Suchbegriff:

Die Bürgschaft - Referat



Die Bürgschaft

Einleitung: Diese Ideenballade von Friedrich Schiller besteht aus 20 Strophen mit jeweils 7 Zeilen. Sie erzählt von Damon, einem Mann der den König töten will, aber dabei erwischt wird. Der König gewährt ihm noch drei letzte Tage bevor er sterben muss. Sein Freund dient ihm dabei als Bürge.

Beim Versuch den König zu töten wird er plötzlich wird er von den Wächtern gefasst. Er wird zur Rede gestellt und zum Kreuzestod verurteilt. Er bittet den König um drei letzte Tage, da er noch seine Schwester zu ihrer Hochzeit begleiten möchte. Sein Freund dient ihm als Bürge und wird an seiner Stelle getötet, falls er die Frist überschreitet.
Am letzten Tag ist er auf der Hochzeit, der Rückweg bereitet ihm jedoch Schwierigkeiten. Es bricht ein großes Unwetter aus und das Wasser reißt die Brücke in den Fluss, so dass eine Überquerung unmöglich ist. Da die Sonne bald untergeht fasst er seinen ganzen Mut zusammen und springt in das tobende Gewässer. Er kommt am anderen Ufer heil an. Danach sperren Räuber seinen Weg. Er entreißt einem die Keule und schlägt drei von ihnen zu Boden. Da ergreifen die Übrigen die Flucht. Nach dem er diese Strapazen hinter sich hat, brennt die Sonne so stark vom Himmel herab, dass er fast verdurstet. Doch plötzlich hört er hinter sich etwas rauschen. Er dreht sich um sieht eine kleine Quelle hinter sich. Er erfrischt sich ein wenig und wandert weiter.
Danach bekommt er die Nachricht von zwei Wanderern, dass er zu spät komme und sein Freund schon kurz vor dem Tode sei. Er möchte diese Tatsache nicht wahr haben und beeilt sich. In der Ferne sieht er die Stadt Syrakus und Philostratus kommt ihn entgegen. Er meint, dass es bereits zu spät sei und er sein eigenes Leben retten und fliehen solle. Doch Damon erwidert, dass wenn schon sein Freund sterben müsse, er auch sterben solle. Er trifft im Königshof ein und kommt gerade als man seinen Freund am Seil erhängen will. Er hält den König davon ab und löst sein Versprechen der Wiederkehr ein. Der König lässt die beiden Freunde vor den Thron führen.
Er ist so gerührt, dass er die Strafe erlässt.

Aussage:
Der Autor will damit zum Ausdruck bringen, dass Treue eine der wichtigsten Dinge im Leben ist. Im Leben findet man nicht oft so gute Freunde, die für einen sogar das Leben aufs Spiel setzt. Wie diese Geschichte zeigt, ist es besser immer sein Wort zu halten und zu seinen eigenen Taten zu stehen.


413 Wörter
Ich hoffe das hat euch ein wenig geholfen.
Falls ihr noch irgendetwas wissen wollt wendet euch an Bettina.Zarfl@gmx.at!
Ciao!!



Dieses Referat wurde eingesandt vom User: TinaZ




Kommentare zum Referat Die Bürgschaft: