Suchbegriff:

Die Savanne - Referat



Die Savanne


Savanne, Vegetationstyp der wechselfeuchten Tropen. Prägende Vegetation ist Grasland mit Einstreuungen von Sträuchern sowie kleinen und großen Bäumen. Savannen bilden sich aufgrund klimatischer Einflüsse, wie einem bestimmten Jahresgang des Niederschlags. Weitere Faktoren, die zur Entstehung des Vegetationstyps der Savanne führen, sind spezifische Bodenbedinungen, periodisch auftretende oder durch Blitze entstandene Brände oder der Einfluss des Menschen.Klimatisch bedingte Savannen, wie sie in West- und Südwestafrika zu finden sind, entwickeln sich in Regionen mit einem deutlichen Wechsel von Regen- und Trockenzeiten, in denen die Jahresniederschläge etwa zwischen 100 und 400 Millimetern liegen. Lokale Faktoren wie die Höhenlage, die Beschaffenheit des Geländes oder die jeweilige Länge von Regen –und Trockenzeiten modifizieren diese modellhaft dargestellte Ausprägung einzelner Savannentypen. Die Savannen variieren in ihrer Ausprägung zwischen Wäldern mit offenem Kronendach und einem Unterwuchs aus Gras bis zur ursprünglichen Form der Savannen, in denen Gräser vorherrschen. Wenn die Niederschlagsmengen zwischen 100 und 200 Millimeter liegen, können im Allgemeinem nur Gräser die Trockenzeit überdauern. Man spricht dann von der Ausbildung einer Dornsavanne. Erreichen die Niederschlagsmengen 200 Millimeter, enthält der Boden genug Wasser, dass auch Sträucher die Trockenzeit überstehen. Die Vegetation


ist dann als typische Trockensavanne ausgeprägt. Übersteigt der jährliche Niederschlag 300 Millimeter, ist es ausreichend feucht für das Wachstum von einzelnen Bäumen. Da diese nur während der Regenzeit Blätter tragen, werden sie als regengrün bezeichnet. Bei einem Jahresniederschlag von 400 Millimeter gibt es auch in der Trockenzeit noch genug Wasser, dass Bäume auch dichter wachsten, ein ganzjähriges Kronendach ausbilden und das Wachstum der Gräser durch Beschattung beschränken können. Die hier wachsenden Bäume können eine Größe von etwa 10 Metern erreichen. Der betreffende Vegetationstyp ist die Feuchtsavanne. Er leitet äquatorwärts über zum Regenwald.In Regionen mit höheren Niederschlagsmengen, wie beispielsweise in Ostafrika, wird die Savannenvegetation durch periodische Brände erhalten. Da am Ende der Dürreperiode das Gras trocken ist, brennt die Vegetation leicht. Der abgebrannte Boden ist ein guter Nährboden für neuen Graswuchs. Diese Savannen werden auch durch weidende Großsäuger wie Weißschwanzgnus und Zebras beeinflusst. Wenn sie in größeren Gruppen auftreten, können diese Tiere die Vegetation reduzieren, so dass die Grasdecke für die Entstehung eines Brandes nicht dicht genug ist. Die Waldvegetation nimmt dann zu, wodurch die Savanne zu Waldland wird. Solches Wachstum der Holzvegetation kann dann von großen Weidetieren wie Elefanten reduziert werden.Durch Aufbau des Bodens bedingte Savannen sind beispielsweise die Llanosin Venezuela und die Campos Cerrados in Brasilien. Die letzteren sind durch eine harte Kruste im Boden gekennzeichnet, die von Eisenoxiden gebildet wird. Auf dem Boden oberhalb der Kruste wachsen Gräser. Bäume können an Stellen wachsen, an denen sich Risse in der Kruste gebildet haben. Dies ermöglicht den Bäumen, tiefer liegendes Grundwasser zu erreichen.



Kommentare zum Referat Die Savanne: