Suchbegriff:

Die Jugendbewegung zu Beginn des 20.Jahrhunderts - Referat





Die Jugendbewegung zu Beginn des 20.Jahrhunderts

Die Jugendbewegung am Ende des 19./Anfang 20. Jahrhunderts entstand als
Deutschland sich im Umbruch befand. Durch Fortschritte in Wissenschaft und
Technik brachte dies wirtschaftliche Veränderungen mit sich, unter anderem
auch die Entwicklung von ländlichen Kleinstädten zu anonymen Großstädten.

Zu dieser Zeit standen für die Gesellschaft Werte wie Besitz und
gesellschaftlicher Rang im Vordergrund, sodass die Jugendlichen unter jenem
Druck standen später ebenfalls einen derartigen Status zu erlangen so wie
es ihnen vorgelebt wurde. Von ihren Eltern und der Schule fühlten sie sich
eingeengt, wodurch sie deren autoritäres Verhalten ablehnten. Es entstand
eine Bewegung, die sich auf die Umgestaltung des individuellen Leben und des
Lebensstils der Menschen konzentrierte. Die Jugendlichen waren davon
überzeugt, dass die Jugendzeit einen natürlichen Zeitraum darstellte, in dem
sie sich frei und wahrhaftig ausleben sollten.

Aus diesen Ansichten und Vorstellungen gingen zahlreiche Organisationen
hervor, die es ermöglichten dies auszuleben. Eine der wohl bekanntesten und
größten war der Wandervogel, dieser nahm seinen Anfang 1901 auf einem
Gymnasium in Berlin Steglitz und entstand
unter der Leitung der Jurastudenten Hermann Hoffmann (geb. 1875) und Karl
Fischer (geb.1881). Da die Mitglieder dieser Gruppe die Verstädterung nicht
tolerierten zogen sie sich auf die, wie von ihnen bezeichnete, "heilende"
ländliche Idylle zurück. Dies taten sie zum Beispiel durch Fahrten in diese
Gegenden , wobei sie versuchten der bürgerlichen Welt zu entfliehen, um nicht
als werdende Erwachsene behandelt zu werden sondern eine ganz von ihren
Vorstellungen geprägte Lebensweise zu schaffen. Dabei erweckten sie alte
Traditionen wie Volkslieder und -Tänze wieder zum Leben.
Im Sinne der Urideen Karl Fischers wirkte vor allem Hans Breuer, der mit dem »Zupfgeigenhansl« das bekannteste Liederbuch des Wandervogels herausgab. Im Vorwort stellte Breuer fest: »Die Güte eines Liedes erprobt sich an seiner Dauerhaftigkeit; was hier gebracht wird, hat seit Wandervogels Anbeginn eine unverwüstliche Lebenskraft bewiesen, nein, viel mehr, das hat Jahrhundert um Jahrhundert im Volke fortgelebt. Was der Zeit getrotzt, das muß einfach gut sein.«



Während der Wandervogel vor 1914 nur wenig Einfluss nach außen verübt hatte,
erfuhr die gesamte Jugendbewegung mit Kriegsbeginn einen enormen Aufschwung,
sodass sowohl der Wandelvogel als auch neben ihm existierende
Gruppen wie
z.B. der Bund abstinenter Studenten oder der Bund deutscher Wanderer, sich
zu einem großen Bund - der "Freideutschen Jugend" - zusammenschlossen.
Am ersten Jugendtag, der am 1.10.1913 auf dem Hohen Meißner (Berg bei
Kassel) stattfand, verabschiedeten sie sich von ihrer zurückblickenden
Sichtweise und sahen sie selbst erstmalig als diejenigen, die die Zukunft
verändern sollten.
In einer Einladung zum Fest ist zu lesen: »Wir wollen auf dem Hohen
Meißner der Befreiung des Vaterlandes von fremdem Joch mit dem Gelöbnis gedenken, uns innerlich
und äußerlich von allem frei zu machen, was auf unserem ureigensten Wesen als fremdes Joch lastet.«




Im Laufe der Zeit wurde von den Mitgliedern der freideutschen Jugend
folgende Formel, die so genannte Meißnerformel, entwickelt, die Wünsche und
Sehnsüchte dieser Jugendbewegung zum Ausdruck brachte:

"Die Freideutsche Jugend will nach eigener Bestimmung vor eigener
Verantwortung mit innerer Wahrhaftigkeit ihr Leben gestalten. Für diese
innere Freiheit tritt sie unter allen Umständen geschlossen ein. Zur
gegenseitigen Verständigung werden Freideutsche Jugendtage abgehalten. Alle
gemeinsamen Veranstaltungen der Freideutschen Jugend sein alkohol- und
nikotinfrei."


In der Literatur dieser Zeit treten Jugendliche oft als Zentralfiguren auf,
die mit Problemen aus z.B. ihrer Schulzeit konfrontiert werden und sich
gegen die herrschenden Missstände der Gesellschaft auflehnen. Auch Frank
Wedekind verwendet dieses Motiv in seinem Stück "Frühlings Erwachen", indem
der Kampf um das Verständnis für die Pubertätskrise Jugendlicher eine
bedeutende Rolle spielt.





























Dieses Referat wurde eingesandt vom User: Merima




Kommentare zum Referat Die Jugendbewegung zu Beginn des 20.Jahrhunderts: