Suchbegriff:

Die R. M. S. Titanik - Referat



Es ranken sich sehr viele Mythen und Geschichten um das gesunkene Schiff Titanic. seit über 100 Jahren fasziniert es Menschen aus aller Welt . Der 10. April 1912 war der Tag, an dem dieses Schiff zum ersten Mal auf große Fahrt gehen sollte. Ganze vier Tage lang genossen die Menschen die Annehmlichkeiten an Bord. Was sollte schon geschehen, schließlich galt es ja als unsinkbar. Die Schiffskatastrophe die sich ereignete, nahm 1500 Passagieren das Leben. Noch heute gibt es Geheimnisse, die nicht gelüftet wurden. Still und schweigend liegt die Titanic bis heute in den Tiefen des Nordatlantiks.

Schicksal und Legende

Die RMS Titanic wurde für viele mehr als nur eine Legende, sie bedeutete für über 1000 Menschen Tod und Schicksal zugleich. Keiner konnte ahnen, was passieren würde, als sie das Schiff betraten. RMS steht für Royal Mail Ship, was frei übersetzt königliches Postschiff heißt.

Bevor der Dampfer überhaupt zu Wasser gelassen wurde galt es schon als sicherster, schönster und größter Luxusdampfer der Welt. Die Reederei bezeichnete es sogar als technisches Wunderwerk. Für andere war es einfach das mächtigste Schiff der Welt. Es gab so viele Titel für dieses Luxusschiff, so viele Spitznamen, die alle nur eines aussagten. Es handelte sich um das modernste Schiff das bis dato vom Stapel gelassen wurde. Somit verwundert es wohl kaum jemanden, dass es sehr viele Personen gab die gerade bei der Jungfernfahrt dabei sein wollten.

Die erste Fahrt sollte von England nach New York gehen. Im Hafen von Southampton gingen zum ersten Mal Passagiere an Bord der Titanic. Am 14.4.1912 kam es dann zur Katastrophe. Der Dampfer kollidierte mit einem riesengroßen Eisberg. Es brauchte nicht sehr lange, bis das unsinkbare Schiff im Nordatlantik nicht mehr zu sehen war. Es sank. 1513 Menschen wurden mit in die Tiefe gerissen. Die Personen, die es rechtzeitig in eines der Rettungsboote geschafft hatten, überlebten. Davon gab es 711 glückliche Seelen, die man wieder an Land befördern konnte. Der Nordatlantik gab erst 70 Jahre nach diesem Unglück das Schiffswrack frei. Erst da konnte es gefunden werden. Bis dahin gab es viele Taucher und Schatzsucher, die das Schiffswrack finden wollten, aber ihr Ziel nicht erreichten. Es galt für die Bücher als verschollen. Niemand von den Überlebenden konnte genau bestimmen, wo die Titanic mit dem Eisberg kollidiert war. Es gab lediglich Vermutungen, wo sich das Wrack befinden könnte. Immer wieder loderte die Hoffnung auf, wenn eine der Expeditionen auf die Suche gingen. Erst im Jahr 1985 wurde dann der unglaubliche Fund gemacht.

Die Besonderheiten der Titanic

Das erste Luxushotel welches schwimmen konnte, hatte natürlich einige Besonderheiten. Es gab einige Millionäre, die sich die Jungfernfahrt ansehen wollten,um an diesem großen Ereignis teilgenommen zu haben.

Insgesamt gab es 2200 Personen an Bord. Davon waren 1300 als Passagiere registriert. 900 weitere gehörten zur Besatzung. Es gab 57 Millionäre die den Weg an Bord gefunden hatten. Das Schiff an sich hatte bei einer Abmessung eine Länge von 269 m. Für damalige Verhältnisse war dieses Kreuzfahrtschiff somit riesig. Bis dato gab es nicht einmal ein Haus beziehungsweise Gebäude, welches diese Ausmaße hatte. Auch heute wäre die Titanic teilweise noch größer als viele berühmte Bauten. Um einen kleinen Vergleich zu haben, der Dom in Köln ist 158 m hoch. Der Eiffelturm hat es immerhin auf 300 m geschafft. Damals sah man die Titanic als Giganten der Meere an.

Den Passagieren in der ersten Klasse sollte es laut der Maßgabe, tatsächlich an Bord an nichts fehlen. So wurde direkt ein Gymnastikraum, ein türkisches Bad und sogar ein ganzes Schwimmbad installiert. Den reichen Menschen an wurden dadurch sehr viele Freizeitaktivitäten geboten. In der ersten Klasse gab es nur Dinge vom Feinsten. Vieles war mit Marmor oder mit Holz verkleidet, was das Herz der Millionäre höher schlagen ließ. Die Kapelle welche es ebenfalls an Bord der Titanic gab, war abends mit schöner Musik gefüllt. Selbst die Eingangshalle, wo sich die Rezeption befand,wurde enorm imposant gestaltet. Eine Glaskuppel sorgte dafür, dass das einfallende Licht, den Raum mit Helligkeit flutete..Solche Bauten findet man heute eher in türkischen Ländern.

Die zweite Klasse hatte vielleicht nicht so viel Luxus, aber ebenfalls einige Angebote, die sehr gerne angenommen wurden. Dazu gehörte unter anderem der Rauchsalon, oder aber die Bibliothek. Es gab auch eine dritte Klasse an Bord. Die Kabinen hierzu befanden sich sowohl am vorderen Teil als auch am hinteren Teil des Schiffes. Hier deutete nichts auf Luxus hin. Doch es gab viele Menschen, die arm waren und sich in den USA ein gutes Leben erhofften. Für sie war die Ausstattung ihrer Kabine selbst am Kiel schon Luxus genug. Schon zu den Zeiten des Baus der Titanic galt der Dampfer als unsinkbar. Schließlich hatte man viele Kammern in den Rumpf des Schiffes gebaut. Diese sollten im Falle eines Falles für Auftrieb sorgen.

Kollision mit dem Eisberg

Der 10. April 1912 kam und jeder der Passagiere freute sich auf die Reise. Man unterhielt sich an Deck über das technische Wunderwerk und winkte, bis der Hafen von Southampton nicht mehr zu sehen war.

Bereits am Morgen, kurz vor der Katastrophe gab es Warnungen dass sich Eisberge in der Gegend befinden würden. 2 Stunden bevor es zum dramatischen Untergang kam, erhielt die Titanic über Funk eine Warnung, dass sich Eisberge auf Kollisionskurs mit dem Schiff befinden. Der Funker gab diese Nachricht jedoch nie weiter.

Mittlerweile war es Abend geworden an dem sagenumwobenen 14. April. Ein Mann entdeckte den Eisberg direkt vor dem Dampfer. Natürlich wurde sofort reagiert und man versuchte die Titanic zurück fahren zu lassen, doch diese Reaktion kam zu spät. Um 23:40 Uhr kam es zur Kollision. Der Mythos sagt, dass das Schiff über mehrere Meter aufgeschlitzt worden sein soll. Experten jedoch gehen mittlerweile davon aus, dass die Titanic nicht nur einmal einen Zusammenstoß mit dem Eisberg hatte. Insgesamt soll das Wrack sechs Risse haben, die alle auf der rechten Seite liegen.

Das eiskalte Wasser des Nordatlantiks fand seinen Weg in immer mehr Kammern,
die bis zum Rand voll liefen. Auf diese Weise zog es den vorderen Teil der Titanic kurze Zeit so unter Wasser, dass er nicht mehr sichtbar war. Zu dem Zeitpunkt begann die Titanic zu sinken. Einige Menschen behaupten, dass die Route, welche die Titanic genutzt hat sehr riskant gewesen sein soll. Dies entspricht ebenfalls nicht den Tatsachen. Die Titanic hatte die südliche Winterroute ins Visier genommen, die als weniger gefährlich galt, als die Sommerroute. Eigentlich hätte es hier weniger Eisberge geben sollen.

Rettungsboote auf dem eiskalten Atlantik

Einige Rettungsboote wurden bereits um kurz vor eins in der Nacht zu Wasser gelassen. Dies war wohl auch der Zeitpunkt, an dem es zu einer großen Panik auf der Titanic kam. Dies scheint die einzigste richtige Erklärung zu sein, warum es so viele Menschen nicht in die halbvollen Rettungsboote geschafft haben. Sie legten ab, damit panische Personen sie nicht zum kentern brachten. Es gab zu keinem Zeitpunkt genügend Rettungsboote, sondern gerade mal für 1000 Menschen. 3 Stunden nachdem die Titanic vom Eisberg erwischt wurde, sank sie auf dem Boden des Meeres. Die Menschen in den Rettungsbooten wurden am nächsten Morgen gerettet. Die armen Seelen, die mit ihrer Rettungsweste im Wasser gewartet hatten konnten nur noch tot geborgen werden. Der Nordatlantik war zu kalt gewesen um die Nacht darin zu überleben.

In den Legenden heißt es, dass man nur versucht habe die reichen Menschen zu retten. Dies entspricht aber nicht der Wahrheit. Frauen und Kinder zuerst, dieser Satz wurde wohl auf der Titanic geprägt. Da machte es keinen Unterschied, ob es eine Frau aus der ersten Klasse, oder der dritten Klasse war. Die meisten Opfer gab es bei den Männern der zweiten Klasse. Es war in der Tat so, dass viele Menschen aus der reichen Klasse überlebten, dies hatte aber andere Gründe. Die erste Klasse befand sich über Deck, sie konnten schneller informiert werden und waren so auch die ersten an den Rettungsbooten. Die beiden anderen Klassen mussten erst von den unteren Decks nach oben geholt werden. Teilweise waren die Übergänge nicht geöffnet worden und so dauerte es wesentlich länger.

Glücklose Schatzsucher

Es gab viele Schatzsucher, die sich auf den Weg gemacht haben um die Titanic zu finden. Schließlich gab es einige Millionäre an Bord, und man dachte das viel Gold und Geld dort zu finden sei. Anfänglich gab es einen Wettlauf, zwischen unterschiedlichen Reedereien und privaten Leuten, die nach dem Schiff suchen, da sie sich hohe Zahlungen versprachen.. Da jedoch niemand den genauen Unglücksort kannte gaben sie nach und nach auf.

Die ersten jedoch die die Titanic fanden waren der Forscher Jean Louis Michel und der Amerikaner Robert Ballard. Mittels Ultraschall Techniken und Videoaufnahmen konnte das Wrack eindeutig zugeordnet werden. Niemand gab die genauen Koordinaten preis, damit andere nicht kommen konnten, um das Grab zu schänden. Habgier war schon immer der größte Feind des Menschen. Daher wurde diese Expedition auch zur Geheimsache erklärt, so dass man am Grund des Meeres die Geschichte erforschen konnte.
Bergung unmöglich

Die Bergung gilt als nicht durchführbar. Schließlich liegt die Titanic 4000 m tief und das Salzwasser des Nordatlantiks hat dem Wrack böse mitgespielt. Immer wieder gibt es Tauchfahrten bis zur Titanic, um so einiges an Geld zu machen. Eine Reise, die dorthin gebucht wird, kostet immerhin 40.000 $. Warum also wirklich das Schiff bergen, wenn man auf diese Art und Weise hohe Summen einstreichen kann.

Es wird von Forschern davon ausgegangen, dass von dem Luxusschiff schon bald nicht mehr, als ein paar Einzelteile übrig bleiben wird. Es gibt dort Würmer und Bakterien, die sich darum kümmern, dass die Titanic bald im Gegenteil zu allen Verschwörungstheorien, nur noch als eine Art Legende dastehen wird. Vieles was an Bord war, wurde mittlerweile an Land gebracht. Dazu gehören unter anderem Briefe, Möbel, aber auch Schmuck und Porzellan. 6000 Teile konnten gerettet werden und teilweise als Exponate auf Ausstellungen dienen.

Das Kinoereignis

Leonardo DiCaprio und Kate Winslet waren die Hauptfiguren in dem Kinoereignis, welches die Inszenierung der Titanic auf die Leinwand gebracht wurde. Titanic kam 1997 in die Kinos. Der Kinofilm brach sämtliche Rekorde und konnte sogar elf Oscars einheimsen. Nicht zuletzt war hier das Bühnenbild ausschlaggebend. Auch als DVD Film brachte er Millionen ein. Natürlich kam es hier nicht nur zu diversen wahren Geschichten über das Unglück, sondern dank Hollywood auch zu einer Liebesgeschichte. Ob sie sich jemals so abgespielt hat oder nicht, bleibt dem Zuschauer und seiner Phantasie selber überlassen. Cameron war damals der Regisseur und ließ es sich nicht nehmen auch einen Blick auf die echte Titanic zu werfen. Er sprach mit vielen, die sich mit der Geschichte rund um die Titanic beschäftigt hatten, selbst dem Reeder. Auf diese Weise konnte er das Schiff so gut nachbauen und den Mythos wieder zum Leben erwecken. Laut der Filmdatenbank IMDb dauern die im Jahr 1912 spielenden Szenen des Films 2 Stunden und 40 Minuten, was der Dauer entspricht, bis die Titanic komplett gesunken war.

Häufige Fragen:

  • Von welcher Reederei stammte die RMS Titanic?

  • Die Reederei hieß White Star Line und stammte aus Britannien.

  • Wie teuer war die Titanic?

  • Der Bau der Titanic verschlang 1,5 Millionen britische Pfund.

  • Wie konnte das Gewicht der Titanic ermittelt werden?

  • Hierzu wurde die Auftriebskraft des Schiffes genutzt. Diese soll genauso groß sein wie die Flüssigkeit, welche vom Schiff verdrängt wird.

  • Wie hieß der Kapitän auf der Titanic?

  • Edward John Smith, er ging zusammen mit der Titanic unter.

  • Es gab unterschiedliche Klassen, wie viele?

  • Es gab drei verschiedene Klassen auf dem Schiff Titanic.

  • Wie viele Menschen gab es an Bord der Titanic?

  • 1300 Passagiere und 900 Mitglieder der Crew.

  • Wie viele Menschen überlebten das Schicksal der Titanic?

  • Es gab 712 Überlebende. Davon die wenigsten Crewmitglieder, da diese kein Anrecht auf einen Platz im Rettungsboot hatten.

  • Wie viele Menschen ließen ihr Leben beim Untergang der Titanic?

  • 1495 fanden den Tod.

  • Wann rammte die Titanic den Eisberg?

  • 14. April 1912

  • Wie lang kämpfte die Titanic gegen den Untergang?

  • Das Schiff ging 2 Stunden und 40 Minuten nach der Kollision unter.

  • Wieso bezeichnete man die Titanic als unsinkbar?

  • Weil man dem Schiff durch viele Kammern auf beiden Seiten mehr Auftrieb verschaffte. Selbst wenn eine Kammer voller Wasser liefe, wäre das Schiff noch voll funktionstüchtig gewesen.

  • Wieso sank die Titanic tatsächlich?

  • Es wurde nicht auf Warnungen gehört und zu spät auf Eisberge reagiert. Die Titanic kollidierte durch diverse Rettungsmanöver mehrfach mit dem Eisberg und zog sich so 6 Risse zu.

  • Wer hatte Schuld am Untergang der Titanic?

  • Wenn es stimmt was man sagt und der Funker die letzte Warnung nicht weitergegeben hat, dann er. Ansonsten obliegt die Verantwortung eines Schiffes immer in den Händen des Kapitäns. Die Schuld wurde ihm jedoch nie zugeschrieben.





Kommentare zum Referat Die R. M. S. Titanik: