Suchbegriff:

Der Artemis-Tempel in Ephesos (heutige Türkei) - Referat



Der Artemis Tempel war der größte Tempel der Antike und somit eines der 7 antiken Weltwunder. Er war der Mittelpunkt der reichen Stadt Ephesos, dass ist die heutige Türkei.

Ephesos war eine Großstadt, die am Hafen lag. Wegen ihrer Zentralen Lage führten alle großen Handelsrouten zwischen Europa und Asien durch sie hindurch. Deshalb ließen sich dort viele reiche Händler nieder, was die Stadt sehr wohlhabend machte. In der ganzen Antike war Ephesos wegen ihrer Schönheit und des großen Luxus bekannt.
Der Tempel wurde für die Göttin Artemis gebaut. Artemis war eine Figur der griechischen Mythologie und eine sehr geschätzte Göttin der Griechen. Sie wurde als Göttin der Fruchtbarkeit, der Jagd, des Krieges, des Waldes und als Hüterin der Frauen und Kinder bezeichnet. In der Götterfamilie war sie die Tochter des Göttervaters Zeus und die Zwillingsschwester des Apoll.

Der Bau des Tempels war eine sehr langwierige, komplizierte und etwas verwirrende Sache, da er öfters entweder gebaut oder erneuert wurde.
Schon ab dem 8. Jahrhundert vor Christus bauten immer wieder verschiedene Völker kleine , aber unbedeutende Tempel an dieser Stelle. Das Erste Mal, wo er etwas mehr Bedeutung bekam, war als die Amazonen 560 vor Christus einen derzeitig sehr großen Tempel erbauten, damit Ephesos weiterhin von den Göttern beschützt wird. Zum großem Teil wurde er von König Krösus aus Lydien finanziert, welcher sehr auf sein Ansehen bei den Bürgern achtete. Cherisphron und der Königssohn Metagenes von Kreta waren, wie auch einige große Künstler der Antike, die Architekten des Tempels. Der Bau gestaltete sich aber als sehr schwierig, da er auf Sumpfgebiet gebaut wurde. Deshalb dauerte der Bau mit seinen 120 Jahren für die damalige Zeit erstaunlich lange. Dafür war er aber auch sehr groß. Er war 55m breit, 115m lang, hatte eine Säulenreihe aus weiß-bläulichem Marmor der Gegend, wo allein schon jede einzelne Säule 20 Tonnen wog, und war sehr aufwendig verziert. Auf der Rückseite stand eine 2m große Artemisstatue aus Rebholz, die großzügig mit Gold und Silber verkleidet war. Alle waren sehr stolz auf diese Tempel und er zog viele Besucher aus der ganzen Welt an.
Am 21. Juli 256 v. Chr. wurde der Tempel durch ein großes Feuer zerstört. Das Feuer war aber kein natürliches Feuer, sondern Brandstiftung von Herostratos, der aus Geltungssucht damit erreichen wollte, dass sich die Nachwelt auch an seinen Namen erinnert, was ihm ja auch schließlich gelang. Einer Sage nach konnte Artemis ihr Heiligtum nicht beschützen, weil sie in dieser Nacht, der Mutter von Alexander dem Großen in Pella bei ihrer Geburt Hilfe leisten musste. Dafür hat sich Alexander der Große angeblich mit einer großen finanziellen Hilfe zum Wiederaufbau des Tempels bedankt.

Ende des 4. Jahrhunderts wurde der Tempel
dann nochmal aufgebaut. Diesmal war er noch größer und prächtiger als je zuvor. Er stand auf einer 125mal 65m großen Marmorplattform und war 78m breit, 131m lang und hatte einen Säulengang mit insgesamt 127 Säulen von 18m höhe. Manche Leute sagen, jede Säule sei von einem anderen König gestiftet worden, aber darüber streiten sich zurzeit die Wissenschaftler noch. Das Zentrum des Ganges war die Cella (innerer Hauptraum des Tempels), welche vermutlich die Kultstätte der Artemis war. Im ganzen Tempel waren über 40 Büsten und der Tempel hatte sogar ein Steindach.

262 n.Chr. wurde der Tempel und die Stadt von den Goten unter der Führung von Konstantin dem Großen zerstört. Die Reste des Tempels wurden zum Wiederaufbauen der Stadt verwendet, in der Hoffnung , dass sie sich wieder von dem Angriff erhole, was sie aber nicht tat. Die Einwohner wurden immer ärmer und verließen schließlich fast alle die Stadt.

Lange Zeit war Ruhe in Ephesos, bis Forscher von Britischen Museen Mitte des 19. Jahrhundert begannen nach dem Weltwunder zu suchen. 1869 wurden dann endlich die Ruinen des Tempelfundamentes von John. T. Wood (Brite) in 6m tiefe gefunden. Sie gehören zu den besten erhaltenen antiken Fundstätten der Welt. 1903 fanden die Forscher dann auch Ephesos Ruinen und den Schatz der Artemis. Er bestand aus 3000 wertvollen Perlen, Ohrringen, Haarnadeln, Broschen und Münzen.
Obwohl heute fast nichts mehr vom Tempel und der Stadt zu sehen ist, da alles im Sumpf versunken ist außer ein paar einzelne Steine und eine einsame Säule, ist dieser Ort heute eine große und weltweite Touristenattraktion.





Kommentare zum Referat Der Artemis-Tempel in Ephesos (heutige Türkei):