Suchbegriff:

Der Ursprung der Kindesmisshandlung - Referat



Ups do it Again

Kindesmisshandlung in unserer Gesellschaft
Wie kommt es dazu ?


1.Vorwort
Einführung in das Thema. Seite 3

2.Daten und Fakten über Kindesmisshandlung.
Geschätzte Daten des Kriminologischen Forschungsinstitutes
Niedersachsen. Seite 4 - 5

3.Was ist eine Gesellschaft ? Wo liegt ihr Ursprung ?
Was ist das Ziel einer Gesellschaft ?
Einblicke in die Herkunft der Gesellschaft. Seite 5

4.Gegenüberstellung von Familie und der Gesellschaft.
Unser Soziale Staat und die Institutionalisierung mit persönlichen Erfahrungsbericht. Seite 6
Wie wird mit Regeln und Gesetzen in der Gesellschaft umgegangen ? Seite 7

5.Wie entsteht die Gewalt bzw. die Kindesmisshandlung?
Was ist Kindesmisshandlung und was bewirkt Sie ? Seite 8
Versuch einer Familien Darstellung in der Das Ideal und der Missstand aufgezeigt wird wenn ein Partner sich aus der Verantwortung zieht. Seite 9


6.Welche Moral Erziehung beugt Gewalt bzw. Kindesmisshandlung vor ? Seite 10

7.Fazit. Seite 11























Vorwort:


Mit dem Thema Kindesmisshandlung kann man verschieden umgehen. Jedoch reicht es nicht sich von Zeit zu Zeit über Fälle von Kindesmisshandlung, die in der Bildzeitung dargestellt werden, auf zu regen und die Täter zu verteufeln. Denn 99 % aller Menschen haben nahezu die selbe Einstellung gegenüber Kindesmisshandlung.
Wir verabscheuen diese und können uns nicht in die Personen hinein versetzen die das tun. Doch wenn man sich mit dem Thema Intensiv beschäftigt bleibt man nicht nur bei den in Kapitel 1 genannten Daten. Nein, man geht in die Tiefe und versucht die Gründe heraus zu finden wie Menschen wie ich und du zu solchen Taten fähig werden. Diese Ausarbeitung weist Lücken auf. Denn ich bin nicht in der Lage das ganze Spektrum der Gründe zu ergründen. Dennoch kann man an Fällen wie dem des
Jürgen Bartsch verstehen lernen das Misshandlungen kausale zusammenhänge besitzen und nicht nur aus einer Einstellung des Böseseins hervorgehen.
Man muss zu den Schluss kommen das wir alle an diesen Misshandlungen Schuld sind die in Unserer Gesellschaft vor kommen und es ist vermessen zu sagen das man eine Ausnahme in der Gesellschaft ist. Horst E. Richter zeigt in seinem Buch Eltern, Kind und Neurose auf das oft Neigungen die man an sich selbst verneint sich oft in Hass gegenüber anderen entlädt. Man überträgt die eigenen Fehler auf andere und daraus gewinnt man die Kraft seine Eigenen Triebe zu verbergen. Und weil wir in einer Hedonistischen Gesellschaft Leben in der Mitleid nicht gelebt wird aber stattdessen Hass sich in allen nur denkbaren Formen äußert wird die These von Horst Eberhard Eberhard Richter war:“Wer nicht leiden will muss Hassen.“


















Daten und Fakten über Kindesmisshandlung



Vom Deutschen Kinderschutzbund stammt die im folgenden zitierte
Hochrechnung des Dunkelfeldes bei Kindesmisshandlung:


Ausmaß elterlicher körperlicher
Gewalt gegen Kinder
in der Bundesrepublik Deutschland

In der UN-Konvention über die Rechte des Kindes, die von der Bundesrepublik Deutschland unterzeichnet wurde und am 5. April 1992 in Kraft trat, sind Personen von 0 bis 18 Jahren als Kinder definiert.

Kinderzahl in der Bundesrepublik Deutschland 1992:
(Taschenbuch der Kinderpresse 2001)


Kinderzahl in der Bundesrepublik Deutschland insgesamt: 15.642.023
In einer Befragung des Kriminologischen Forschungsinstituts Niedersachsen (veröffentlicht 1997) gaben etwa 69 % der 16 - 20-jährigen an, von ihren Eltern körperlich gezüchtigt worden zu sein. Das gibt eine Gesamtzahl von fast :
11 Millionen Kindern die körperliche Elterngewalt erlebt haben.
Aus der selben Altersgruppe gaben etwa 9 % an, von ihren Eltern misshandelt worden zu sein. Umgerechnet auf die Kinderzahl kann man davon ausgehen, dass etwa 1,4 Millionen Kinder von ihren Eltern misshandelt werden.
Hochrechnung: DKSB 2002



Unsere Soziale Gesellschaft


Herkunft ----> Die Zeit der Aufklärung um 1800

Warum wurden Gesellschaften gegründet ?

Soziale Gesellschaften wurden und werden auch noch heute mit den folgenden Zielen gegründet:
das Leben
die Freiheit
und das Eigentum

jedes Individuums das in der Gesellschaft lebt zu schützen.

Zitat von John Locke 1632 – 1704
Auszug aus „ Two Treatises on Goverment „ (1690)
Die Vernunft gebietet den Menschen, sich zusammen zu tun, um gemeinsam für den Schutz von Leben, Eigentum und Freiheit zu sorgen. Weiter heißt es das das Recht auf Selbsthilfe gegen Rechtsbrecher einer Gruppe die die Verantwortung trägt, überlassen wird. Alle unterordnen sich unter diese Gewalt die das Leben die Freiheit und das Eigentum jedes einzelnen schützen sollen.













Der Soziale Staat ( Die Soziale Gesellschaft )



Der Staat schützt wie auf Blatt eine ausführlich dargestellt das Leben die Freiheit und das Eigentum von den Bürgern durch Institutionen.
Doch Laut Horst Eberhard Richter sind Institutionen nicht in der Lage die Anforderungen so zu erfüllen wie Freiwillige Soziale Arbeiter die aus reinen ethischen Gründen anderen Menschen helfen wollen und es auch tun. Diese soziale Arbeit ist aber jedoch nicht in Institutioneller Form wie wir sie ergänzend besitzen ausreichend also ergibt sich das alle Bürger mit darauf achten sollten das Unrecht erkannt wird und Verantwortung gegenüber anderen Menschen wahr genommen wird.

Kommentar zu dem Buch „ Das Ende der Egomanie“ von Horst E. Richter und „ Umgang mit Angst“ zu Institutionalisierung der Aufgaben die nur das Volk allein ausreichend erfüllen kann.

Unter anderem bleibt bei Institutionen das Mitgefühl bzw. das Mitleid auf der Strecke. Das heißt dem Menschen wird nicht das gegeben was er braucht .

Persönlicher Erfahrungsbericht
Zugleich sieht sich der Staat gezwungen für das Wohl der Menschen zu sorgen.
So werden Kürzungen bei der Drogen Hilfe, Alg2 und auch bei Familien durch Gerechtfertigt und in der täglichen Arbeit die Menschen als Produkt gesehen. Persönlich fühlte ich mich bei der Arbeitsagentur nach meiner Lehre als Maurer sehr abstrakt behandelt. Ich musste lange warten, was aber zu verstehen ist doch im Büro schlich sich eine Atmosphäre ein die in eine Gefühl der Angst ein. Als ob man keine Fehler an sich
zugeben darf, als ob man sich für alles Rechtfertigen muss, als ob nur darauf gewartet wird das man irgendetwas sagt das einem die notdürftigen Leistungen noch einmal von 64% der letzten Abrechnungen meiner in Insolvenz gegangenen Firma noch um ein weiteres mal gekürzt würden. Jedoch was ich vermisst habe war die ehrliche Zuwendung das gemeinsame das nicht mit Markel belastete Individuum das von den ehrlichen Menschen ernährt werden muss. Es wird kaum ein Wort über Arbeit verloren. Doch das ist eigentlich der Sinn dieser Institution nämlich die Vermittlung von Arbeitsstellen. Doch man macht die Erfahrung das wenn man sich mit Menschen umgibt die einem als Wertschätzung entgegen bringen kann man durchaus auf eine Arbeitsstelle stoßen. Doch wo ist das noch in unserer Gesellschaft möglich es geht häufig nur darum sich vor Ansprüchen des nächsten zu schützen.
Die Familie schützt Freiheit, Leben und Eigentum von den Kindern in der Regel nicht durch Institutionen.
Es herrscht eine Freiwillige Erziehung wobei der Staat nur im Hintergrund mit den Forderungen steht.
Diese werden jedoch nur bei Hinweisen durch das Jugendamt kontrollierend aktiv.
Doch der Anspruch der Erziehung mit unter anderem Mitgefühl. ( Mitleid)
Die Familie ist in erster Linie freiwillig für die Kinder verantwortlich für ihr Wohl zu sorgen.

















































Wie entsteht Gewalt bzw. Kindesmisshandlung ?

Definition von Kindesmisshandlung:
Als Misshandlung wird in deutschen Recht die „üble und unangemessene Behandlung eines anderen Menschen „ betrachtet, die dessen „Körperliche Unversehrtheit oder das Körperliche Wohlbefinden“ verletzt.

Konsequenzen von Misshandlung:
Eine Misshandlung kann sich aber auch in einem psychischen traumatisierenden Verhalten zeigen und entsprechend ein psychisches Trauma bei der misshandelten Person auslösen.

Psychische Langzeitfolgen von Kindesmisshandlung (nach Pfeiffer et al., 2001)

• kognitive und Leistungsprobleme
• Sprachentwicklungsstörung
• Interaktionsprobleme mit Gleichaltrigen
• Aggressives Verhalten
• Intergenerationale Transmission von Misshandlung (ca. 30 %)
• erhöhte Rate psychischer Auffälligkeiten (z.B. Bindungsstörungen, depressive Störungen, Angststörungen, expansiv dissoziales Verhalten, selbstverletzendes Verhalten,Sucht, Somatisierung-/Konversionsstörungen, Eßstörungen).


Misshandlung erzeugt Angst:
Kinder die in einem Gewalt belasteten Umfeld aufwachsen, neigen auch dazu in ihrem späterem Leben, selbst Gewalt aus zu üben.
Auf der nächsten Seite wird anhand einer Grafik verdeutlicht wie Gewalt entsteht.
Das Problematische ist das wir kaum den Ansprüchen gerecht werden können die zur Vermeidung von Gewalt benötigt werden.


















































Welche Moral Erziehung beugt Gewalt bzw.
Kindesmisshandlung vor ?



Die ersten Moralischen Stufen, die Vormoralische, die Vorkonventionelle und die Konventionelle Stufe zeichnen sich dadurch aus das der Handelnde sich und seine Handlungen nicht reflektiert und dabei nur auf seine Bedürfnisse achtet.
Die 4. Stufe ist bezeichnend für unsere Gesellschaft. Das Richtige Verhalten zeichnet sich dadurch aus das die Individuen ihre Pflicht tun, Autoritäten respektieren und für die gegebene soziale Ordnung um ihrer selbst willen eintreten. Doch hat diese Stufe einen Nachteil nämlich das es um den Erhalt der Gesellschaft geht damit man es gut hat. Doch zeichnet sie sich nicht unbedingt dadurch aus, dass das Verhalten zuvorkommend und Freiwillig ist sondern immer mit dem Aspekt der Ich-Bezogenheit gesehen wird. Es gibt immer noch die Möglichkeit sich durch den Egozentrierten Ansatz, wie eben beschrieben, heraus zu reden und den Eigennutz vor dem Gesellschaftlichen Nutzen vor zu ziehen. Ganz anders ist es da bei der 5. Stufe.
Erstaunlicher weise ist diese Moral Vorstellung der 5. Stufe eine Tiefe Erkenntnis die bereits der Schreiber des Jeremia Briefes vor über 2000 Jahren dargelegt hat.
Zitat: Jaremia 31, 33
„Ich werde mein Gesetz in ihr Inneres legen und werde es auf ihr Herz schreiben.“
Der Schreiber wollte damit ausdrückten das die optimale Moral existiert und hat sie mit der nicht bekannten und über den 10 Geboten hinausgehenden Moral Vorstellung Gottes beschrieben. Das diese Moral Vorstellung existiert sagt auch der Text der 5. Stufe den wenn zwei Individuen sich mit versch. Vorstellungen treffen können sie sich im Gespräch auf eine einig werden. Also die nahezu optimal Moral Vorstellung existiert aber es ist an zu nehmen das diese niemals ganz ergründet werden kann weil sie viel zu komplex ist um sie voll an zu wenden. Aber der Schreiber sagt das es dem Menschen möglich ist diese optimale Moral Vorstellung im Herzen als in der Reflektion seiner Handlungen zu ergründen.

Die großen Vorteile dieser in der 5. Stufe beschrieben Moral Vorstellung sind:

Das Individuum handelt Freiwillig also von Herzen mit Vernunft.
Es reflektiert über bestehende Gesetze hinaus.
Es handelt obwohl es sich heraus reden könnte.






Fazit





Nun zum Abschluss wäre es vermessen eine Lösung zu proklamieren und dennoch ist es wichtig Ansätze noch einmal fest zu halten. Wie im Vorwort angedeutet geht der Missstand uns alle etwas an. Und es sollte kaum jemand wagen sich frei zu sprechen.
Denn so oft sieht man das gerade die Gruppierungen die besonders Moral geprägt sind oft zu grausamen Taten fähig sind. Nur wer sich auskennt wird bei dem Thema inne halten und um das Recht auf Leben und Freiheit für andere im Alltag einstehen. Es sollte uns bewusst sein das wie in Kapitel 3 aufgezeigt, unsere Gesellschaft nicht die optimale Ordnung hat. Doch trotzdem, oder auch gerade deshalb sollte jeder einzelne Bürger seine Verantwortung in der Gesellschaft wahr nehmen und was für die Mehrzahl der Bürger gilt, wobei ich mich nicht über diese Stelle, ihre Verantwortung wieder neu wahr zu nehmen und auch darüber hinaus nach der Eigenen Vernunft ab zu wiegen und Schritte zu gehen die man aus Zwang nur Unzureichend gehen kann.
Frei und willig sollten wir sein. Frei zu Entscheiden und willig der Vernunft zu folgen. Mann könnte sich fragen:“Wo soll man anfangen ?“ Aber als Antwort gibt es nur:“Da wo du gerade bist !“ Wie in Kapitel 4 beschrieben geht Misshandlung aus Familien hervor. Da wo Erziehung fehlschlägt. Aber nicht nur dort sondern auch in der Beziehung zwischen Staat und Bürgern sollte eine neue Vernunft anbrechen. Ein kleines Lob an die Politik die sich trotz aller Partei Krisen einen Mehraufwand betrieben hat um dem Volk einmal wirklich ein Stück Wegstrecke auf zu zeigen.
Also wie auch in der Politik wäre es wünschenswert wenn eine Lebendige Moral auf blühen könnte die nicht nur auf dem Papier steht sondern in den Herzen der Menschen geschrieben ist.



Dieses Referat wurde eingesandt vom User: ernst19




Kommentare zum Referat Der Ursprung der Kindesmisshandlung: