Suchbegriff:

Die Entdeckung der Currywurst - Referat




Uwe Timm:
„Die Entdeckung der Currywurst“


Personen


Lena Brückner : - 40 Jahre alt
- verheiratet mit Gary
- wohnt alleine in ihrer Wohnung
- arbeitet als Kantinenarbeiterin
- endeckt durch ein Missgeschick die Currywurst
- hat eine Affäre mit Herman Bremer
- sie hat einen Sohn und eine Tochter

Herman Bremer: - verheiratet
- einen Sohn
- bleibt in Hamburg nach der Bombardierung
- hat eine Affäre mit Lena Brückner

Gary Brückner: - verheiratet mit Lena Brückner
- Barkassenführer
- dient im Krieg





Aufbau der Novelle

Die Novelle „Die Entdeckung der Currywurst“ besteht aus sieben Kapiteln. Es gibt eine Rahmen- und eine Binnenhandlung. Außerdem ist die Novelle teilweise in der Gegenwartsform geschrieben und teilweise in der Vergangenheitsform. Es ist deutlich mehr in der Vergangenheitsform geschrieben, da das die Binnenhandlung ist, wo Lena Brückner aus ihrer Vergangenheit erzählt. In der Binnenhandlung sucht der Erzähler am Anfang Lena Brückner und am Ende wird noch von einem Ausflug erzählt. Man kann die Geschehnisse aus der Novelle in vier Teile Gliedern, die alle auf Bremer aufbauen.

Die Zeit, bevor Bremer sich bei Lena Brückner versteckt.
- Es wird über die Vergangenheit von Lena Brückner geschrieben.

Die Zeit, in der Bremer bei ihr wohnt bis Deutschland verliert.
- Herman Bremer flüchtet und versteckt sich bei Lena Brückner. Sie bauen eine gute Beziehung zueinander auf.



Die Zeit, in der Bremer bei ihr wohnt nach Deutschlands Niederlage.
- Lena Brückner baut eine Lüge immer weiter auf, damit Herman Bremer bei ihr bleibt. Am Ende gibt sie die Lüge auf. Es herrscht ein weniger entspanntes Klima.

Die Zeit , nach dem Bremer ausgezogen ist.
- Ihr Mann Gary Brückner kehrt aus dem Krieg zurück. Wird aber von Lena Brückner aus der Wohnung geschmissen, nachdem er sie betrogen hat. Lena Brückner entdeckt durch Zufall die Curry Wurst.







Inhaltsangabe

Die Novelle „Die Entdeckung der Currywurst“ von Uwe Timm, handelt von Lena Brückner, die den Fahnenflüchtigen Bremer bei sich aufnimmt und eine Affäre mit ihm beginnt. Bis zur Kapitulation Deutschlands lief alles gut, aber danach erzählt sie Bremer eine Lüge, damit er bei ihr bleibt.

Ein Mann, der sein Leben lang am gleichen Imbissstand seine Currywurst gegessen hat, sucht die Besitzerin des Imbisses auf, als dieser schließt, um zu erfahren wie die Currywurst entstanden ist. Sie lebt in einem Altersheim und ist erblindet. Auf Nachfrage erzählt sie ihm die Geschichte und wie es dazu kam.
Im Jahr 1945 geht Lena Brückner geht ins Kino. Doch durch einen Luftalarm muss sie in einen Schutzraum, wo sie den Soldaten Herman Bremer trifft. Sie kommen sich nahe und er geht mit zu ihr. Am nächsten morgen soll Herman Bremer zurück aus dem aus dem Urlaub an die Front, doch Lena Brückner bittet ihn zu bleiben, was er auch tut. Er muss sich bei Lena Brückner verstecken, da er eine hohe Strafe bekommt, wenn er als Fahnenflüchtiger erwischt wird. Besonders müssen sie sich vor dem Nationalsozialisten Blockwart Lammers in Acht nehmen, da dieser einen Verdacht hat. Bremer muss in der Wohnung von Lena Brückner bleiben und verfolgt den Verlauf des Krieges durch die Informationen, die er von ihr bekommt. Sie arbeitet in einer Kantine und kann so immer Essen für Bremer mitnehmen. Während dieser Zeit ist Bremers Haupttätigkeit Kreuzworträtsel zu lösen. Am 1. Mai 1945 kommt die Nachricht, dass Hitler tot ist und das Deutschland kapituliert hat. Bremer hat nie an die Kapitulation Deutschlands geglaubt und deshalb kann Lena Brückner ihm auch leicht vorlügen, dass die Deutschen trotz Hitlers Tod weiterkämpfen, damit er nicht zurück
zu seiner richtigen Familie reist, sondern bei ihr bleibt. Die Lüge wird immer schwerer zu halten, da Bremer weiterhin die neusten Informationen über den Krieg haben will und Lena Brückner sie sich immer wieder ausdenken muss. Außerdem fühlt sich Bremer in ihrer Wohnung immer mehr eingeengt. Die Stimmung wird immer schlechter bis ein Streit eskaliert und Bremer handgreiflich wird, wobei er sich selber verletzt hat. Er verliert seinen Geschmacksinn. Eines Tages sieht Lena Brückner Fotos von KZ-Häftlingen in der Zeitung. Sie will mit Bremer darüber reden und gibt ihre Lüge auf. Sie geht weg und als sie wieder zurückkommt ist Bremer weg. Gary Brückner kommt nach Hause und erfährt von der Affäre seiner Frau. Doch da er selber einige Affären hatte macht er nichts deswegen. Sie verstehen sich nicht mehr so
gut. Lena Brückner verliert ihre Arbeitsstelle und als sie von einer neuen Affäre ihres Mannes erfährt, schmeißt sie ihn raus. Lena Brückner baut sich einen eigenen Imbiss auf, da sie jetzt für sich selber sorgen muss. Sie bekommt durch einen Tausch eine Dose Currypulver und an Ketchupflaschen. Auf dem Weg ihn ihre Wohnung stolpert sie und die beiden Zutaten vermischen sich. Ihre Currywurst wurde in Hamburg sehr bekannt.
Nach ca. einem halben Jahr kommt der Mann noch mal zurück um die alte Lena Brückner noch mal zu besuchen, doch die ist aber in der vergangenen Zeit gestorben und hat ihm einen Pullover, auf dem das Originalrezept der Currywurst gestickt ist, hinterlassen.




Hamburg im Krieg

Hamburg war im 2. Weltkrieg ein großes Ziel von Luftangriffen der feindlichen Streitmächte. Das Hauptziel waren die großen Werften, die es In Hamburg gab. Man wollte die Stadt nach der Bombardierung Berlins zwar mit drei Flaktürmen geschützt werden, aber von den drei geplanten Türmen wurden nur zwei wirklich gebaut. Im Juli und August 1943 wurde der größte Bombenangriff auf Hamburg gestartet. Die „Operation Gomorrha“. In dieser Zeit starben in Hamburg 40.000 bist 50.000 Menschen und ein drittel der Gebäude in Hamburg wurden zerstört.




Nachkriegszeit in Hamburg

In der Nachkriegszeit des 2. Weltkrieges in Hamburg war das leben sehr hart. Dadurch dass ein sehr großer Teil Hamburgs zerbombt wurde, mussten die Menschen oftmals mit vielen Leuten in kleinen Wohnungen leben. Sie hatten auch kaum Medizin um die Menschen die verletzt oder krank waren zu behandeln. Besonders schlimm war aber die Hungersnot. Es war schwierig an Essen zu kommen, da viele kein Geld hatten und keins kaufen konnten, so musste man versuchen durch Tauschen an genug Essen zu kommen. Viele magerten total ab und wurden krank oder verhungerten. Es hat ganze drei Jahre gedauert, bis ein relativ gewöhnliches Leben wieder möglich war und die Menschen nicht mehr so hungern mussten oder erfroren, da sie kein Zuhause hatten.













Falsches Gulasch








Zutaten:

500 g Kartoffeln
250 g Zwiebeln
1 Knoblauchzehe, fein gehackt
2 EL Schmalz
1 EL Tomatenmark
1 TL, gestreuter Kümmel, im Mörser etwas zerstoßen
400 ml Brühe
1,5 EL Paprikapulver, edelsüß
Salz und Pfeffer
1 EL saure Sahne
1 EL Thymian oder Petersilie
150 g Nudeln


Zubereitung:

Die Kartoffeln waschen und mit der Schale kochen. Auskühlen lassen, pellen und in Scheiben schneiden.
Schmalz in einem Topf erhitzen. Zwiebeln und Knoblauch darin leicht bräunen. Tomatenmark und Kümmel unterrühren. Nach und nach mit der Brühe auffüllen. Mit Paprika, Salz und Pfeffer würzen, dann im geöffneten Topf bei mäßiger Hitze 20 Minuten einkochen lassen.
In der Zwischenzeit die Nudeln kochen.
Saure Sahne und Kräuter an die Sauce geben, abschmecken und gut verrühren.
Die in Scheiben geschnittenen Kartoffeln und die gekochten Nudeln in die Sauce geben und darin heiß werden lassen.













Brennesel-Gemüse









Zutaten:

1,5 kg Brennnesseln, Spitzen,
frische 50 g Speck, grünen oder geräucherten
1 große Zwiebel
1 Prise Salz
1 Prise Pfeffer
Wasser
etwas Mehl
evtl. saure Sahne


Zubereitung:

Die frisch gesammelten Brennnesselspitzen (mit Handschuhen, wenn nötig) an einem Ort sammeln, wo schadstoffarme Pflanzen stehen und dann zuhause abwaschen und blanchieren. Dann die Brennnesseln durch einen Wolf drehen und mit Wasser ansetzen, sowie würzen mit Salz und Pfeffer, wie Spinat, dann weich kochen.
Von dem Speck und der Zwiebel, sowie dem Mehl, wird eine Zwiebel-Speckschmelze hergestellt und diese gibt man dann an das Gemüse und kocht es dann auf.
Wer will, kann wie bei Spinat, einen "Plupp" dazu geben, aus saurer Sahne oder Schmand.

















Arme Ritter








Zutaten:

½ Liter Milch
½ Vanilleschote
Zitronenschale, unbehandelt, abgerieben
1 TL Zucker
4 Eier
Semmelbrösel
80 g Butter
Zucker und Zimt zum Bestreuen

Zubereitung:

Die Milch mit der Vanilleschote, etwas Zitronenschale und einem TL Zucker aufkochen und dann abkühlen lassen. Nach dem Abkühlen die Vanilleschote entfernen. Nun das Brot in der Milch tränken.
Die Eier aufschlagen, verrühren, die Brotscheiben durch das Ei ziehen und in Semmelbröseln wenden. Die Brotscheiben in Butter von beiden Seiten braun braten und mit Zucker und Zimt bestreuen.
Sehr gut zu den Armen Rittern passen Kompott oder Waldbeeren.













Uwe Timm – Steckbrief

Name: Uwe Timm


Geboren: Mai 1994


Geburtsort: Hamburg


Beruf: Schriftsteller


Schulen: Braunschweig-Kolleg (Abitur)


Bücher: z.B. Rennschwein Rudi Rüssel, Die Endeckung der Currywurst, Rot






Kommentare zum Referat Die Entdeckung der Currywurst: