Suchbegriff:

Die Endosymbiontentheorie - Referat






Mitochondrien und Chloroplasten ähneln in Ihrer Struktur einfachen Bakterien und Blaualgen. Vor allem besitzen Sie eigene DNA-Einheiten(DNA=Desoxyribonucleinsäure) und führen unabhängige Teilungsprozesse durch.

Wir stellen uns vor ,dass bewegliche Urzellen(wahrscheinlich noch Prokaryonten) von kleinen Prokaryonten lebten. Sie „umflossen" Sie und fraßen Sie so auf. Einige der Bakterien entwickelten die Fähigkeit Sauerstoff zu veratmen, den die Blaualgen mit der Fotosynthese produzierten. Wenn die Uramöbe die Bakterien nun nicht verdaut, entsteht eine Art Symbioseverhältnis zwischen den Zellen, das dann Endosymbiose genannt wird.

Die Bakterien in der Uramöbe wurden schließlich so abhängig, dass Sie außerhalb der Wirtszelle nicht mehr überlebensfähig waren. Dadurch sind, nach allgemeiner Annahme, die Mitochondrien entstanden.

Die Chloroplasten haben wohl den selben Ursprung, denn auch sie könnten sich aus photosynthetisch aktiven Bakterien (Cyanobakterien) entwickelt haben.

Ein Indiz für die Wahrhaftigkeit der Theorie ist auch die Tatsache, dass Chloroplasten und Mitochondrien zwei Plasmamembranen besitzen. Somit könnte die innere die Membran des ehemaligen Bakteriums sein und die äußere die Vakuolenmembran der Wirtszelle.

Damit kann man sich auch erklären, warum die äußere Membran bei Mitochondrien nicht auf Mitochondrien-DNA, sondern im Zellkern verschlüsselt sind.



Anmerkung: Ausführungen sind nur Annahmen, und keine bewiesenen Fakten der Biotechnologie!

Dieses Referat wurde eingesandt vom User: Andrea85




Kommentare zum Referat Die Endosymbiontentheorie: