Bäche und Meere gelangt. Auch der Verzicht auf Plastik wo es nur geht, ist eine sehr hilfreiche Verhaltensweise. Keine Dosen mehr kaufen, sondern nur noch Mehrwegflaschen. Zum Einkaufen sind es dann die Beutel die man immer wieder nutzen kann.

Wasserverschmutzung

Wenn wir doch so viel Wasser auf der Erde haben, wieso ist dann teilweise das Trinkwasser derart rar, dass es zu Warnungen kommt? Es sind weniger als ein Prozent Wasser zum trinken wirklich geeignet. Wir drehen uns also, durch die Umweltverschmutzung, selber den Hahn ab. Jede Art von Gewässer kann nicht nur durch Industrie und deren Ablassen von Giften in Flüsse etc. verunreinigt werden, sondern auch durch die Luft.

Verschmutzung der Meere

Welches ist die weltweit größte Mülldeponie? Natürlich das Meer. Hier landet nicht nur diverser Plastikmüll, sondern auch immer wieder Fässer mir teils radioaktiven Müll, der einfach versenkt wird. Müllvernichtungsschiffe fahren raus auf das Meer, um dort ihre Fracht zu verbrennen. Dabei entsteht Dioxin, welches unter anderem Krebs erzeugen kann. Immer wieder kommt es zur Sperrung von Stränden, weil das Wasser dort einfach zu toxisch ist, um Menschen diesen Spaß zu gönnen. Auch Ölverschmutzungen werden hier nicht selten angeschwemmt. Dazu muss ein Schiff nicht zwangsläufig untergegangen sein, sondern nur seinen Dreck ungesehen im Meer absondern. Die Folgen sind sehr schlimm. Vögel und Fische sterben in Massen, das Ökosystem wird geschädigt. Unsere Sucht nach Rohöl
ist ebenfalls daran Schuld. Schließlich gelangen schon bei der Bohrung Tonnen im sechsstelligen Bereich ins Wasser.

Verschmutzung des Grundwassers

Giftige Substanzen gelangen nicht nur durch die Industrie ins Grundwasser, sondern auch durch jeden von uns. Alte Medikamente mal eben durch die Toilette, oder in den Hausmüll. Ein Rohr vom Garten schnell in den nahegelegenen Bach gelegt und ähnliche Vergehen, werden mittlerweile mit hohen Strafen belegt. Doch nur selten werden die Übeltäter auch wirklich gefasst. Auch die Überdüngung der Felder stellt hier ein großes Problem für das Ökosystem dar. Die Bauern möchten und brauchen immer mehr Ertrag ernten, müssen dadurch aber auch sehr viel mehr düngen, damit bloß keine Schädlinge auf die Pflanzen übergehen. Das Düngemittel gelangt jedoch ebenfalls ins Grundwasser und kann dieses verseuchen.

Folgen der Wasserverschmutzung

Wenn Abwässer direkt in stille oder fließende Gewässer geleitet werden, ändern sich die Lebensbedingungen rapide. Phosphorverbindungen und der Gehalt an Stickstoff steigen an und übersättigen so das Wasser. Hier kommt es nun zu einer Kettenreaktion. Wale, die man im Atlantik gefunden hat, trugen sehr viele Chlor Gifte in sich. Auch treten gerade in der Tierwelt genetische Wandlungen ein. Junge Fische und Vögel werden bereits verkrüppelt geboren.

Bodenverschmutzung

Der Boden kann durch vieles verschmutzt werden. Hier muss sich jeder einzelne Fragen, wann er das letzte mal das Papier eines Burgers, oder einen Trinkbecher achtlos weggeworfen hat. Jeder schimpft auf die Industrie, die sicherlich auch ihren Anteil hat, aber auch im Kleinen und im eigenen Haushalt beginnt die Bodenverschmutzung bereits.

Verschmutzung durch Müll

Jeden Tag müssen Stadtarbeiter wilde Müllkippen ausräumen. Das ist immer dann der Fall, wenn Menschen ihren Unrat einfach in den Wald gebracht haben. Da stehen dann auch schon mal Waschmaschinen und Fernseher rum, wo man sich fragt, wieso man diese Geräte so weit in unwegsames Gelände trägt. Fakt ist jedoch, dass genau diese Geräte den Boden belasten können. Auch Sondermüll wird häufig in den Hausmüll geworfen und landen dann auf Mülldeponien, wo der Boden über Jahrzehnte nicht mehr nutzbar sein wird.

Umweltbelastung durch Schädlingsbekämpfungs- und Unkrautvernichtungsmittel

Monokulturen sind etwas Feines. Das denken sich auch Schädlinge und nisten sich hier besonders gerne ein. Daher kommt es oft zum Einsatz von Schädlingsbekämpfungsmitteln. Diese Giftarten sind jedoch mit daran Schuld, dass einige Vogelarten komplett ausgestorben sind. Eines der gefährlichsten Mittel war das DDT. Es bleibt auf der Pflanze und wenn nun Insekten, oder Vögel diese Pflanze fressen, verbreitet es sich rasend schnell. Viele Länder haben darauf reagiert und es verboten. Anderswo sind zumindest sehr strenge Richtlinien erlassen worden.

Verschmutzung durch Radioaktivität

Radioaktivität kann der Umwelt sehr großen Schaden zuführen. Sie entsteht unter anderem durch Kernspaltung. Beim menschen können durch diese Einflüsse Schäden sowohl an den Knochen, als auch im Blutbild entstehen. Die meisten Ländern lehnen die Tests von atomaren Waffen ab. Die größte Gefahr geht davon von Atomunfällen aus. Viele haben bei diesem Thema, sicher noch Tschernobyl im Kopf. Gelagerter Atommüll bleibt bis zu 1 Mio Jahre noch hochgefährlich.

Umweltbelastung durch Chemikalien

Man versucht schon seit längerem diverse Chemikalien abzuschaffen. Dazu gehören unter anderem PVC, chlorierte Lösungsmittel, Pestizide und Chlorbleiche. Sie verpesten nicht nur, sondern schädigen nachhaltig die Umwelt und den menschlichen Körper. Kinderspielzeug beispielsweise wird immer noch teilweise aus PVC gebaut.

Umweltschutzmaßnahmen

Verschiedene Gesetze sorgen dafür, dass die Grundlagen zum Thema Umweltschutz umgesetzt werden. Dazu gehören unter anderem das Bundes Naturgesetz und auch das Atemgesetz.

Technischer Umweltschutz

Der Technische Umweltschutz beinhaltet sämtliche Maßnahmen technischer Natur, die dazu dienen die Natur rein zu halten und zusätzlich die Hygiene absichern.

Biologisch-ökologischer Umweltschutz

Dieser wird oftmals auch unter der Bezeichnung Landespflege geführt. Ihm unterliegt alles was Landes und Naturschutz umfasst. Anhaltspunkte sind hier die Planung, Pflege, Anlage und ähnliches von Erholungsgebieten und Grünanlagen.

Umweltschutzgruppen

Die wohl am häufigsten genannten Umweltschutzgruppen sind Greenpeace, UNEP und World Wildlife Fund. Sie machen die Menschen immer wieder durch gewagte Aktionen auf die Missstände im Umweltschutz aufmerksam. Sie hindern Schiffe daran Müll aufs Meer zu bringen, oder protestieren gegen Atomversuche die ebenfalls auf das Meer ausgelagert werden. Immerhin arbeiten mittlerweile 120 Nationen an einem Schutzprogramm für Meere.

Die Zukunft

Natürlich war die Schädigung unserer Umwelt nicht nur ein globales Problem im 20. Jahrhundert, sondern wird es auch im 21. Jahrhundert bleiben. Die Kosten für Wasser werden aufgrund der Wasserknappheit ansteigen. Kraftwerke werden auch weiterhin ein großer Faktor der Luftverschmutzung sein und dafür sorgen, das Boden und Luft weiterhin verschmutzt bleiben. Vielleicht muss es ja erst soweit kommen, dass wir in mit Gasmasken und Anzügen durch die Gegend laufen und Tiere und Pflanzen bald nur noch in speziellen Parks sehen können.

Häufige Fragen:

  • Welche Müllquellen tragen zum Müll im Meer bei?

  • Dazu gehört in erster Linie die illegale Entsorgung von Müll. Aber auch Tourismus und die Flüsse, die den Müll teilweise bis ins Meer leiten.

  • Wie kann man den Plastikabfall im Meer deutlich reduzieren?

  • Man kann weniger Kunstfasern nutzen und somit unnötiges Plastik reduzieren. Egal wo man gerade spazieren geht, wenn Müll herumliegt, kann dieser ordentlich entsorgt werden, damit er nicht ins Meer gelangt. Kein „ToGo“ Essen mitnehmen, sondern mit Ruhe vor Ort verzehren. Wird weniger Plastik genutzt, wird auch weniger produziert. Upcycling, reparieren, oder neu gestalten, anstatt alles wegzuwerfen.

  • Wie steht es um die Verantwortung der Deutschen an den vermüllten Meeren?

  • Leider exportiert Deutschland sehr viel Müll ins Ausland. Das geschieht, weil sich Recycling in Deutschland nicht lohnt. Aber auch das Plastik, welches von uns nach Asien geschickt wird, wird nicht zwangsläufig wiederverwertet. Daher muss die Wirtschaft reagieren und Verpackungen auf den Markt bringen, die dieses Problem lösen.

  • Wie findet das Mikroplastik den Weg in die Natur?

  • Der Plastikmüll, welcher tagtäglich produziert wird, zerfällt irgendwann zu Mikroplastik. Dies wiederum kann sich dann in der Natur festsetzen und ihr nachhaltig schaden.

  • Wie kommt es zum Klimawandel?

  • Es gibt unterschiedliche Ursachen für den Klimawandel. Treibhausgase stellen dabei eine von vielen dar. Auch die Energiewirtschaft trägt maßgeblich dazu bei. Aber auch die Massentierhaltung und die Mobilität wie Schiffe und Flugzeuge sind große Faktoren des Klimawandels.

  • Welche Länder begehen die größten Umweltsünden?

  • Die vier größten Umweltsünder sind die USA, China, Russland und Indien.

  • Sind Tempolimits gut für den Umweltschutz?

  • Ja, sind sie definitiv. Würde man auf Autobahnen ein Tempolimit von 100 Km/h am Tag und Nachts 120km/h erlauben, könnte man auf diese Weise ca. 8 Millionen Tonnen an CO2 vom normalen Wert abziehen.

  • Welchen Stellenwert hat Bio für die Umwelt?

  • Die Umwelt wird sehr viel weniger beeinträchtigt, wenn man Lebensmittel aus der ökologischen Landwirtschaft kauft. Da Landwirtschaft im Allgemeinen schon sehr viel Einfluss auf die Natur nimmt, sollte man sich wirklich überlegen auf Bio umzusteigen.

  • Wie sehr schadet die Bonpflicht unserer Natur?

  • Das Papier der Bons ist oft beschichtet. Diese Beschichtung ist nicht gut für die Umwelt. Außerdem sind es Bäume, welche für das Papier gefällt werden müssen. Ebenfalls dürfen Bons nicht in den Papiermüll geworfen werden, da es schädliche Stoffe beinhaltet.





Kommentare zum Referat Die Umwelt: