Suchbegriff:

Der Nahost-Konflikt - 2.Version - Referat



Der Nahost-Konflikt

1. Konfliktparteien

Die Konfliktparteien in diesem Konflikt sind Israel als jüdischer Staat bzw. Israelis auf der einen Seite und das arabische Palästina, welches als Staat nicht existiert bzw. die Palästinenser auf der anderen Seite. Nebenbei sind an diesem Konflikt auch noch die Nachbarstaaten Israels beteiligt, diese lauten Ägypten, Jordanien, Libanon, Saudi-Arabien, Syrien, Jemen und Irak. Diese Staaten sind alle arabisch geprägt und deshalb Unterstützer Palästina.

2. Der Konflikt

2.1 Konfliktursache

Die Ursache des Konflikts liegt weit zurück. Als im Jahr 1945 der 2. Weltkrieg und damit auch der Holocaust zu Ende ging, wollten viele Juden, die überlebt hatten, neu anfangen. Dazu zogen sie in das Land Palästina, damals noch eine britische Kolonie. Doch die Briten gaben die Kolonie 1947 auf, schon davor gab es kleine Proteste seitens der Palästinenser, vor allem wegen der Ansiedlung der Juden. Danach brach ein Bürgerkrieg aus, der sich mit der israelischen Unabhängigkeitserklärung am 15.05.1948 noch zuspitzte. Grund war der von der UNO vorgelegte Teilungsplan, mit dem die Palästinenser große Teile ihres alten Territoriums verloren hätten. Als Israel dann gegründet wurde, brach sofort ein Krieg aus. Im Zuge des Krieges gab es weiter Gebietsverluste seitens der Palästinenser und später zu weiteren Kriegen. Bis heute gibt es noch keine offizielle Einigung hinsichtlich der Teilung des Landes, Israel beansprucht jedoch große gebiete für sich, eine Staat Palästina gibt es nicht.

2.2 Kernpunkte des Konflikts

Der Konflikt besteht darin, dass sich Palästinenser und Israelis bis heute nicht einig geworden sind, wem welches Gebiet gehört. Es gibt zwar einen Staat Israel, einen Staat Palästina gibt es aber nicht. Die Palästinenser wollen einen eigenen Staat, Israel lehnt dies jedoch ab. Auch nahm Israel einen großen Teils des Gebiets an, welches laut Teilungsplan zu Palästina gehört, so bleibt des Palästinensern nur der Gaza-Streifen und das Westjordanland sowie ein kleines Stück Land im Nordosten des ehemaligen Palästinas, weit weniger als eigentlich zugesichert.

3. Konfliktargumente

3.1 Palästinenser

Das Ziel für die Palästinenser ist die Gründung eines Staates Palästina. Argumente hierfür wären der 1947 vorgelegte UN-Teilungsplan, der eine 2-Staaten-Lösung vor sah und die Tatsache, dass bereits schon einmal ein Staat Palästina existierte,nur unter britischer Verwaltung (Kolonie). Dabei gehen die Palästinenser aber noch weiter: sie wollen eine 2-Staaten-Lösung des Grenzverlaufs von 1967, damit müsste Israel eroberte gebiete zurückgeben. Man argumentiert hierbei damit, dass durch Krieg erworbene gebiete nicht rechtens erworben sind und dies deshalb ungültig sei.

3.2 Israelis

Die Argumente Israels sind nicht so tragend, weshalb man hier eigentlich
klar davon ausgehen müsste, dass Israel gegen die guten Argumente Palästinas keine Chance hat. Das Ziel Israels ist hier die Verhinderung einer Völkerrechtlichen Anerkennung des Staates Palästina, man argumentiert hier damit, dass zuvor erst ein Friedensabkommen mit beiden Parteien erfolgen muss. Im Vergleich zu den Argumenten der Palästinenser ein schwaches Argument, allerdings unterstützt der Westen, hier insbesondere Deutschland und die USA Israel und verhindert so eine Lösung. Die Gründe hierfür sind wie so oft in der Politik wirtschaftlich.

4. Mittel zur Durchsetzung

Beide Parteien, aber insbesondere Palästina griffen seit Ausbruch des Konflikts immer wieder mit Waffengewalt und teilweise auch Terrorismus in den Konflikt ein. Zurzeit versucht man den Konflikt durch Verhandlungen zu lösen, wirkliche Erfolge giebt es hierbei jedoch nicht.

5. Konfliktlösung

Meines Erachtens besteht hier schon die Möglichkeit eines Kompromisses. Dieser entspricht dem schon oben genannten Teilungsplan, der eine Teilung nach dem Stand von 1967 vorsieht. Beide Staaten müssten hier jedoch Zugeständnisse machen, Israel muss ein teil des eroberten Gebiets abgeben und Palästina bekommt nicht das komplette im ersten Teilungsplan zugesicherte Gebiet. Als unabänderliches Ziel halte ich hier vor allem die Anerkennung eines Staates Palästina, ohne diese wird der Konflikt nicht gelöst werden können.

6. Internationale Organisationen

Schon öfter haben internationale Organisationen versucht, den Konflikt zu entschärfen, paradoxerweise ist dabei das Gegenteil herausgekommen. So gab es z.B. einen NATO-Einsatz, der die Situation eher verschlimmerte. Auch muss gesagt werden, dass Deutschland und die USA mit ihrer pro-israelischen Einstellung eine Lösung des Konflikts verzögern bzw. sogar verhindern.

7. Quellen

http://www.welt.de/debatte/die-welt-in-worten/article111597430/Schlagende-Argumente-fuer-einen-Palaestinenserstaat.html
http://de.wikipedia.org/wiki/Nahostkonflikt





Kommentare zum Referat Der Nahost-Konflikt - 2.Version: